Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dresdner Wissenschaftler ermitteln aktuellen Beitrag der polaren Eismassen zum globalen Meeresspiegelanstieg

07.07.2008
Am 8. Juli beginnt in St. Petersburg die Open Science Conference der beiden internationalen wissenschaftlichen Gremien für die Antarktis- und die Arktisforschung, Scientific Committee on Antarctic Research und International Arctic Science Committee.

Mit über 1200 Teilnehmern ist dies die größte Konferenz der Polarforscher im jetzt laufenden Internationalen Polarjahr. Wissenschaftler vom Institut für Planetare Geodäsie der Technischen Universität Dresden werden dort neue Zahlen zu den Massenverlusten des antarktischen und des grönländischen Eisschildes vorstellen. Dazu wurden Daten der Satelliten-Schwerefeldmission GRACE (Gravity Recovery and Climate Experiment) ausgewertet, die seit 2002 im Orbit ist.

"Der beobachtete globale Meeresspiegelanstieg von 3 mm pro Jahr wird zu etwa einer Hälfte auf thermische Ausdehnung des Meerwassers zurückgeführt, zur anderen Hälfte auf Wassereintrag von den Kontinenten, insbesondere schmelzendes Eis", erläutert Prof. Reinhard Dietrich, Direktor des Instituts für Planetare Geodäsie, die Hintergründe. "Der antarktische Eisschild und der grönländische Eisschild tragen nach unseren Berechnungen 0.31 bzw. 0.55 mm pro Jahr dazu bei." Die Unsicherheiten des ermittelten Beitrages zum Meeresspiegelanstieg liegen bei etwa 20%.

"Der Massenverlust in der Antarktis tritt ausschließlich in der Westantarktis und im Bereich der Antarktischen Halbinsel auf, die Ostantarktis ist relativ stabil", erklärt Projektwissenschaftler Dr. Martin Horwath. "In Grönland konzentriert sich der Massenverlust auf die Randbereiche, insbesondere im Südosten. Der jährliche Massenverlust der beiden Eisschilde würde, wenn er allein auf Deutschland verteilt würde, eine Wasserschicht von 80 cm ergeben."

... mehr zu:
»Geodäsie

Trotz der erzielten Ergebnisse sehen die Wissenschaftler weiteren Forschungsbedarf. Zum Einen müssen die großen Ausflussgletscher, die durch beschleunigtes Fließen zum Massenverlust beigetragen haben, in ihren Wirkungsmechanismen besser verstanden werden. Zum Anderen ist das Massensignal, das die Satellitenmission ermittelt, noch genauer aufzuteilen in die Wirkung von Eismassenänderungen und Hebungs- oder Senkungsbewegungen der darunterliegenden Erdkruste. Zur Beantwortung dieser Fragen werden auch in Zukunft Polarexpeditionen direkt vor Ort entsprechende Messungen durchführen müssen.

Weitere Informationen:
Institut für Planetare Geodäsie
Dr. Martin Horwath / Prof. Reinhard Dietrich
Tel.: 0351 463-32854
Fax: 0351 463-37063
E-Mail: horwath@ipg.geo.tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Berichte zu: Geodäsie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Entlastung im Güterfernverkehr

08.12.2016 | Verkehr Logistik

Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

08.12.2016 | Physik Astronomie