Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturforscher und Ärzte zum Thema Wachstum

05.08.2008
In Tübingen verleihen Chemiker Auszeichnungen

"Wachstum" ist der kurze Titel der 125. Versammlung der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte (GDNÄ) vom 19. bis 22. September 2008 in Tübingen.

Kurz ist diesmal auch die traditionell bei diesen Versammlungen stattfindende Festsitzung der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh). Doch liegt das nicht daran, dass die Chemie nichts zum Thema "Wachstum" beisteuern könnte.

Wie die Präsidentin der GDNÄ und Vorsitzende der diesjährigen Versammlung, Professor Dr. Christiane Nüsslein-Volhard, in einem Interview mit den Nachrichten aus der Chemie erläuterte, wurden erstmals alle Sitzungen als disziplinenübergreifende Symposien gestaltet. So sind die Vorträge, die im Anschluss an die Verleihung von GDCh-Preisen unter der Überschrift "Nachwachsende Ressourcen und regenerative Strukturen" aus der Chemie, Medizin und Biologie stammen, nicht in die GDCh-Festsitzung integriert.

Ausgezeichnet werden von GDCh-Präsident Professor Dr. Klaus Müllen in dieser Sitzung die Professoren Dr. Michael F. Lappert, University of Sussex, und Dr. Wolfgang Krätschmer, Max- Planck-Institut für Kernphysik und Universität Heidelberg, sowie die Nachwuchswissenschaftler Dr. Paul Wilhelm Elsinghorst, Bonn, und Dr. Carsten Vock, Saarbrücken.

Alfred-Stock-Gedächtnispreis
Er gilt als einer der großen europäischen Wissenschaftler: Michael F. Lappert, geboren 1928 im tschechischen Brünn. Als Kind musste er vor dem nationalsozialistischen Terror fliehen und gelangte nach England, das seine zweite Heimat wurde. An der Northern Polytechnic studierte er Chemie und promovierte dort 1951. Über die Universitäten von London und Manchester gelangte er 1964 nach Brighton an die Universität von Sussex. Dort berief man ihn 1969 zum Professor, und 1996, fast 68jährig, wurde er zum Research Professor ernannt. Nach seinem 60. Lebensjahr hat er noch mehr als 270 Originalarbeiten veröffentlicht. Insgesamt hat er etwa 720 Arbeiten publiziert, und er zählt zu den 100 am meisten zitierten Chemikern. Beeindruckend ist die Breite seiner Arbeitsgebiete; denn für Lappert ist die Chemie nicht in kleine Spezialgebiete teilbar. Dennoch lässt sich ein Schwerpunkt ausmachen: Es ist die Organometallchemie. Lappert hat zahlreiche neue Verbindungsklassen synthetisiert und umfassend charakterisiert. Zunächst hatte er sich mit der Borchemie befasst, doch dann wandte er sich u.a. den Übergangskomplexen von elektronenreichen Carbenen, zweikernigen Lanthanoid-Verbindungen, metallorganischen Verbindungen der Elemente Zinn, Zirkonium und Thorium in den seltenen Oxidationsstufen +3, neuartigen metallzentrierten Radikalen des Germaniums sowie Arylen und Aryloxiden der Alkali- und Erdalkalielemente zu, um nur einige Forschungsbeispiele zu nennen.

Auf dem Gebiet der Organometallchemie gilt Lappert bis heute als einer der führenden Chemiker. Aus diesem Grund und weil er auch im deutschen akademischen Leben eine große Rolle gespielt hat, wie die Verleihung der Ehrendoktorwürde der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität und seine häufige Gutachtertätigkeit für die DFG belegen, erhält er am 22. September in Tübingen den Alfred-Stock-Gedächtnispreis der GDCh.

Liebig-Denkmünze
Mit der Liebig-Denkmünze der GDCh wird in Tübingen der Astrophysiker Wolfgang Krätschmer ausgezeichnet - für seine Pionierarbeiten zur Entwicklung einer eigenständigen Fullerenchemie. Ab 1982 gingen er und Professor Dr. Donald R. Huffman von der University of Arizona der Frage nach, ob Graphit-Ruß ein Bestandteil des interstellaren Staubs sein könnte. Nachdem 1985 der Brite Professor Dr. Harold Kroto und die beiden amerikanischen Professoren Dr.Robert F. Curl und Richard E. Smalley massenspektrometrisch in Graphit den Kohlenstoff-Cluster C60 (und in geringen Mengen C70) nachgewiesen hatten, für den sie eine Fußballstruktur vorschlugen, konnten Krätschmer und Huffman C60-Kristalle aus ihrem Graphit-Ruß isolieren und hatten damit ein Verfahren gefunden, das es erlaubte, C60 in Gramm- und Kilogrammmengen herzustellen.

Als Nebenprodukte fallen C70 und höhere Fullerene sowie die z. Zt. in der Materialwissenschaft so populären Kohlenstoff-Nanoröhrchen an. Krätschmers Arbeiten rückten die Fullerene nicht nur in den Wissenschaften, sondern auch in den Medien in den Blickpunkt. Eine eigenständige Fullerenchemie entstand, zu der Krätschmer herausragende Beiträge leistete wie die Synthese von di- und oligomeren Fullerenen oder von hochreaktiven Kohlenstoffketten mit 9 bis 21 Kohlenstoffatomen. Wegen seiner bahnbrechenden Arbeiten wurde Krätschmer 1993 zum Honorarprofessor für Organische Chemie an der Universität Heidelberg ernannt. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Leibniz-Preis der DFG. Der Nobelpreis allerdings wurde ihm nicht zuerkannt.

Den erhielten Kroto, Curl und Smalley 1996 für die Entdeckung der Fullerene. Krätschmer wurde 1942 in Berlin geboren, wo er an der Technischen Universität auch sein Physik-Studium mit dem Diplom abschloss. Für seine Doktorarbeit ging er an das Max-Planck-Institut für Kernphysik nach Heidelberg und erlangte seinen Doktortitel an der dortigen Universität. Bevor sich Krätschmer mit Fullerenen beschäftigte, hatte er sich mit kosmischer Strahlung sowie mit der Untersuchung von Mondproben, Meteoriten- und interstellarem Staub befasst.

Klaus-Grohe-Preise
Zweimal wird in Tübingen der Klaus-Grohe-Preis für Medizinische Chemie verliehen. Der promovierte Pharmazeut und Apotheker Paul Wilhelm Elsinghorst, geboren 1981 in Lengerich, ist z.Zt. Postdoc am Pharmazeutischen Institut der Universität Bonn, an der er auch zwischen 2001 und 2006 sein Pharmaziestudium absolvierte und an der er nun im Anschluss daran Lebensmittelchemie studiert. Elsinghorst wird für seine wichtigen Ergebnisse aus seiner Doktorarbeit, aus der zwei Publikationen im Journal of Medicinal Chemistry hervorgegangen sind, ausgezeichnet. In Tübingen stellt er seine Arbeit in einem Kurzvortrag mit dem Titel "Bifunktionale Cholinesterase-Inhibitoren: Anwendungen in Pharmakologie und Histologie des Morbus Alzheimer" vor.

Über "Rutheniumkomplexe als neue Hoffnung in der Krebstherapie" wird der zweite Grohe-Preisträger, Carsten Vock, sprechen; denn er wird in Tübingen für seine grundlegenden Forschungsarbeiten zur Entwicklung neuer cytotoxischer Organometallverbindungen für die Krebstherapie ausgezeichnet. Die Resultate seiner Untersuchungen, die er überwiegend an der Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne durchgeführt hat, wurden in fünf wissenschaftlichen Publikationen festgehalten, zwei davon veröffentlicht im Journal of Medicinal Chemistry. Vock, geboren 1977 in Göttingen, studierte an der dortigen Universität Chemie. Nach seiner Promotion 2005 ging er als Postdoc für zwei Jahre nach Lausanne. Seit Dezember 2007 ist er Postdoc an der Universität des Saarlandes.

Weitere Themen in Tübingen
Vocks Arbeiten und Vortrag passen gut ins Programm der GDNÄ-Versammlung mit dem Motto "Wachstum" und dem Untertitel "Eskalation, Steuerung und Grenzen", das nach der GDCh-Festsitzung unter Vorsitz von GDCh-Vorstandsmitglied Professor Dr. Ferdi Schüth, Mülheim, zum Thema Nachwachsende Ressourcen und Regenerative Strukturen fortgesetzt wird. In dieser Sitzung stellt der Chemiker Professor Dr. Walter Leitner, Aachen, maßgeschneiderte Kraftstoffe aus Biomasse vor. In den weiteren Vorträgen geht es um neue Wege der regenerativen Medizin in der Therapie und um die Regeneration von Gehirnzellen nach Verletzungen.

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Berichte zu: Fullerenchemie Fullerene Graphit-Ruß Kernphysik Organometallchemie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur
21.07.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien
21.07.2017 | Cofresco Forum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten