Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cochlea-Implantation: Hören trotz Taubheit

16.07.2008
Experten-Symposium im Universitätsklinikum Heidelberg über den aktuellen Stand der Cochlea-Implantation am 19. Juli 2008

Nach vierjähriger Pause versorgt die Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Heidelberg ertaubte Erwachsene und Kinder wieder mit Innenohrprothesen, den sogenannten Cochlea-Implantaten.

Am Samstag, dem 19. Juli 2008, laden die Heidelberger Experten von 9 bis 14 Uhr Fachleute und alle Interessierten zu einem Symposium über den aktuellen Stand der Cochlea-Implantation in die Universitäts-Kopfklinik ein. Die Teilnahme ist kostenlos.

Die Heidelberger Mediziner greifen auf langjährige Erfahrung zurück: Bereits seit 1986 bietet die Universitäts-HNO-Klinik Heidelberg (Geschäftsführender Direktor: Professor Dr. Dr. h.c. Peter Plinkert) als eine der ersten Kliniken in Deutschland die Behandlung mit Cochlea- Implantaten an. Mit Hilfe dieser speziellen Innenohrprothese können gehörlos geborene Kinder Hören und Sprechen erlernen, hochgradig hörgeschädigte Erwachsene ihren Hörsinn zurück gewinnen. Das Cochlea-Implantat wird unter der Kopfhaut des Patienten eingesetzt und reicht bis in dessen Innenohr, wo es direkt den Hörnerv in der Hörschnecke, der Cochlea, elektrisch reizt: Es entsteht ein Höreindruck. Voraussetzung ist jedoch, dass die Hörnerven und das Hörzentrum im Gehirn noch intakt sind.

Erstmalig auch beidseitige Versorgung mit Cochlea-Implantaten in Heidelberg

Erstmalig in Heidelberg erhielt in diesem Jahr ein Patient beidseitig Cochlea-Implantate eingesetzt. "Lange hat man die beidseitige Versorgung vermieden, wenn noch ein geringes Hörvermögen vorhanden war", erklärt Professor Dr. Sebastian Hoth, Leiter der Audiologie der Heidelberger HNO-Klinik. "Aber gerade bei sehr geringem Hörvermögen oder Ertaubung, wenn andere Lösungen ausscheiden, ermöglichen Implantate in beiden Ohren räumliches Hören.

Auch das Sprachverständnis im Störschall ist deutlich besser als bei der einseitigen Versorgung." Möglich ist auch eine neue Kombination von Cochlea-Implantat und herkömmlicher Hörhilfe in einem Gerät: Das verbliebene Hörvermögen bleibt erhalten, wird akustisch verstärkt und elektrisch ergänzt.

Die Vorträge bei dem Heidelberger Symposium umspannen alle Aspekte der Cochlea-Implantation: von der Diagnostik über minimal-invasive Implantationstechniken bis zur Betreuung nach der Operation, sowie die beidseitige Versorgung mit Implantaten und das Hörscreening bei Neugeborenen.

Einen Überblick über den heutigen Stand der Cochlea-Implantate und zukünftige Entwicklungen gibt Professor Dr. Thomas Lenarz, Direktor des weltweit größten Zentrums für Cochlea-Implantation an der Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Medizinische Hochschule Hannover. Die Möglichkeiten der Rehabilitation stellt Professor Dr. Gottfried Diller vor, Direktor des Cochlea Implant Rehabilitationszentrum Rhein Main in Friedberg im Taunus und Dekan der erziehungs- und sozialwissenschaftlichen Fakultät an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg.

Das Symposium findet am Samstag, dem 19. Juli 2008, von 9 bis 14 Uhr im Hörsaal 241, auf Ebene 02 der Universitäts-Kopfklinik, Im Neuenheimer Feld 400, 69120 Heidelberg, satt. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Journalisten sind herzlich eingeladen!

Kontakt:
Dr. Mark Praetorius
Leiter der Sektion Otologie und Neuro-Otologie
Hals-Nasen-Ohren-Klinik, Universitätsklinikum Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 400, 69120 Heidelberg
Tel: 06221 566705
Fax: 06221 5633813
E-Mail: Mark.Praetorius@med.uni-heidelberg.de
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften