Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwischen "Lehre ohne Leidenschaft" und "Vertrauenskultur"

01.08.2008
Siebtes Emmy Noether-Treffen in Potsdam: Wissenschaftlicher Nachwuchs diskutierte über Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Hochschulen

Bachelor und Master-Einführung, immer höhere Anforderungen an Forschung und Lehre, immer härterer internationaler Wettbewerb - die deutschen Hochschulen stehen vor großen Herausforderungen. Ob und inwieweit sie dafür gerüstet sind, diskutierten rund 160 Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler auf dem diesjährigen Emmy Noether-Treffen in Potsdam.

Zu der inzwischen siebten Veranstaltung dieser Art hatte die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) vom 25. bis 27. Juli aktuell Geförderte und Alumni ihres Emmy Noether-Programms sowie eine Reihe von erfolgreichen Antragstellenden der Starting Grants des Europäischen Forschungsrates (European Research Council, ERC) und Gewinner des European Young Investigator Award eingeladen. Das nach der Mathematikerin Emmy Noether (1882-1935) benannte Programm der DFG ermöglicht exzellenten Nachwuchsforscherinnen und -forschern den Weg zur frühen wissenschaftlichen Selbstständigkeit.

Die engagierten Diskussionen des Forschernachwuchses fanden ihren Höhepunkt auf dem wissenschaftspolitischen Abend des Treffens, der unter dem Titel "Massenuni versus Eliteuni" stand. Ein eher düsteres Bild von der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Hochschulen zeichnete hier zunächst Professor Hans N. Weiler, der lange an der Stanford University tätig war und als Rektor die Viadrina Universität in Frankfurt an der Oder mit aufbaute. Seine drei Hauptthesen: Die internationale Wettbewerbsfähigkeit deutscher Hochschulen lässt zu wünschen übrig, die internationale Konkurrenz ist schon aus den Startlöchern, und Deutschland nimmt die Situation nicht ernst genug.

... mehr zu:
»Wettbewerbsfähigkeit

Die anschließende Stellungnahme von Professorin Susanne Hartwig, Universität Passau, floh in die Satire. Sie schrieb Musils "Mann ohne Eigenschaften" für das 21. Jahrhundert fort und landete bei der "Lehre ohne Leidenschaften" an einer deutschen Universität. Beide Beiträge und auch die zahlreichen Wortmeldungen der Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler machten deutlich, dass die Einheit zwischen Forschung und Lehre zwar nach wie vor als notwendig und sogar gewinnbringend gesehen wird, aber eine geringere Belastung durch Lehrdeputate dringend nötig ist.

Dass an vielen Stellen gesetzliche Regelungen, aber auch fehlende Managementstrukturen die Universitäten vor große Probleme stellen, hatte zuvor bereits Professor Hanns H. Seidler in seinem Nachmittagsvortrag zum Thema "Moderne Wege in der Hochschulfinanzierung" aufgezeigt. Seidler, langjähriger Kanzler der Technischen Universität Darmstadt und jetzt Geschäftsführender Vorstand des Zentrums für Wissenschaftsmanagement (ZWM) in Speyer, plädierte für eine Vertrauens- statt einer Kontrollkultur.

Mit mehreren selbst organisierten Workshops zu konkreten Fragen der Förderung trugen auch die Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler zum Programm bei und luden zum intensiven Erfahrungsaustausch. In der schon traditionellen "Emmy Noether Lecture" berichtete Dr. Peter Spiteller, wie sich "wehrhafte Waldpilze" gegen sogenannte Fraßfeinde schützen. Der Nachwuchsgruppenleiter an der Technischen Universität München fand bei seinen Forschungen heraus, dass manche Pilze nicht einfach nur giftig sind, sondern bei einem Angriff erst aus einer Vorstufe und einem Enzym ein Gift herstellen. Spitellers Untersuchungen versprechen neue Erkenntnisse für den Pflanzenschutz und die Entdeckung neuer medizinischer Wirkstoffe.

Zum Abschluss des Potsdamer Treffens beschäftigten sich die Geförderten mit Wegen der Wahrheitsfindung in der Wissenschaft. Schlaglichter aus der Theologie, verschiedenen Fachrichtungen der Informatik, aus der Experimentalphysik und dem Maschinenbau zeigten, auf welch unterschiedlichen Wegen - Theorie, Experiment, Statistik und numerische Simulation - Erkenntnisse zustande kommen können. Fazit eines der Vortragenden: "Die Wissenschaft gewinnt jeden Tag Erkenntnisse. Die Wahrheit herauszufinden, wird jedoch ewig dauern."

Erneut rege genutzt wurde die Kinderbetreuung, mit der zum zweiten Mal bei einem Emmy Noether-Treffen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf demonstriert wurde. 22 Kinder von Geförderten fanden hier Spiel und Spaß, während die Eltern über die Zukunft des deutschen Wissenschaftssystems - und die eigene Zukunft - diskutierten.

Weitere Informationen

Einen ausführlichen Bericht zum siebten Emmy Noether-Treffen finden Sie zusammen mit Bildern sowie Kontakt- und Programminformationen im Internet unter:

www.dfg.de/emmy_noether

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Berichte zu: Wettbewerbsfähigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie