Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Übel für den Schmuckstein, eine Schatzgrube für den Wissenschaftler

06.08.2008
Diamanten und ihre Einschlüsse - Konferenz an der Goethe-Universität

Vom 10. bis 15. August wird das Casino auf dem Campus Westend zum weltweiten Mekka der Diamant-Forscher aus Industrie und Wissenschaft: Die 9th International Kimberlite Conference (9IKC), das weltweit wichtigste Treffen rund um den einzigartigen Edelstein, wird in diesem Jahr von den Mineralogen des GeoZentrums der Goethe-Universität durchgeführt.

Kimberlitkonferenzen finden seit mehr als 30 Jahren in vier- bis fünfjährigen Abständen gewöhnlich in einem Diamant-produzierenden Land der Erde statt. Obwohl Deutschland keinerlei eigene abbauwürdige Diamantvorkommen besitzt, entschied sich ein international besetztes Gremium dennoch für die Ausrichtung der Konferenz in Frankfurt. Gründe dafür liegen in der hohen Expertise und der internationalen Reputation des hiesigen Institutes und seiner Wissenschaftler.

Die große Bedeutung der Konferenz wird deutlich durch die Anmeldung von Wissenschaftlern und Industriellen aus über 37 Nationen. Etwa fünf Prozent der fast 500 Teilnehmer werden aus deutschen Universitäten an den Main reisen.

Diamanten sind nicht nur faszinierende Schmucksteine. Beeindruckend sind auch ihre einzigartigen physikalischen Eigenschaften wie die enorme Härte und die hohe Wärmeleitfähigkeit.

Den Geowissenschaftler begeistert zudem ein eher profaner Umstand: Diamanten schließen bei ihrem Wachstum in Tiefen ab 150 km häufig ihre umgebenden Minerale ein - ein Übel für den Schmuckstein, eine Schatzgrube für den Geowissenschaftler. Beim Transport an die Erdoberfläche mit dem Kimberlit (einem vulkanischen Gestein) als "Fahrstuhl" sind die Diamanten die "Probenbehälter", die Material aus über 670 km Tiefe zu uns ans Tageslicht bringen. Um an diese Schätze zu gelangen, muss der Geowissenschaftler den Diamanten zwar zerstören, er erhält so aber direkten Einblick in die Tiefe der Erde, in die dort herrschenden Bedingungen, ihren Aufbau und ihre dynamische Entwicklung.

Die Erkenntnisse, die er dabei gewinnt, sind wiederum enorm wichtig bei der Suche nach neuen Diamanten. Das erklärt die Symbiose von Industrie und Wissenschaft bei den Kimberlitkonferenzen.

Die Suche nach neuen Diamanten ist heute intensiver denn je. Der Bedarf wächst enorm mit dem wirtschaftlichen Aufstieg der Schwellenländer wie Indien und China. So wird Diamant noch lange ein entscheidender Wirtschaftsfaktor für Diamant-produzierende Länder wie Südafrika, Botswana, Namibia, aber auch Russland, Australien und Kanada bleiben. Die Verbesserung der Suche und des Abbaus von Diamanten sind daher ebenso ein zentrales Anliegen der Konferenz wie die Grundlagenforschung. Somit verwundert es auch nicht, dass über die Hälfte aller Beiträge und Teilnehmer aus der Industrie stammen. Die führenden Minengesellschaften wie Rio Tinto, de Beers und BHP Billiton sind dabei vertreten.

Mit der Ausrichtung der 9IKC in Frankfurt wird auch ein geschichtlich interessanter Bogen geschlagen - die Erfolgsgeschichte von de Beers nahm ihren Anfang in der Nähe von Frankfurt: Ernest Oppenheimer, der Begründer des Diamantenkartells, wurde am 22. Mai 1880 in Friedberg geboren und lebte dort bis zu seinem 16. Lebensjahr.

Informationen:
Prof. Frank E. Brenker,
Institut für Geowissenschaften,
Facheinheit Mineralogie,
Campus Riedberg, Tel: (069) 798-40134,
f.brenker@ em.uni-frankfurt.de
Prof. Gerhard Brey,
für Geowissenschaften,
Facheinheit Mineralogie,
Campus Riedberg, Tel: (069) 798-40123,
brey@ em.uni-frankfurt.de
Tagungstelefon (069) 798-40122
Die Goethe-Universität ist eine forschungsstarke Hochschule in der europäischen Finanzmetropole Frankfurt. Vor 94 Jahren von Frankfurter Bürgern gegründet, ist sie heute eine der zehn größten Universitäten Deutschlands. Am 1. Januar 2008 gewann sie mit der Rückkehr zu ihren historischen Wurzeln als Stiftungsuniversität ein einzigartiges Maß an Eigenständigkeit. Rund um das historische Poelzig-Ensemble im Frankfurter Westend entsteht derzeit für rund 600 Millionen Euro der schönste Campus Deutschlands. Mit 48 seit 2000 eingeworbenen Stiftungs- und Stiftungsgastprofessuren nimmt die Goethe-Uni den deutschen Spitzenplatz ein. In drei Forschungsrankings des CHE in Folge und in der Exzellenzinitiative zeigt sich die Goethe-UnI als eine der forschungsstärksten Hochschulen.

Stephan M. Hübner | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de
http://www.9ikc.uni-frankfurt.de

Weitere Berichte zu: Diamant Kimberlit Mineralogie Schmuckstein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie