Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VDE|DGBMT Gastgeber des "World Congress 2009 on Medical Physics and Biomedical Engineering"

05.08.2008
Über 4.000 Experten für Biomedizinische Technik und Medizinphysik erwartet

Mehr als 4.000 Forscher und Entwickler von Biomedizinischer Technik und Medizinphysik aus aller Welt treffen sich vom 7. bis zum 12. September 2009 in München zum "World Congress 2009 on Medical Physics and Biomedical Engineering".

Der Kongress stellt die weltweit größte und wichtigste wissenschaftlich-medizinische Fachveranstaltung für die Forschung im Bereich Medizintechnik, Medizinphysik und BioEngineering dar. In fünf Medical Topics (Onkologie, Nuklearmedizin, Chirurgie, Neurologie/ Neurochirurgie/ Rehabilitation und Kardiologie/ kardiovaskuläre Erkrankungen) und 13 technisch geprägten Themen präsentieren und diskutieren Ärzte, Ingenieure und Naturwissenschaftler aus Kliniken, Instituten und der Industrie ihre Ideen und Lösungen zu den medizinischen Herausforderungen der Zukunft.

"Durch die Matrixstruktur aus medizinischen Fragestellungen und technisch-naturwissenschaftlicher Annäherung entsteht eine einmalige multidisziplinäre Diskussionsplattform. Neu ist auch die offene Diskussion über medizinische und naturwissenschaftlich-technische Fachgrenzen hinweg", erläutert VDE-Vorstandsvorsitzender Dr.-Ing. Hans Heinz Zimmer. So ermöglicht das interdisziplinäre Zusammenspiel von Biomedizinischer Technik, Medizinischer Physik, BioEngineering und Molekularbiologie völlig neue Diagnose- und Therapieverfahren.

Mehr als 250 Experten stellen derzeit das Programm mit insgesamt 13 Themen und mehr als 100 Tracks zusammen. Nationale Gastgeber unter dem Dach der führenden internationalen Gesellschaften mit weltweit über 140.000 Mitgliedern sind der VDE mit seiner Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik (DGBMT) und die Deutsche Gesellschaft für Medizinische Physik (DGMP).

"Die Beauftragung zur Planung und Durchführung dieser international renommierten wissenschaftlichen Veranstaltung bedeutet auch eine Anerkennung der Kompetenz, die sich der VDE|DGBMT in der interdisziplinären Koordination von Forschung, Entwicklung und Anwendung in Biomedizinischer Technik und Medizintechnik erworben hat", freut sich Zimmer. Die international renommierten Wissenschaftler Prof. Dr. Wolfgang Schlegel vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg und VDE-Präsidiumsmitglied Prof. Dr. Olaf Dössel von der TU Karlsruhe leiten als Kongresspräsidenten die Komitees.

Attraktives Rahmenprogramm für Industrie und Wissenschaft

Neben dem wissenschaftlichen Programm sind zahlreiche Teilveranstaltungen für die internationale Industrie geplant. So stehen bereits je eine Ausstellung für Industrieunternehmen und eine für Non-Profit-Organisationen mit circa 200 in- und ausländischen Unternehmen, verschiedene "Recruiting Events" und ein Innovationspreis fest.

Über den "World Congress on Medical Physics and Biomedical Engineering"

Der Kongress wird seit 1979 alle drei Jahre an verschiedenen Orten der Welt veranstaltet. Er bringt Experten aus Wissenschaft, Medizin und Entwicklung zusammen, um neue Forschungsergebnisse und Innovationen aus den Schlüsseltechnologien Informations- und Kommunikationstechnik, Mikro- und Nanosystemtechnik, Optische Technologien und Tissue Engineering im Hinblick auf ihre medizinische Anwendung zu diskutieren.

Nach 2000 in Chicago, 2003 in Sydney und 2006 in Seoul findet der nächste Weltkongress im September 2009 in München statt. Neben die beiden nationalen Gastgeber VDE mit seiner Fachgesellschaft DGBMT und der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Physik (DGMP) sind die internationalen Mitträger International Union for Physical and Engineering Sciences in Medicine (IUPESM), European Federation of Organisations for Medical Physics (EFOMP),International Organization for Medical Physics (IOMP) und International Federation for Medical and Biological Engineering (IFMBE) in die Organisation eingebunden. .

Mehr Informationen zum Kongress unter http://www.wc2009.org.

Über den VDE

Der Verband der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik (VDE) ist mit 34.000 Mitgliedern, davon 1.250 Unternehmen, und 700 Mitarbeitern einer der großen technisch-wissenschaftlichen Verbände Europas. Die Technologiegebiete des VDE: Informationstechnik, Energietechnik, Medizintechnik, Mikroelektronik, Mikro- und Nanotechnik sowie Automation. Der VDE hat in den vergangenen Jahren in enger Kooperation mit Industrie, Wissenschaft und Medizin sowie dem Bundesministerium für Forschung und Bildung (BMBF) zahlreiche Projekte zum Innovationsmanagement in der Medizintechnologie initiiert und umgesetzt. So stellt die VDE Initiative MikroMedizin (IMM) eine Plattform für Hersteller, Anwender und Ärzte auf dem Gebiet der Miniaturisierung und Computerisierung medizintechnischer Anwendungen. Mit dem BMBF-Projekt Präventive Mikromedizin (PMM) unterstützt der VDE beispielsweise telemedizinische Anwendungen bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen und mit dem Projekt "Ambient Assisted Living" (AAL) die Anwendung intelligenter Assistenzsysteme im häuslichen Bereich.

Melanie Mora | idw
Weitere Informationen:
http://www.vde.com
http://www.wc2009.org

Weitere Berichte zu: Bioengineering Biomedical Biomedizin Medizinphysik Medizintechnik Mikro VDE VDE|DGBMT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe
23.02.2017 | Technische Hochschule Deggendorf

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

From rocks in Colorado, evidence of a 'chaotic solar system'

23.02.2017 | Physics and Astronomy

'Quartz' crystals at the Earth's core power its magnetic field

23.02.2017 | Earth Sciences

Antimicrobial substances identified in Komodo dragon blood

23.02.2017 | Life Sciences