Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Übel für den Schmuckstein, eine Schatzgrube für den Wissenschaftler

06.08.2008
Diamanten und ihre Einschlüsse - Konferenz an der Goethe-Universität

Vom 10. bis 15. August wird das Casino auf dem Campus Westend zum weltweiten Mekka der Diamant-Forscher aus Industrie und Wissenschaft: Die 9th International Kimberlite Conference (9IKC), das weltweit wichtigste Treffen rund um den einzigartigen Edelstein, wird in diesem Jahr von den Mineralogen des GeoZentrums der Goethe-Universität durchgeführt.

Kimberlitkonferenzen finden seit mehr als 30 Jahren in vier- bis fünfjährigen Abständen gewöhnlich in einem Diamant-produzierenden Land der Erde statt. Obwohl Deutschland keinerlei eigene abbauwürdige Diamantvorkommen besitzt, entschied sich ein international besetztes Gremium dennoch für die Ausrichtung der Konferenz in Frankfurt. Gründe dafür liegen in der hohen Expertise und der internationalen Reputation des hiesigen Institutes und seiner Wissenschaftler.

Die große Bedeutung der Konferenz wird deutlich durch die Anmeldung von Wissenschaftlern und Industriellen aus über 37 Nationen. Etwa fünf Prozent der fast 500 Teilnehmer werden aus deutschen Universitäten an den Main reisen.

Diamanten sind nicht nur faszinierende Schmucksteine. Beeindruckend sind auch ihre einzigartigen physikalischen Eigenschaften wie die enorme Härte und die hohe Wärmeleitfähigkeit.

Den Geowissenschaftler begeistert zudem ein eher profaner Umstand: Diamanten schließen bei ihrem Wachstum in Tiefen ab 150 km häufig ihre umgebenden Minerale ein - ein Übel für den Schmuckstein, eine Schatzgrube für den Geowissenschaftler. Beim Transport an die Erdoberfläche mit dem Kimberlit (einem vulkanischen Gestein) als "Fahrstuhl" sind die Diamanten die "Probenbehälter", die Material aus über 670 km Tiefe zu uns ans Tageslicht bringen. Um an diese Schätze zu gelangen, muss der Geowissenschaftler den Diamanten zwar zerstören, er erhält so aber direkten Einblick in die Tiefe der Erde, in die dort herrschenden Bedingungen, ihren Aufbau und ihre dynamische Entwicklung.

Die Erkenntnisse, die er dabei gewinnt, sind wiederum enorm wichtig bei der Suche nach neuen Diamanten. Das erklärt die Symbiose von Industrie und Wissenschaft bei den Kimberlitkonferenzen.

Die Suche nach neuen Diamanten ist heute intensiver denn je. Der Bedarf wächst enorm mit dem wirtschaftlichen Aufstieg der Schwellenländer wie Indien und China. So wird Diamant noch lange ein entscheidender Wirtschaftsfaktor für Diamant-produzierende Länder wie Südafrika, Botswana, Namibia, aber auch Russland, Australien und Kanada bleiben. Die Verbesserung der Suche und des Abbaus von Diamanten sind daher ebenso ein zentrales Anliegen der Konferenz wie die Grundlagenforschung. Somit verwundert es auch nicht, dass über die Hälfte aller Beiträge und Teilnehmer aus der Industrie stammen. Die führenden Minengesellschaften wie Rio Tinto, de Beers und BHP Billiton sind dabei vertreten.

Mit der Ausrichtung der 9IKC in Frankfurt wird auch ein geschichtlich interessanter Bogen geschlagen - die Erfolgsgeschichte von de Beers nahm ihren Anfang in der Nähe von Frankfurt: Ernest Oppenheimer, der Begründer des Diamantenkartells, wurde am 22. Mai 1880 in Friedberg geboren und lebte dort bis zu seinem 16. Lebensjahr.

Informationen:
Prof. Frank E. Brenker,
Institut für Geowissenschaften,
Facheinheit Mineralogie,
Campus Riedberg, Tel: (069) 798-40134,
f.brenker@ em.uni-frankfurt.de
Prof. Gerhard Brey,
für Geowissenschaften,
Facheinheit Mineralogie,
Campus Riedberg, Tel: (069) 798-40123,
brey@ em.uni-frankfurt.de
Tagungstelefon (069) 798-40122
Die Goethe-Universität ist eine forschungsstarke Hochschule in der europäischen Finanzmetropole Frankfurt. Vor 94 Jahren von Frankfurter Bürgern gegründet, ist sie heute eine der zehn größten Universitäten Deutschlands. Am 1. Januar 2008 gewann sie mit der Rückkehr zu ihren historischen Wurzeln als Stiftungsuniversität ein einzigartiges Maß an Eigenständigkeit. Rund um das historische Poelzig-Ensemble im Frankfurter Westend entsteht derzeit für rund 600 Millionen Euro der schönste Campus Deutschlands. Mit 48 seit 2000 eingeworbenen Stiftungs- und Stiftungsgastprofessuren nimmt die Goethe-Uni den deutschen Spitzenplatz ein. In drei Forschungsrankings des CHE in Folge und in der Exzellenzinitiative zeigt sich die Goethe-UnI als eine der forschungsstärksten Hochschulen.

Stephan M. Hübner | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de
http://www.9ikc.uni-frankfurt.de

Weitere Berichte zu: Diamant Kimberlit Mineralogie Schmuckstein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie