Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handelsblatt Konferenz: Rumänien

05.08.2008
Investitionsstandort Rumänien ist besser als sein Ruf
29. und 30. September 2008, The Ritz-Carlton Berlin
Auch wenn Rumäniens Wirtschaft wegen Inflation und Korruption kritisch gesehen wird (derstandard.at, 22./31.07.2008), bieten sich deutschen Investoren zahlreiche Chancen.

„Das aktuelle Geschäftsklima in Rumänien ist gut, die Aussichten sind besser als ein Jahr zuvor“, so Marko Walde, Geschäftsführer der Deutsch-Rumänischen Außenhandelskammer, gegenüber der Nachrichtenagentur Dow Jones. Als Standortvorteile sieht Walde den großen Binnenmarkt, relativ niedrige Lohnkosten und gut ausgebildetes Personal in vielen Bereichen.

Welche Erfahrungen deutsche Unternehmen in Rumänien gemacht haben und wie die aktuellen Erfolgsstrategien aussehen, präsentiert die Handelsblatt Konferenz Rumänien am 29. und 30. September in Berlin. Die Konferenz, die von Walde und Bodgan Fratila (Rödl & Partner Bukarest) geleitet wird, liegt knapp zwei Monate vor den rumänischen Parlamentswahlen. Osteuropa-Experten und Führungskräfte aus der Wirtschaft diskutieren über die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, Markteintrittskriterien sowie Finanz- und Rechtsaspekte.

Das Programm ist im Internet abrufbar unter:
www.konferenz.de/inno-pr-rumaenien08

Politikwissenschaftlerin Dr. Anneli Ute Gabanyi analysiert die außen- und innenpolitische Lage in Rumänien. Den Regionalstandort Hermannstadt/Sibiu stellt Martin Bottesch (Präsident des Kreisrats) vor. Erfahrungsberichte der Geschäftstätigkeit in Rumänien liefern Referenten aus der Werkzeug-, Telekommunikations- und Nahrungsmittelindustrie, darunter Andreas Willaczek (Schaeffler), Brigitte Eble (Bosch), Gregor Peltner (Goldbeck International) und Jens Bachmeier (Fuchs Condimente). Martin Welther (SelllingPower) und Dr. Michael Schroeder (Burda Rumänien und Casa Lux) sprechen über Personalmanagement und kulturelle Besonderheiten.

Rumänien stieg in der Forbes-Rangliste der attraktivsten Länder für Investitionen gegenüber der vorherigen Liste um 20 Plätze auf und liegt aktuell auf Position 40 von 121. (ahkrumaenien.ro, 10.07.2008) Ministerpräsident Calin Popescu Tariceanu kündigte an, niedrige Löhne sollten nicht Rumäniens wichtigster Wettbewerbsvorteil bleiben. (derstandard.at, 25.07.2008)

Vor diesem Hintergrund beschloss die Regierung im Juli vorgezogene Renten- und Mindestlohnerhöhungen. Wegen des steigenden Inflationsdrucks erhöhte die rumänische Nationalbank bereits zum fünften Mal im laufenden Jahr die Leitzinsen. (derstandard.at, 31.07.2008) Verbesserungsbedarf sieht Außenhandelsexperte Marko Walde in den Bereichen Infrastruktur, Verwaltung, Arbeits- und Fachkräftepotenzial sowie bei den Wechselkursen. Schwachstellen seien darüber hinaus Logistik, Telekommunikation und Korruption. djnewsletters.de)

Laut einem Gutachten „widersetzt sich praktisch die gesamte politische Klasse Rumäniens“ dem Kampf gegen die Korruption. (faz.net, 04.07.2008) In ihrem Fortschrittsbericht Mitte Juli forderte die EU, dass Rumänien die Korruptionsbekämpfung deutlich effektiver betreiben müsse. Die Tätigkeit der Antikorruptionsbehörde DNA wurde bereits positiv beurteilt. (derstandard.at, 22.07.2008).

Kontakt:

Carsten M. Stammen
Pressereferent
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation von Handelsblatt-Veranstaltungen
Westhafenplatz 1, D-60327 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0) 69 / 244 327-3390
E-Mail carsten.stammen@euroforum.com

Carsten M. Stammen | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Erfolgsfaktor Digitalisierung
30.05.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Wissenschaftsforum Chemie 2017
30.05.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie