Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dresdner Wissenschaftler ermitteln aktuellen Beitrag der polaren Eismassen zum globalen Meeresspiegelanstieg

07.07.2008
Am 8. Juli beginnt in St. Petersburg die Open Science Conference der beiden internationalen wissenschaftlichen Gremien für die Antarktis- und die Arktisforschung, Scientific Committee on Antarctic Research und International Arctic Science Committee.

Mit über 1200 Teilnehmern ist dies die größte Konferenz der Polarforscher im jetzt laufenden Internationalen Polarjahr. Wissenschaftler vom Institut für Planetare Geodäsie der Technischen Universität Dresden werden dort neue Zahlen zu den Massenverlusten des antarktischen und des grönländischen Eisschildes vorstellen. Dazu wurden Daten der Satelliten-Schwerefeldmission GRACE (Gravity Recovery and Climate Experiment) ausgewertet, die seit 2002 im Orbit ist.

"Der beobachtete globale Meeresspiegelanstieg von 3 mm pro Jahr wird zu etwa einer Hälfte auf thermische Ausdehnung des Meerwassers zurückgeführt, zur anderen Hälfte auf Wassereintrag von den Kontinenten, insbesondere schmelzendes Eis", erläutert Prof. Reinhard Dietrich, Direktor des Instituts für Planetare Geodäsie, die Hintergründe. "Der antarktische Eisschild und der grönländische Eisschild tragen nach unseren Berechnungen 0.31 bzw. 0.55 mm pro Jahr dazu bei." Die Unsicherheiten des ermittelten Beitrages zum Meeresspiegelanstieg liegen bei etwa 20%.

"Der Massenverlust in der Antarktis tritt ausschließlich in der Westantarktis und im Bereich der Antarktischen Halbinsel auf, die Ostantarktis ist relativ stabil", erklärt Projektwissenschaftler Dr. Martin Horwath. "In Grönland konzentriert sich der Massenverlust auf die Randbereiche, insbesondere im Südosten. Der jährliche Massenverlust der beiden Eisschilde würde, wenn er allein auf Deutschland verteilt würde, eine Wasserschicht von 80 cm ergeben."

... mehr zu:
»Geodäsie

Trotz der erzielten Ergebnisse sehen die Wissenschaftler weiteren Forschungsbedarf. Zum Einen müssen die großen Ausflussgletscher, die durch beschleunigtes Fließen zum Massenverlust beigetragen haben, in ihren Wirkungsmechanismen besser verstanden werden. Zum Anderen ist das Massensignal, das die Satellitenmission ermittelt, noch genauer aufzuteilen in die Wirkung von Eismassenänderungen und Hebungs- oder Senkungsbewegungen der darunterliegenden Erdkruste. Zur Beantwortung dieser Fragen werden auch in Zukunft Polarexpeditionen direkt vor Ort entsprechende Messungen durchführen müssen.

Weitere Informationen:
Institut für Planetare Geodäsie
Dr. Martin Horwath / Prof. Reinhard Dietrich
Tel.: 0351 463-32854
Fax: 0351 463-37063
E-Mail: horwath@ipg.geo.tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Berichte zu: Geodäsie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie