Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwischen "Lehre ohne Leidenschaft" und "Vertrauenskultur"

01.08.2008
Siebtes Emmy Noether-Treffen in Potsdam: Wissenschaftlicher Nachwuchs diskutierte über Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Hochschulen

Bachelor und Master-Einführung, immer höhere Anforderungen an Forschung und Lehre, immer härterer internationaler Wettbewerb - die deutschen Hochschulen stehen vor großen Herausforderungen. Ob und inwieweit sie dafür gerüstet sind, diskutierten rund 160 Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler auf dem diesjährigen Emmy Noether-Treffen in Potsdam.

Zu der inzwischen siebten Veranstaltung dieser Art hatte die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) vom 25. bis 27. Juli aktuell Geförderte und Alumni ihres Emmy Noether-Programms sowie eine Reihe von erfolgreichen Antragstellenden der Starting Grants des Europäischen Forschungsrates (European Research Council, ERC) und Gewinner des European Young Investigator Award eingeladen. Das nach der Mathematikerin Emmy Noether (1882-1935) benannte Programm der DFG ermöglicht exzellenten Nachwuchsforscherinnen und -forschern den Weg zur frühen wissenschaftlichen Selbstständigkeit.

Die engagierten Diskussionen des Forschernachwuchses fanden ihren Höhepunkt auf dem wissenschaftspolitischen Abend des Treffens, der unter dem Titel "Massenuni versus Eliteuni" stand. Ein eher düsteres Bild von der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Hochschulen zeichnete hier zunächst Professor Hans N. Weiler, der lange an der Stanford University tätig war und als Rektor die Viadrina Universität in Frankfurt an der Oder mit aufbaute. Seine drei Hauptthesen: Die internationale Wettbewerbsfähigkeit deutscher Hochschulen lässt zu wünschen übrig, die internationale Konkurrenz ist schon aus den Startlöchern, und Deutschland nimmt die Situation nicht ernst genug.

... mehr zu:
»Wettbewerbsfähigkeit

Die anschließende Stellungnahme von Professorin Susanne Hartwig, Universität Passau, floh in die Satire. Sie schrieb Musils "Mann ohne Eigenschaften" für das 21. Jahrhundert fort und landete bei der "Lehre ohne Leidenschaften" an einer deutschen Universität. Beide Beiträge und auch die zahlreichen Wortmeldungen der Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler machten deutlich, dass die Einheit zwischen Forschung und Lehre zwar nach wie vor als notwendig und sogar gewinnbringend gesehen wird, aber eine geringere Belastung durch Lehrdeputate dringend nötig ist.

Dass an vielen Stellen gesetzliche Regelungen, aber auch fehlende Managementstrukturen die Universitäten vor große Probleme stellen, hatte zuvor bereits Professor Hanns H. Seidler in seinem Nachmittagsvortrag zum Thema "Moderne Wege in der Hochschulfinanzierung" aufgezeigt. Seidler, langjähriger Kanzler der Technischen Universität Darmstadt und jetzt Geschäftsführender Vorstand des Zentrums für Wissenschaftsmanagement (ZWM) in Speyer, plädierte für eine Vertrauens- statt einer Kontrollkultur.

Mit mehreren selbst organisierten Workshops zu konkreten Fragen der Förderung trugen auch die Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler zum Programm bei und luden zum intensiven Erfahrungsaustausch. In der schon traditionellen "Emmy Noether Lecture" berichtete Dr. Peter Spiteller, wie sich "wehrhafte Waldpilze" gegen sogenannte Fraßfeinde schützen. Der Nachwuchsgruppenleiter an der Technischen Universität München fand bei seinen Forschungen heraus, dass manche Pilze nicht einfach nur giftig sind, sondern bei einem Angriff erst aus einer Vorstufe und einem Enzym ein Gift herstellen. Spitellers Untersuchungen versprechen neue Erkenntnisse für den Pflanzenschutz und die Entdeckung neuer medizinischer Wirkstoffe.

Zum Abschluss des Potsdamer Treffens beschäftigten sich die Geförderten mit Wegen der Wahrheitsfindung in der Wissenschaft. Schlaglichter aus der Theologie, verschiedenen Fachrichtungen der Informatik, aus der Experimentalphysik und dem Maschinenbau zeigten, auf welch unterschiedlichen Wegen - Theorie, Experiment, Statistik und numerische Simulation - Erkenntnisse zustande kommen können. Fazit eines der Vortragenden: "Die Wissenschaft gewinnt jeden Tag Erkenntnisse. Die Wahrheit herauszufinden, wird jedoch ewig dauern."

Erneut rege genutzt wurde die Kinderbetreuung, mit der zum zweiten Mal bei einem Emmy Noether-Treffen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf demonstriert wurde. 22 Kinder von Geförderten fanden hier Spiel und Spaß, während die Eltern über die Zukunft des deutschen Wissenschaftssystems - und die eigene Zukunft - diskutierten.

Weitere Informationen

Einen ausführlichen Bericht zum siebten Emmy Noether-Treffen finden Sie zusammen mit Bildern sowie Kontakt- und Programminformationen im Internet unter:

www.dfg.de/emmy_noether

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Berichte zu: Wettbewerbsfähigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen
25.05.2018 | Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung

nachricht Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien
24.05.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics