Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturforscher und Ärzte zum Thema Wachstum

05.08.2008
In Tübingen verleihen Chemiker Auszeichnungen

"Wachstum" ist der kurze Titel der 125. Versammlung der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte (GDNÄ) vom 19. bis 22. September 2008 in Tübingen.

Kurz ist diesmal auch die traditionell bei diesen Versammlungen stattfindende Festsitzung der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh). Doch liegt das nicht daran, dass die Chemie nichts zum Thema "Wachstum" beisteuern könnte.

Wie die Präsidentin der GDNÄ und Vorsitzende der diesjährigen Versammlung, Professor Dr. Christiane Nüsslein-Volhard, in einem Interview mit den Nachrichten aus der Chemie erläuterte, wurden erstmals alle Sitzungen als disziplinenübergreifende Symposien gestaltet. So sind die Vorträge, die im Anschluss an die Verleihung von GDCh-Preisen unter der Überschrift "Nachwachsende Ressourcen und regenerative Strukturen" aus der Chemie, Medizin und Biologie stammen, nicht in die GDCh-Festsitzung integriert.

Ausgezeichnet werden von GDCh-Präsident Professor Dr. Klaus Müllen in dieser Sitzung die Professoren Dr. Michael F. Lappert, University of Sussex, und Dr. Wolfgang Krätschmer, Max- Planck-Institut für Kernphysik und Universität Heidelberg, sowie die Nachwuchswissenschaftler Dr. Paul Wilhelm Elsinghorst, Bonn, und Dr. Carsten Vock, Saarbrücken.

Alfred-Stock-Gedächtnispreis
Er gilt als einer der großen europäischen Wissenschaftler: Michael F. Lappert, geboren 1928 im tschechischen Brünn. Als Kind musste er vor dem nationalsozialistischen Terror fliehen und gelangte nach England, das seine zweite Heimat wurde. An der Northern Polytechnic studierte er Chemie und promovierte dort 1951. Über die Universitäten von London und Manchester gelangte er 1964 nach Brighton an die Universität von Sussex. Dort berief man ihn 1969 zum Professor, und 1996, fast 68jährig, wurde er zum Research Professor ernannt. Nach seinem 60. Lebensjahr hat er noch mehr als 270 Originalarbeiten veröffentlicht. Insgesamt hat er etwa 720 Arbeiten publiziert, und er zählt zu den 100 am meisten zitierten Chemikern. Beeindruckend ist die Breite seiner Arbeitsgebiete; denn für Lappert ist die Chemie nicht in kleine Spezialgebiete teilbar. Dennoch lässt sich ein Schwerpunkt ausmachen: Es ist die Organometallchemie. Lappert hat zahlreiche neue Verbindungsklassen synthetisiert und umfassend charakterisiert. Zunächst hatte er sich mit der Borchemie befasst, doch dann wandte er sich u.a. den Übergangskomplexen von elektronenreichen Carbenen, zweikernigen Lanthanoid-Verbindungen, metallorganischen Verbindungen der Elemente Zinn, Zirkonium und Thorium in den seltenen Oxidationsstufen +3, neuartigen metallzentrierten Radikalen des Germaniums sowie Arylen und Aryloxiden der Alkali- und Erdalkalielemente zu, um nur einige Forschungsbeispiele zu nennen.

Auf dem Gebiet der Organometallchemie gilt Lappert bis heute als einer der führenden Chemiker. Aus diesem Grund und weil er auch im deutschen akademischen Leben eine große Rolle gespielt hat, wie die Verleihung der Ehrendoktorwürde der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität und seine häufige Gutachtertätigkeit für die DFG belegen, erhält er am 22. September in Tübingen den Alfred-Stock-Gedächtnispreis der GDCh.

Liebig-Denkmünze
Mit der Liebig-Denkmünze der GDCh wird in Tübingen der Astrophysiker Wolfgang Krätschmer ausgezeichnet - für seine Pionierarbeiten zur Entwicklung einer eigenständigen Fullerenchemie. Ab 1982 gingen er und Professor Dr. Donald R. Huffman von der University of Arizona der Frage nach, ob Graphit-Ruß ein Bestandteil des interstellaren Staubs sein könnte. Nachdem 1985 der Brite Professor Dr. Harold Kroto und die beiden amerikanischen Professoren Dr.Robert F. Curl und Richard E. Smalley massenspektrometrisch in Graphit den Kohlenstoff-Cluster C60 (und in geringen Mengen C70) nachgewiesen hatten, für den sie eine Fußballstruktur vorschlugen, konnten Krätschmer und Huffman C60-Kristalle aus ihrem Graphit-Ruß isolieren und hatten damit ein Verfahren gefunden, das es erlaubte, C60 in Gramm- und Kilogrammmengen herzustellen.

Als Nebenprodukte fallen C70 und höhere Fullerene sowie die z. Zt. in der Materialwissenschaft so populären Kohlenstoff-Nanoröhrchen an. Krätschmers Arbeiten rückten die Fullerene nicht nur in den Wissenschaften, sondern auch in den Medien in den Blickpunkt. Eine eigenständige Fullerenchemie entstand, zu der Krätschmer herausragende Beiträge leistete wie die Synthese von di- und oligomeren Fullerenen oder von hochreaktiven Kohlenstoffketten mit 9 bis 21 Kohlenstoffatomen. Wegen seiner bahnbrechenden Arbeiten wurde Krätschmer 1993 zum Honorarprofessor für Organische Chemie an der Universität Heidelberg ernannt. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Leibniz-Preis der DFG. Der Nobelpreis allerdings wurde ihm nicht zuerkannt.

Den erhielten Kroto, Curl und Smalley 1996 für die Entdeckung der Fullerene. Krätschmer wurde 1942 in Berlin geboren, wo er an der Technischen Universität auch sein Physik-Studium mit dem Diplom abschloss. Für seine Doktorarbeit ging er an das Max-Planck-Institut für Kernphysik nach Heidelberg und erlangte seinen Doktortitel an der dortigen Universität. Bevor sich Krätschmer mit Fullerenen beschäftigte, hatte er sich mit kosmischer Strahlung sowie mit der Untersuchung von Mondproben, Meteoriten- und interstellarem Staub befasst.

Klaus-Grohe-Preise
Zweimal wird in Tübingen der Klaus-Grohe-Preis für Medizinische Chemie verliehen. Der promovierte Pharmazeut und Apotheker Paul Wilhelm Elsinghorst, geboren 1981 in Lengerich, ist z.Zt. Postdoc am Pharmazeutischen Institut der Universität Bonn, an der er auch zwischen 2001 und 2006 sein Pharmaziestudium absolvierte und an der er nun im Anschluss daran Lebensmittelchemie studiert. Elsinghorst wird für seine wichtigen Ergebnisse aus seiner Doktorarbeit, aus der zwei Publikationen im Journal of Medicinal Chemistry hervorgegangen sind, ausgezeichnet. In Tübingen stellt er seine Arbeit in einem Kurzvortrag mit dem Titel "Bifunktionale Cholinesterase-Inhibitoren: Anwendungen in Pharmakologie und Histologie des Morbus Alzheimer" vor.

Über "Rutheniumkomplexe als neue Hoffnung in der Krebstherapie" wird der zweite Grohe-Preisträger, Carsten Vock, sprechen; denn er wird in Tübingen für seine grundlegenden Forschungsarbeiten zur Entwicklung neuer cytotoxischer Organometallverbindungen für die Krebstherapie ausgezeichnet. Die Resultate seiner Untersuchungen, die er überwiegend an der Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne durchgeführt hat, wurden in fünf wissenschaftlichen Publikationen festgehalten, zwei davon veröffentlicht im Journal of Medicinal Chemistry. Vock, geboren 1977 in Göttingen, studierte an der dortigen Universität Chemie. Nach seiner Promotion 2005 ging er als Postdoc für zwei Jahre nach Lausanne. Seit Dezember 2007 ist er Postdoc an der Universität des Saarlandes.

Weitere Themen in Tübingen
Vocks Arbeiten und Vortrag passen gut ins Programm der GDNÄ-Versammlung mit dem Motto "Wachstum" und dem Untertitel "Eskalation, Steuerung und Grenzen", das nach der GDCh-Festsitzung unter Vorsitz von GDCh-Vorstandsmitglied Professor Dr. Ferdi Schüth, Mülheim, zum Thema Nachwachsende Ressourcen und Regenerative Strukturen fortgesetzt wird. In dieser Sitzung stellt der Chemiker Professor Dr. Walter Leitner, Aachen, maßgeschneiderte Kraftstoffe aus Biomasse vor. In den weiteren Vorträgen geht es um neue Wege der regenerativen Medizin in der Therapie und um die Regeneration von Gehirnzellen nach Verletzungen.

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Berichte zu: Fullerenchemie Fullerene Graphit-Ruß Kernphysik Organometallchemie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops