Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handelsblatt Konferenz: Rumänien

05.08.2008
Investitionsstandort Rumänien ist besser als sein Ruf
29. und 30. September 2008, The Ritz-Carlton Berlin
Auch wenn Rumäniens Wirtschaft wegen Inflation und Korruption kritisch gesehen wird (derstandard.at, 22./31.07.2008), bieten sich deutschen Investoren zahlreiche Chancen.

„Das aktuelle Geschäftsklima in Rumänien ist gut, die Aussichten sind besser als ein Jahr zuvor“, so Marko Walde, Geschäftsführer der Deutsch-Rumänischen Außenhandelskammer, gegenüber der Nachrichtenagentur Dow Jones. Als Standortvorteile sieht Walde den großen Binnenmarkt, relativ niedrige Lohnkosten und gut ausgebildetes Personal in vielen Bereichen.

Welche Erfahrungen deutsche Unternehmen in Rumänien gemacht haben und wie die aktuellen Erfolgsstrategien aussehen, präsentiert die Handelsblatt Konferenz Rumänien am 29. und 30. September in Berlin. Die Konferenz, die von Walde und Bodgan Fratila (Rödl & Partner Bukarest) geleitet wird, liegt knapp zwei Monate vor den rumänischen Parlamentswahlen. Osteuropa-Experten und Führungskräfte aus der Wirtschaft diskutieren über die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, Markteintrittskriterien sowie Finanz- und Rechtsaspekte.

Das Programm ist im Internet abrufbar unter:
www.konferenz.de/inno-pr-rumaenien08

Politikwissenschaftlerin Dr. Anneli Ute Gabanyi analysiert die außen- und innenpolitische Lage in Rumänien. Den Regionalstandort Hermannstadt/Sibiu stellt Martin Bottesch (Präsident des Kreisrats) vor. Erfahrungsberichte der Geschäftstätigkeit in Rumänien liefern Referenten aus der Werkzeug-, Telekommunikations- und Nahrungsmittelindustrie, darunter Andreas Willaczek (Schaeffler), Brigitte Eble (Bosch), Gregor Peltner (Goldbeck International) und Jens Bachmeier (Fuchs Condimente). Martin Welther (SelllingPower) und Dr. Michael Schroeder (Burda Rumänien und Casa Lux) sprechen über Personalmanagement und kulturelle Besonderheiten.

Rumänien stieg in der Forbes-Rangliste der attraktivsten Länder für Investitionen gegenüber der vorherigen Liste um 20 Plätze auf und liegt aktuell auf Position 40 von 121. (ahkrumaenien.ro, 10.07.2008) Ministerpräsident Calin Popescu Tariceanu kündigte an, niedrige Löhne sollten nicht Rumäniens wichtigster Wettbewerbsvorteil bleiben. (derstandard.at, 25.07.2008)

Vor diesem Hintergrund beschloss die Regierung im Juli vorgezogene Renten- und Mindestlohnerhöhungen. Wegen des steigenden Inflationsdrucks erhöhte die rumänische Nationalbank bereits zum fünften Mal im laufenden Jahr die Leitzinsen. (derstandard.at, 31.07.2008) Verbesserungsbedarf sieht Außenhandelsexperte Marko Walde in den Bereichen Infrastruktur, Verwaltung, Arbeits- und Fachkräftepotenzial sowie bei den Wechselkursen. Schwachstellen seien darüber hinaus Logistik, Telekommunikation und Korruption. djnewsletters.de)

Laut einem Gutachten „widersetzt sich praktisch die gesamte politische Klasse Rumäniens“ dem Kampf gegen die Korruption. (faz.net, 04.07.2008) In ihrem Fortschrittsbericht Mitte Juli forderte die EU, dass Rumänien die Korruptionsbekämpfung deutlich effektiver betreiben müsse. Die Tätigkeit der Antikorruptionsbehörde DNA wurde bereits positiv beurteilt. (derstandard.at, 22.07.2008).

Kontakt:

Carsten M. Stammen
Pressereferent
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation von Handelsblatt-Veranstaltungen
Westhafenplatz 1, D-60327 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0) 69 / 244 327-3390
E-Mail carsten.stammen@euroforum.com

Carsten M. Stammen | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics