Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BF21-Kongress „Aktives Schadenmanagement“ am 12. und 13. November 2008 in Köln

29.07.2008
Branchentreff der Schaden-Verantwortlichen aus der Versicherungswirtschaft (Sach / HUK), Automobilindustrie, Kfz-/Sach-Service-Betrieben und Dienstleistern.
"Wir werden auch weiterhin auf den Ausbau unserer Position im Schadenmanagement setzen – und dabei auch immer wieder neue Wege gehen", Rolf-Peter Hoenen, Sprecher der Vorstände, HUK-COBURG Versicherungsgruppe (Pressekonferenz, 03. Juli 2008).

Aktives Schadenmanagement ist zu einem entscheidenden Erfolgsfaktor im Wettbewerb geworden – und das nicht nur für die Assekuranz, sondern auch für die anderen in dem Markt agierenden Branchen. Sowohl in dem Kfz-, wie auch im Sach-Schadenbereich arbeiten alle Marktteilnehmer intensiv an zukunftsorientierten Konzepten. Das heizt den Verdrängungswettbewerb weiter an. Dabei gilt es, sich mit folgenden Fragen auseinander zu setzen:

Aktives K-Schadenmanagement 2.0! – Wohin führt die Weiterentwicklung der etablierten Werkstattkonzepte? Ist der Aufbau eines (internen oder externen) Markenwerkstattnetzes ein marktfähiges Szenario für Versicherer? Wie positionieren sich die Automobilhersteller, vor welchen Herausforderungen stehen die Versicherer, wie reagiert der Kunde?

Aktives Sach-Schadenmanagement – Wie hoch sind die Nutzeneffekte der gezielten Steuerung von VGV-Schäden in ein Handwerker-Netz? Wie kann es nachhaltig gelingen, ein hohes Steuerungsvolumen zu generieren? Welches Dienstleister-Geschäftsmodell wird sich durchsetzen (interne vs. externe Handwerker-Netze)? Wird ein zukünftiges „Sach-Steuerungsprodukt“ analog K vorrangig als preisgünstiges Instrument im Verdrängungswettbewerb eingesetzt oder ist der Mehrwert eines Steuerungsproduktes mit einem „Mehr-Preis“ darstellbar?

Zu den aktuellen Top-Aufgaben der Assekuranz zählt derzeit auch das aktive Personenschadenmanagement. Die Schnelligkeit und Kostenorientierung bei der gesellschaftlichen und beruflichen Wiedereingliederung sind dabei entscheidend. Die Nutzung von Reha-Diensten oder der Aufbau von internen Personenschadenmanagement-Kompetenzzentren stellen die Weichen für die Zukunft.

Über diese und weitere Themen berichten für Sie namhafte Referenten aus der Versicherungswirtschaft, Automobilindustrie und kooperierenden bzw. im Wettbewerb stehenden Branchen aus dem Kfz-, Personenschaden- und Sach-Schaden-Bereich, u. A.:

Manfred Bauer, Vorsitzender des Vorstandes, Janitos Versicherung AG
Olav Bogenrieder, Fachbereichsleiter Sachversicherungen, Technische Versicherungen und Transport, Allianz Versicherungs-AG
Harald Bösch, Geschäftsführer, Autohaus Wülpern GmbH
(Peugeot-, Citroën-, Suzuki-Vertragshändler)
Markus Butterweck, Handlungsbevollmächtigter, Leiter Schadenmanagement,
ALTE LEIPZIGER Versicherung AG
RA Elmar Fuchs, Geschäftsführer, BVSK e. V.,
Geschäftsführer, autorechtaktuell.de GmbH & Co. KG
Alexander Graf, Leiter Kooperations- und Qualitätsmanagement,
AMB Generali Schadenmanagement GmbH (AMGSM)
Klaus Hackbarth, Stv. Vorsitzender des Vorstandes, WGV Versicherungen
Jörg Halm, Leiter Vertrieb / Marketing, rehacare GmbH
Dr. Helmut Hauser, Direktor, Hauptabteilungsleiter für Sach, H, U und K,
DEVK Allgemeine Versicherungs-AG
Michael Kainzbauer, Chief Executive Officer, Toyota Versicherung
Dr. Volker Lüdemann, Abteilungsleiter Schadenmanagement,
Volkswagen Versicherungsdienst GmbH
Ulrich Mann, Geschäftsführer, FFS Bank GmbH / FFS Private Leasing GmbH,
Emil Frey Gruppe Deutschland
Ralf Meyer, Leiter Schadenmanagement, Verband öffentlicher Versicherer
Dr. Jochen Niewerth, Hauptabteilungsleiter Schadenmanagement,
Versicherungskammer Bayern
Detlef Schröder, Abteilungsleiter Kraftfahrtschaden Direktion,
VGH Versicherungen, Landschaftliche Brandkasse Hannover
Matthew Whittall, Chief Executive Officer NE Europe, Innovation Group.

Den Konferenzvorsitz übernimmt Walter Lechner,
eh. Mitglied des Vorstandes, Versicherungskammer Bayern.

Auf dem BF21-Kongress „Aktives Schadenmanagement“ (12. und 13. November 2008, Köln) diskutieren Versicherer, Automobilindustrie und Partnerunternehmen aus dem Kfz-, Personenschaden- und Sach-Bereich über die aktuellen Entwicklungen und Trends im Schadenmanagement-Bereich und präsentieren Lösungen zur dauerhaften Rentabilitätssteigerung, Kostensenkung und Kundenbindung durch aktives Schadenmanagement.

Der Kongress bietet einen exklusiven Rahmen zum persönlichen Austausch mit den Experten und vermittelt das „Wissen aus erster Hand“ über aktuelle Herausforderungen und Strategien in diesem bedeutsamen Handlungsfeld.

Das vollständige Programm der Konferenz finden Sie unter: www.bf21.com

Weitere Informationen:

BusinessForum21
Frau Anna Bergmann
Tel.: 0231/9500-751, Fax: 0231/9500-752
Email: anna.bergmann@bf21.com
Anna Bergmann | Quelle: BusinessForum21

Anna Bergmann | BusinessForum21
Weitere Informationen:
http://www.bf21.com
http://www.businessforum21.com

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie Schadenmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften