Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Flensburger" Energieexperten tagten in Ghana und Nepal

28.07.2008
Wissenschaftler sind sich weitgehend einig darüber, dass der Klimawandel begonnen hat

Am stärksten betroffen sind die Menschen in den Entwicklungsländern Asiens und Afrikas: Rückgang der Ernteerträge, Trinkwassermangel und regelmäßige Überflutung von Küstenregionen sind nur einige der Herausforderungen, vor denen diese Länder stehen.

Vor diesem Hintergrund trafen sich im Mai 20 afrikanische Energieexperten aus zehn Ländern in Accra und Kumasi/Ghana und 25 asiatische Energieexperten aus fünf Ländern zu einem Erfahrungsaustausch in Kathmandu und Pokhara/Nepal.

Sie alle studierten zwischen 1990 und 2007 Energiemanagement im Studiengang Sustainable Energy Systems and Management (SESAM) an der Universität Flensburg und arbeiten heute in Regierungsabteilungen, Privatunternehmen und internationalen Organisationen.

... mehr zu:
»SESAM

Für die afrikanischen Absolventen war es die erste Zusammenkunft dieser Art. Die Themen reichten vom Einsatz von erneuerbaren Energien zur wirtschaftlichen Entwicklung Ghanas (wobei das deutsche Einspeisegesetz Pate steht) über kritische Anmerkungen zu den Möglichkeiten von Biokraftstoffen im südlichen Afrika bis zu konkreten Ausführungen zur Verbreitung von verbesserten Herden in Uganda koordiniert.

Ein Ergebnis der Veranstaltung war die Gründung eines afrikanischen Sektornetzwerks, in dem die Teilnehmer sich fachlich austauschen und zusammenarbeiten. Ziel ist es, Wissen und Erfahrung zu bündeln, um gemeinsam auf die Energiepolitik einzuwirken oder an Ausschreibungen und Projekten im Energiebereich beratend teilzunehmen. Das afrikaweite Programm der Weltbank "Lighting Africa", das die Teilnehmer für zwei Tage besuchten, bietet dazu in den nächsten Jahren eine Möglichkeit.

Ein anderes Ergebnis der Tagung ist eine Vereinbarung zur Kooperation der Universität Flensburg mit der Kwame Nkrumah University of Science and Technology (KNUST), an der bereits vier "ehemalige Flensburger" forschen und lehren, und die für drei Tage Gastgeber der Tagung in Kumasi war. Gemeinsam wollen die beiden Hochschulen in den kommenden Jahren einen internationalen Doktorandenkurs im Bereich Energiepolitik und -management entwickeln.

Ein wichtiges Thema ist in Nepal derzeit die Anbindung der vielen von Dorfgemeinschaften betriebenen ländlichen Kleinwasserkraftanlagen an das nationale Netz. Dadurch kann nicht nur die Stromversorgung der Städte verbessert werden, sondern der Verkauf von Strom an den nationalen Energieversorger schafft auch Einkommen, das für die Entwicklung der Dörfer ausgegeben werden kann. Pate standen bei diesen Überlegungen auch die Bürgerwindparks, die die Absolventen in Deutschland und während eines Auslandspraktikums in Schottland kennen gelernt hatten.

Eines der Ergebnisse der Tagung in Nepal war, dass die Ehemaligen über Nepal hinaus nun eine asiatische Vereinigung von in Deutschland ausgebildeten Energieexperten aufbauen wollen. Neben dem Austausch von Informationen und der Lobbyarbeit für erneuerbare Energien sollen dann auch überregionale Projekte initiiert werden, um die Energieversorgung im ländlichen Raum Asiens klimaneutral zu verbessern.

Kontakt:
Dr. Dieter Willi Klein, Sustainable Energy Systems and Management (SESAM), Universität Flensburg,

Tel: 0461 805 2502, E-Mail: klein@uni-flensburg.de

Dr. Helge Möller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-flensburg.de/

Weitere Berichte zu: SESAM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe
23.02.2017 | Technische Hochschule Deggendorf

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie