Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitsforschung mit Mikrosystemen - Reutlinger Entwicklung weltweit führend

08.07.2008
Auf Einladung des NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut Reutlingen treffen sich vom 8. bis zum 11. Juli über 200 Entwickler und Anwender von Mikroelektroden-Arrays aus 18 Länder. In der Listhalle stellen sie in 140 Beiträgen ihre neuesten Entwicklungen und Ergebnisse aus der physiologischen Grundlagenforschung und der industriellen Wirkstoffforschung vor.

Mikroelektroden-Arrays, kurz MEAs sind kleine Glasplättchen, auf dem bis zu mehrere Hundert mikroskopisch kleine Elektroden angeordnet sind. Auf solchen Glasplättchen können einzelne Zellen aus Nerv- und Herzpräparaten, aber auch intakte Gewebestücke kultiviert werden.

Über die Elektroden lassen sich die Zellen elektrisch stimulieren und die elektrische Aktivität der Zellen kann gemessen werden. Dadurch kann zum Beispiel die räumlich-zeitliche Ausbreitung von Reizantworten in Nervensystemen nach der Zugabe von Wirkstoffen aus der Medikamentenforschung untersucht werden.

Die Modellpräparate lassen sich bei der Wirkstofffindung für Krankheiten wie Epilepsie, Schlaganfall, Schizophrenie, Degeneration und Regeneration sowie Herz-Kreislauf Erkrankungen einsetzen.

... mehr zu:
»Elektrode »MEA

Seit ihrer Einführung vor 35 Jahren wurde die Technologie ständig weiterentwickelt und fand ihren Weg in viele Forschungslabors. Die Hauptabnehmer für MEAs sind akademische Labors, in denen sich die Technologie als zuverlässiges Standard-Tool durchgesetzt hat. Seit wenigen Jahren interessiert sich die Pharmaindustrie verstärkt für die Technologie - getrieben durch die Notwendigkeit, ausgewählte Substanzen hinsichtlich ihrer Wirkung und Nebenwirkung auf Ionenkanäle, die in fast allen Zellen unseres Körpers vorkommen, zu untersuchen.

Das NMI ist einer der Pioniere der MEA-Technik. Seit über 20 Jahren wird diese Technik laufend weiterentwickelt, vereinfacht und zunehmend automatisiert. Besondere Elektrodenmaterialien ermöglichen sehr rauscharme Messungen. Mit neuen Materialkombinationen und Fertigungsverfahren entstehen MEAs für neue Anwendungen. Im institutseigenen Reinraum werden die MEAs gefertigt und an den Entwicklungs- und Vertriebspartner Multi Channel Systems MCS GmbH, Reutlingen, ausgeliefert.

Multi Channel Systems entwickelt elektronische Messsysteme und Software für die nichtklinische Elektrophysiologie. Nachdem sich der japanische Hauptwettbewerber mehr und mehr aus diesem Markt zurückzieht, ist die 1996 gegründete Firma zum weltweit bedeutensten Anbieter der MEA-Technologie aufgerückt. Ihr Marktanteil liegt bei ca. 90 %.

Das alle zwei Jahre stattfindende MEA-Meeting ist das wichtigste internationale Informations- und Diskussions-Forum für Entwickler und Anwender der Technologie. Top-Experten, Studenten und interessierte Wissenschaftler nutzen die Gelegenheit, um aktuelle Entwicklungen zu diskutieren und neue Kooperationen anzubahnen. Die BIOPRO Baden-Württemberg GmbH bringt als Mitveranstalter des MEA-Meetings einen Tagungsband heraus, der die vielfältigen Aspekte der Technologie und ihrer Anwendungen wiederspiegelt.

Miniaturisierte Methoden haben in der Biotechnologie und in der Pharmaindustrie eine große Bedeutung erlangt. Zeitaufwändige Laborprozesse lassen sich durch Miniaturisierung und Integration automatisieren. Eine besondere Bedeutung hat für das NMI die Elektrophysiologie, die in der Wirkstoffentwicklung eine immer größere Rolle spielt.

Die MEA-Technologie war denn auch die techno-logische Basis für eine Lösung für das automatisierte Patch-Clamping und für die Ausgründung der Firma Cytocentrics AG. Diese mittlerweile in Rostock angesiedelte Firma hat das Konzept umgesetzt und entwickelt einen Automaten für industrielle Ionenkanal-Untersuchungen.

"Mikro- und nanotechnische Innovationen sind die Basis für neue Testmethoden in der Medizintechnik und bei der Medikamentenentwicklung. Wir entwickeln Mikro- und Nanosysteme zur Manipulation und Analyse von Biomolekülen, Zellen und Geweben, wobei wir technische Entwicklungen mit biotechnischen und zellbiologischen Methodenentwicklungen verbinden." (Dr. Alfred Stett, Stellvertretender Institutsleiter, NMI)

Weitere Informationen zum MEA Meeting und zum NMI:
NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut an der Uni Tübingen
Dr. Nadja Gugeler
Markwiesenstraße 55
72770 Reutlingen
Tel.: 07121 51530-842
Fax: 07121 51530-16
E-Mail: gugeler@nmi.de
Informationen zu Multi Channel Systems
Multi Channel Systems MCS GmbH
Dr. Karl-Heinz Boven
Aspenhaustrasse 21
72770 Reutlingen
Tel: 07121-9 09 25 0
Fax: 07121-9 09 25 11
sales@multichannelsystems.com

Dr. Nadja Gugeler | idw
Weitere Informationen:
http://www.nmi.de
http://www.nmi.de/meameeting2008/
http://www.multichannelsystems.com

Weitere Berichte zu: Elektrode MEA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften

'Fix Me Another Marguerite!'

23.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie