Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Chemie - eine globale Wissenschaft

10.07.2008
2. Europäischer Chemie-Kongress zu Gast in Turin

Turin erwartet vom 16. bis 20. September über 2.000 Chemikerinnen und Chemiker, die am 2nd EuCheMS Chemistry Congress unter dem Motto "Chemistry: the Global Science" teilnehmen.

Die federführenden Organisationen des größten Chemie-Kongresses in diesem Jahr in Europa sind die großen chemiewissenschaftlichen Gesellschaften aus Italien, Großbritannien, Frankreich und Deutschland. Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) hat viele ihrer Mitglieder in das wissenschaftliche Programm einbringen können.

Sie vergibt während der Eröffnungsveranstaltung im Turiner Lingotto Center die August-Wilhelm-von-Hofmann-Denkmünze an Professor Dr. Kyriacos C. Nicolaou (Kalifornien), gibt einen Empfang mit dem Preisträger und Nobelpreisträger Professor Dr. Hartmut Michel, ermöglicht 140 Jungchemikern die Teilnahme am Kongress durch Vergabe von Stipendien und führt aus Anlass des Kongresses ihre Vorstandssitzung in Turin durch.

... mehr zu:
»GDCh

Nicolaou forscht am Scripps Research Institute in La Jolla und lehrt an der University of California in San Diego. Seine Reaktion, nachdem er vom GDCh-Präsidenten über die Auszeichnung informiert wurde: "I am stunned and thrilled by this great honor and thank you and the Board of the Gesellschaft Deutscher Chemiker." Die August-Wilhelm-von-Hofmann-Denkmünze wurde seit 1903 von der GDCh und ihrer Vorgängerorganisation 43 Mal überwiegend an ausländische Wissenschaftler vergeben. 2005 erhielten die Professoren Dr. Robert H. Grubbs und Dr. Richard R. Schrock (beide USA) diese Auszeichnung und wenig später im selben Jahr den Nobelpreis für Chemie.

Nicolaou wird für seine herausragenden Arbeiten auf dem Gebiet der organischen Synthesechemie, vor allem für seine komplexen Naturstoffsynthesen, und sein erfolgreiches Engagement in der Ausbildung und für eine bessere Bildung in Chemie ausgezeichnet. Letzteres belegt u.a. sein neuestes Buch "Molecules that changed the world". Diesen Titel hat Nicolaou auch für seinen Plenarvortrag in Turin gewählt. Nicolaou wurde 1946 in Zypern geboren, studierte in London Chemie und forscht und lehrt seit 1972 in den USA, seit 1989 in Kalifornien. Die Listen seiner Auszeichnungen, seiner Ehrentitel, seiner Patente und Publikationen sind lang. Seit 20 Jahren ist er Mitglied der GDCh.

Zusammen mit dem Frankfurter Chemie-Nobelpreisträger Michel, Vorsitzender des wissenschaftlichen Komitees des Turiner Kongresses, ist Nicolaou Ehrengast des Empfangs, den die GDCh gemeinsam mit Wiley-VCH, dem Verlag, in dem die meisten GDCh-Publikationen erscheinen, am 17. September in Turin gibt. Anlass ist zum einen das Jubiläum zum 120jährigen Bestehen der international renommiertesten Chemie-Zeitschrift "Angewandte Chemie", die von der GDCh herausgegeben und von Wiley-VCH verlegt wird. Vor allem aber sollen hier die 140 jungen Stipendiaten, die ein Reisestipendium entweder direkt von der GDCh oder von der bei der GDCh eingerichteten Karl-Ziegler-Stiftung erhalten, in entspannter, freundschaftlicher Atmosphäre mit den beiden Preisträgern und weiteren bekannten Chemikerinnen und Chemikern zusammentreffen können.

Für die Stipendiaten, Doktoranden aus allen Teilen Deutschlands, ist Turin ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg nach oben. Sie stellen ihre Arbeitsgebiete in Posterpräsentationen vor, haben darüber hinaus aber genügend Zeit, um die hochkarätigen Vorträge zu hören und mit den Vortragenden zu diskutieren. Zu den sieben Plenarvortragenden zählen weitere Nobelpreisträger: Professor Dr. Peter Agre, Baltimore, mit dem Vortag "Aquaporin Water Channels: From Atomic Structure to Clincal Medicine", Professor Dr. Robert H. Grubbs, Pasadena, der über "The Synthesis of Large and Small Molecules Using Olefin Metathesis Catalysts" berichtet, sowie Professor Dr. K. Barry Sharpless, La Jolla, der "The Power of Orthogonal Reactivity" zum Thema hat.

Weitere prominente Vortragende sind die 14 Keynote Speakers, unter ihnen drei Deutsche: Professor Dr. Matthias Beller, Rostock, Professor Dr. Fritz H. Frimmel, Karlsruhe, und Professor Dr. Ulrich Stimming, München. Ihre Vorträge befassen sich mit Katalysatoren für umweltschonende Prozesse, mit den Spuren der Chemie in der aquatischen Umwelt und mit elektrochemischen Prozessen in der Energiewandlung und -speicherung. Generell befasst sich der EuCheMS-Kongress mit folgenden übergeordneten Thematiken: Fortschritte in der Synthesechemie (hier geht es z.B. um neue Katalysatoren oder neue Mikroreaktoren), neue Erkenntnisse hinsichtlich des Verständnisses chemischer Zusammenhänge (z.B. durch neue analytische Methoden), Chemie und Biowissenschaften (z.B. welche molekularen Mechanismen Krankheiten zugrunde liegen), die Sorge um unsere Umwelt (z.B. anhand des Themas Treibhausgase), neue Materialien und Bauelemente (z.B. Sensoren und Biosensoren) sowie Energie und Industrie (hier geht es z.B. um Chemikalien aus Biomasse).

Der Rohstoffwandel in der chemischen Industrie und generell in der Prozessindustrie wird u.a. auch in der Vorstandssitzung der GDCh am 15. September in Turin, also einen Tag vor Beginn des Kongresses, thematisiert. Die GDCh ist mit anderen deutschen Chemieorganisationen und -verbänden in Gremien tätig, die sich mit künftigen Rohstoffquellen, vor allem natürlich als Ersatz für Erdöl, befassen. Es ist das erste Mal, dass der GDCh-Vorstand in einem nichtdeutschsprachigen Land tagt.

EuCheMS, die European Association for Chemical and Molecular Sciences, ist Nachfolgeorganisation der 1970 unter maßgeblicher Mitwirkung der GDCh gegründeten FECS (Federation of European Chemical Societies). EuCheMS hat z.Zt. 50 chemiewissenschaftliche Gesellschaften in 36 Ländern als Mitglieder, darunter die GDCh als größte kontinentaleuropäische chemische Gesellschaft mit über 28.000 Mitgliedern - das sind etwa 18% der von EuCheMS repräsentierten Chemikerinnen und Chemiker. Die wissenschaftlichen Aktivitäten der EuCheMS, insbesondere Konferenzen, Netzwerkbildung etc., werden vor allem durch die entsprechenden Divisions und Working Parties wahrgenommen. Im Mittelpunkt jedoch steht der alle zwei Jahre stattfindende EuCheMS Chemistry Congress. Er wird 2010 in Nürnberg zu Gast sein.

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Berichte zu: GDCh

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal
18.08.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie