Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VDE|DGBMT Gastgeber des "World Congress 2009 on Medical Physics and Biomedical Engineering"

05.08.2008
Über 4.000 Experten für Biomedizinische Technik und Medizinphysik erwartet

Mehr als 4.000 Forscher und Entwickler von Biomedizinischer Technik und Medizinphysik aus aller Welt treffen sich vom 7. bis zum 12. September 2009 in München zum "World Congress 2009 on Medical Physics and Biomedical Engineering".

Der Kongress stellt die weltweit größte und wichtigste wissenschaftlich-medizinische Fachveranstaltung für die Forschung im Bereich Medizintechnik, Medizinphysik und BioEngineering dar. In fünf Medical Topics (Onkologie, Nuklearmedizin, Chirurgie, Neurologie/ Neurochirurgie/ Rehabilitation und Kardiologie/ kardiovaskuläre Erkrankungen) und 13 technisch geprägten Themen präsentieren und diskutieren Ärzte, Ingenieure und Naturwissenschaftler aus Kliniken, Instituten und der Industrie ihre Ideen und Lösungen zu den medizinischen Herausforderungen der Zukunft.

"Durch die Matrixstruktur aus medizinischen Fragestellungen und technisch-naturwissenschaftlicher Annäherung entsteht eine einmalige multidisziplinäre Diskussionsplattform. Neu ist auch die offene Diskussion über medizinische und naturwissenschaftlich-technische Fachgrenzen hinweg", erläutert VDE-Vorstandsvorsitzender Dr.-Ing. Hans Heinz Zimmer. So ermöglicht das interdisziplinäre Zusammenspiel von Biomedizinischer Technik, Medizinischer Physik, BioEngineering und Molekularbiologie völlig neue Diagnose- und Therapieverfahren.

Mehr als 250 Experten stellen derzeit das Programm mit insgesamt 13 Themen und mehr als 100 Tracks zusammen. Nationale Gastgeber unter dem Dach der führenden internationalen Gesellschaften mit weltweit über 140.000 Mitgliedern sind der VDE mit seiner Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik (DGBMT) und die Deutsche Gesellschaft für Medizinische Physik (DGMP).

"Die Beauftragung zur Planung und Durchführung dieser international renommierten wissenschaftlichen Veranstaltung bedeutet auch eine Anerkennung der Kompetenz, die sich der VDE|DGBMT in der interdisziplinären Koordination von Forschung, Entwicklung und Anwendung in Biomedizinischer Technik und Medizintechnik erworben hat", freut sich Zimmer. Die international renommierten Wissenschaftler Prof. Dr. Wolfgang Schlegel vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg und VDE-Präsidiumsmitglied Prof. Dr. Olaf Dössel von der TU Karlsruhe leiten als Kongresspräsidenten die Komitees.

Attraktives Rahmenprogramm für Industrie und Wissenschaft

Neben dem wissenschaftlichen Programm sind zahlreiche Teilveranstaltungen für die internationale Industrie geplant. So stehen bereits je eine Ausstellung für Industrieunternehmen und eine für Non-Profit-Organisationen mit circa 200 in- und ausländischen Unternehmen, verschiedene "Recruiting Events" und ein Innovationspreis fest.

Über den "World Congress on Medical Physics and Biomedical Engineering"

Der Kongress wird seit 1979 alle drei Jahre an verschiedenen Orten der Welt veranstaltet. Er bringt Experten aus Wissenschaft, Medizin und Entwicklung zusammen, um neue Forschungsergebnisse und Innovationen aus den Schlüsseltechnologien Informations- und Kommunikationstechnik, Mikro- und Nanosystemtechnik, Optische Technologien und Tissue Engineering im Hinblick auf ihre medizinische Anwendung zu diskutieren.

Nach 2000 in Chicago, 2003 in Sydney und 2006 in Seoul findet der nächste Weltkongress im September 2009 in München statt. Neben die beiden nationalen Gastgeber VDE mit seiner Fachgesellschaft DGBMT und der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Physik (DGMP) sind die internationalen Mitträger International Union for Physical and Engineering Sciences in Medicine (IUPESM), European Federation of Organisations for Medical Physics (EFOMP),International Organization for Medical Physics (IOMP) und International Federation for Medical and Biological Engineering (IFMBE) in die Organisation eingebunden. .

Mehr Informationen zum Kongress unter http://www.wc2009.org.

Über den VDE

Der Verband der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik (VDE) ist mit 34.000 Mitgliedern, davon 1.250 Unternehmen, und 700 Mitarbeitern einer der großen technisch-wissenschaftlichen Verbände Europas. Die Technologiegebiete des VDE: Informationstechnik, Energietechnik, Medizintechnik, Mikroelektronik, Mikro- und Nanotechnik sowie Automation. Der VDE hat in den vergangenen Jahren in enger Kooperation mit Industrie, Wissenschaft und Medizin sowie dem Bundesministerium für Forschung und Bildung (BMBF) zahlreiche Projekte zum Innovationsmanagement in der Medizintechnologie initiiert und umgesetzt. So stellt die VDE Initiative MikroMedizin (IMM) eine Plattform für Hersteller, Anwender und Ärzte auf dem Gebiet der Miniaturisierung und Computerisierung medizintechnischer Anwendungen. Mit dem BMBF-Projekt Präventive Mikromedizin (PMM) unterstützt der VDE beispielsweise telemedizinische Anwendungen bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen und mit dem Projekt "Ambient Assisted Living" (AAL) die Anwendung intelligenter Assistenzsysteme im häuslichen Bereich.

Melanie Mora | idw
Weitere Informationen:
http://www.vde.com
http://www.wc2009.org

Weitere Berichte zu: Bioengineering Biomedical Biomedizin Medizinphysik Medizintechnik Mikro VDE VDE|DGBMT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie