Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rapid-News für Intelligente Produkte und Kleinserienprozesse

04.08.2008
Wettbewerbsvorteile durch intelligente Produktinnovationen sowie zeit- und kostensparende Fertigungstechnologien sichern, das ist das zentrale Thema der 9. Internationalen Anwenderkonferenz Euro-uRapid2008 am 23. und 24. September 2008 in Berlin.

Im Fokus stehen Nutzerfortschritte des Rapid Prototyping, Tooling und Manufacturing. Neben Rapid-News für den Automobilbau, die Luft- und Raumfahrt sowie Medizintechnik werden neue Lösungen für die Verpackungsbranche, den Robotereinsatz sowie Vorrichtungsbau und die Montagetechnik präsentiert.

Weitere High-lights sind Personal Fabrication und ihre Chancen für die häusliche Ersatzteilherstellung sowie Rapid-Prozesse für Kunststoffe, Keramiken und Metalle. Rapid-Dienstleister in der Medizintechnik erhalten wichtige Empfehlungen zur Minimierung existenzgefährdender Haftungsrisiken.

apid-Prozesse können industriellen Anwendern branchenübergreifend wettbewerbsentscheidende Zeit- und Kostenvorteile bieten. Für viele Unternehmen ist es bereits Standard, mit Rapid-Technologien die Produktentwicklungsprozesse sowie die Herstellung von Werkzeugen und Bauteilen zu effektivieren. Internationale Bestrebungen gehen noch einen Schritt weiter und zielen auf die verstärkte Ausprägung und industrielle Nutzbarmachung von Rapid-Alleinstellungspotenzialen. Diese aktuellen Entwicklungen, neuen Lösungsansätze und -bedarfe sowie Trends sind Gegenstand der Euro-uRapid2008 in Berlin. Sie ist Europas traditionsreicher internationaler Anwenderevent für fortgeschrittene Rapid-Applikationen.

Einen wesentlichen Schwerpunkt auf der Euro-uRapid2008 bilden neue Lösungsansätze und Anwenderempfehlungen für die Gestaltung und industrielle Herstellung innovativer, individueller Produkte mit multifunktionellen Eigenschaften. Beiträge, z.B. aus den USA, Deutschland und Rumänien zeigen auf, wie durch zielgerichtete Kombination verschiedener alternativer High-Tech-Verfahren mit Rapid-Technologien hochwertige innovative Produkte mit nutzerangepaßten Eigenschaftsprofilen entstehen können.

Die Nutzbarmachung bionischer Funktionsprinzipien im Produkt-Design, die Funktionalisierung und Integration von sensorischen Fähigkeiten zur Erfassung und Überwachung von Produkt- und Prozeßzuständen präsentieren ebenso wie mögliche Nano-Eigenschaftsmanipulationen auf der Euro-uRapid2008 die internationalen Rapid-Fortschritte. Verschiedene Beiträge verdeutlichen Verfahrens- und Prozeßverbesserungen, die vor allem traditionellen Rapid-Anwenderbranchen, wie dem Automobilbau und dem Motorsport, zugute kommen. Dazu zählen stufenarme Fertigungsprozesse für Hochleistungsgußteile ebenso wie ressourcenschonende Leichtbauteile. Neue Rapid-Lösungsangebote werden für die Verpackungsbranche sowie flexible Montageprozesse unterbreitet.

Verschiedene Anwenderberichte belegen, dass die Medizintechnik und Medizin relevante Rapid-Anwendungsfelder mit hohen Zukunftspotenzialen darstellen. Mit Empfehlungen zum Qualitätsmanagement sollen vor allem in medizinischen und -technischen Bereichen tätige Rapid-Dienstleister auf europäische Richtlinien, Gefahrensitituationen und Möglichkeiten der Vermeidung geschäftsgefährdender Risiken hingewiesen werden.

Anna-Kristina Wassilew | idw
Weitere Informationen:
http://www.iff.fraunhofer.de
http://www.uRapid.com

Weitere Berichte zu: Medizintechnik Rapid-Technologie Verpackungsbranche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gemeinsam innovativ werden
23.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling
23.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics