Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krankenkassen vor dem Showdown

21.07.2008
Wie sich Krankenkassen kurz vor Einführung des Gesundheitsfonds positionieren, berichten deren Vertreter auf der IIR-Konferenz „Krankenkassen im Umbruch“ am 23. und 24. September 2008, Hotel Novotel, Berlin
Der geplante Gesundheitsfonds verunsichert die Krankenkassen, motiviert sie aber auch dazu, neue Strategien zu entwickeln, wie eine Euroforum-Konferenz zum Gesundheitsfonds im Juli in Berlin zeigte.

Die IKK-Direkt kündigte an, ein pro-aktives Versorgungsmanagement aufzubauen, während sich die Barmer Ersatzkasse vor allem auf das Vertragsgeschäft konzentrieren wolle. Im September, wenn die Strategieentwicklungen vorangeschritten sein dürften, kommen Vertreter beider Kassen sowie Experten der DAK, GEK, KKH – kaufmännische Krankenkasse, AOK Baden-Württemberg und Techniker Krankenkasse erneut zusammen: Auf der IIR-Konferenz „Krankenkassen im Umbruch“ (23. und 24. September 2008, Berlin) berichten sie über ihre aktuellen Pläne für eine neue Vertragswelt. Das Programm ist abrufbar unter: www.iir.de/krankenkassen-umbruch/inno08

Wie IMS Health ermittelte, droht dem Gesundheitsfonds selbst bei einem Einheitsbeitragssatz von 15 Prozent eine Unterfinanzierung. Ob sie diese Einschätzung teilen, wie sie die Konvergenzklausel umsetzen werden und sich grundsätzlich die Zukunft ihrer Kasse vorstellen, erörtern folgende Experten in einer Podiumsdiskussion: Dr. Cornelius Erbe (DAK), Dr. Christopher Hermann (AOK), Ralf Hermes (IKK-Direkt), Dr. Rolf-Ulrich Schlenker (GEK) und Dr. Johannes Vöcking (Barmer). Auch zur Schaffung einer neuen Vertragswelt und der Entwicklung des Kollektivrechts sowie des Vertragswettbewerbs nehmen sie Stellung. AOK-Vertreter Hermann erläutert außerdem die Direktverträge in der ambulanten Versorgung und beschreibt neue Gestaltungsmöglichkeiten der Kassen.

Einen harten Verdrängungswettbewerb unter den Kassen prognostizierten Experten auf der Gesundheitsfonds-Konferenz im Juli. Prof. Dr. Eberhard Wille, Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Mannheim, führt auf der IIR-Veranstaltung seine Erwartungen an die Marktentwicklungen aus.

Morbi-RSA: BVA entkräftet Manipulationsbefürchtung
Das Bundesversicherungsamt (BVA) hat am 3. Juli das Berechnungsverfahren für den morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) der Krankenkassen festgelegt. BVA-Präsident Josef Hecken präsentiert auf der IIR-Konferenz den aktuellen Stand der Arbeit an dem Modell und dessen Auswirkungen auf die Haushaltsplanungen der Kassen. Der Morbi-RSA bildet die wesentliche Grundlage für die Verteilung der Mittel des Gesundheitsfonds und fußt auf dem Prinzip, dass sich die Höhe der Zahlungen an eine Kasse nach dem Krankheitszustand ihrer Versicherten richten soll. Kritiker mahnen, das System sei anfällig für Manipulationen, da Ärzte oder Kliniken die Möglichkeit hätten, Versicherte kränker einzuordnen oder intensiver als nötig zu behandeln und dafür eine höhere Vergütung zu kassieren. Die BVA-Vizepräsidentin Sylvia Bohlen-Schöning entkräftet diese Bedenken: Zwar könnten Ärzte ihre Patienten kränker einstufen, als sie es seien. Den Nutzen hätte dann aber die Kasse, die über den Morbi-RSA einen höheren Zuschlag für den Patienten erhalten würde. Der Morbi-RSA werde auch weiterhin keinen vollständigen Ausgleich von Krankheitskosten bewirken, so Bohlen-Schöning weiter. Da die Fondsmittel begrenzt seien, werde das Geld lediglich genauer verteilt. (aerzteblatt.de, 16. Juli 2008)

Künftige Ausrichtung der Kassenärztlichen Vereinigungen
Die Gesundheitsexperten von Union und SPD machen Druck auf die Kassen, verstärkt Hausarztmodelle umzusetzen. Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung wollen sie die Kassen zwingen, bis zum 30. Juni 2009 entsprechende Verträge geschlossen zu haben. (Süddeutsche Zeitung, 17. Juli 2008) Verhandlungspartner sollen nach der Meinung der Koalition künftig die Hausarztverbände sein. Damit wären die bislang zuständigen Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) weitgehend außen vor. Über die strategische Neuausrichtung ihrer Institutionen berichten auf der IIR-Konferenz Vertreter der KV Hamburg und der KV Berlin.

Internet: www.iir.de/krankenkassen-umbruch/inno08

Kontakt:
Romy König
Senior-Pressereferentin
IIR Deutschland GmbH – ein Unternehmen der Informa Group
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt am Main
Tel.:++49 (0)69 / 244 327-3391
Fax: ++ 49 (0)69 / 244 327-4391
E-Mail: romy.koenig@informa.com

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitsfond

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise