Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dresdner Wissenschaftler ermitteln aktuellen Beitrag der polaren Eismassen zum globalen Meeresspiegelanstieg

07.07.2008
Am 8. Juli beginnt in St. Petersburg die Open Science Conference der beiden internationalen wissenschaftlichen Gremien für die Antarktis- und die Arktisforschung, Scientific Committee on Antarctic Research und International Arctic Science Committee.

Mit über 1200 Teilnehmern ist dies die größte Konferenz der Polarforscher im jetzt laufenden Internationalen Polarjahr. Wissenschaftler vom Institut für Planetare Geodäsie der Technischen Universität Dresden werden dort neue Zahlen zu den Massenverlusten des antarktischen und des grönländischen Eisschildes vorstellen. Dazu wurden Daten der Satelliten-Schwerefeldmission GRACE (Gravity Recovery and Climate Experiment) ausgewertet, die seit 2002 im Orbit ist.

"Der beobachtete globale Meeresspiegelanstieg von 3 mm pro Jahr wird zu etwa einer Hälfte auf thermische Ausdehnung des Meerwassers zurückgeführt, zur anderen Hälfte auf Wassereintrag von den Kontinenten, insbesondere schmelzendes Eis", erläutert Prof. Reinhard Dietrich, Direktor des Instituts für Planetare Geodäsie, die Hintergründe. "Der antarktische Eisschild und der grönländische Eisschild tragen nach unseren Berechnungen 0.31 bzw. 0.55 mm pro Jahr dazu bei." Die Unsicherheiten des ermittelten Beitrages zum Meeresspiegelanstieg liegen bei etwa 20%.

"Der Massenverlust in der Antarktis tritt ausschließlich in der Westantarktis und im Bereich der Antarktischen Halbinsel auf, die Ostantarktis ist relativ stabil", erklärt Projektwissenschaftler Dr. Martin Horwath. "In Grönland konzentriert sich der Massenverlust auf die Randbereiche, insbesondere im Südosten. Der jährliche Massenverlust der beiden Eisschilde würde, wenn er allein auf Deutschland verteilt würde, eine Wasserschicht von 80 cm ergeben."

... mehr zu:
»Geodäsie

Trotz der erzielten Ergebnisse sehen die Wissenschaftler weiteren Forschungsbedarf. Zum Einen müssen die großen Ausflussgletscher, die durch beschleunigtes Fließen zum Massenverlust beigetragen haben, in ihren Wirkungsmechanismen besser verstanden werden. Zum Anderen ist das Massensignal, das die Satellitenmission ermittelt, noch genauer aufzuteilen in die Wirkung von Eismassenänderungen und Hebungs- oder Senkungsbewegungen der darunterliegenden Erdkruste. Zur Beantwortung dieser Fragen werden auch in Zukunft Polarexpeditionen direkt vor Ort entsprechende Messungen durchführen müssen.

Weitere Informationen:
Institut für Planetare Geodäsie
Dr. Martin Horwath / Prof. Reinhard Dietrich
Tel.: 0351 463-32854
Fax: 0351 463-37063
E-Mail: horwath@ipg.geo.tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Berichte zu: Geodäsie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik