Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5. WirtschaftsWoche Konferenz: Die Beste Fabrik

03.07.2008
BMW überzeugt als Systempartner
16. und 17. September 2008, Pullmann Cologne, Köln
Nach Jahren der Stagnation nimmt der Anteil des produzierenden Gewerbes an der gesamtwirtschaftlichen Leistung wieder zu. Im vergangen Jahr stieg er von 22,6 auf 23,4 Prozent. (WirtschaftsWoche, 05.05.2008)

Die neu gewonnene Stärke der deutschen Industrie schlägt sich auch in der Bruttowertschöpfung wieder. Mit einem Zuwachs von 0,7 Prozent bleibt die Industrie auch im laufenden Quartal der wichtigste Wachstumsmotor, berichtet das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin. Mehr als je zuvor arbeiten produzierende Unternehmen an einer strategischen Neuausrichtung von Produktion und Logistik, der Optimierung von Fertigungs- und Logistik-Netzwerken sowie Produktionssystemen.

Die besten Fabriken wurden nun mit dem „Industrial Excellence Award 2008“ ausgezeichnet. Die Gewinner des in Deutschland zum 12. Mal und in Frankreich zum 14. Mal ausgeschriebenen Wettbewerbs präsentieren auf der 5. WirtschaftsWoche Konferenz „Die Beste Fabrik“ am 16. und 17. September 2008 in Köln ihre Unternehmensstrategien. Weitere Themen der Konferenz sind Verwirklichung der „Null-Fehler-Produktion“, die High-Tech-Strategie der Bundesregierung sowie Lean Production bei Ford, BMW und dem billigsten Auto der Welt Tata Nano.

Das Programm im Internet: www.konferenz.de/inno-bestefabrik08

Der europäische Gesamtsieger: BMW Group

Das Produktionswerk Fahrwerks- und Antriebskomponenten der BMW Group in Dingolfing ist europäischer Gesamtsieger. "Das Management hat ein zukunftsweisendes Geschäftsmodell entwickelt, es in eine klar nachvollziehbare Strategie gegossen und dafür Prozesse aufgesetzt, die es jedem Mitarbeiter ermöglichen, an der Erreichung der Ziele mitzuwirken - einfach vorbildlich", erklärt Juror Prof. Christoph Loch. In zwei Jahren wurde die Produktion um zehn Prozent erhöht, die Lieferzeit zu den Fahrzeug-Endmontagewerken fast halbiert und die Pünktlichkeitsrate auf 100 Prozent gebracht, so Nikolaus Bauer, Leiter des Siegerwerks. „Wir haben durch die Bewerbung um den Industrial Excellence Award die Bestätigung unseres bisherigen Weges erhalten“, erklärt Bauer weiter.

Vom Schaltschrankbau zur Lösungsfabrik

Das Siemens-Werk für Kombinationstechnik in Chemnitz, das hochkomplexe Schaltschränke für die Steuerung und Energieversorgung von Produktionsanlagen baut, konnte den zweiten Platz beim Industriewettbewerb erzielen. Einen großen Teil der Module produzieren die Chemnitzer eigenständig. Sie integrieren aber auch Bauteile von Dritten, die selbst während der Montage noch Änderungswünsche einreichen können. "Wir suchen für jede Anlage mit dem Auftraggeber nach der besten Lösung und testen jeden Schrank gründlich, so dass bei der Inbetriebnahme nichts schiefgeht. Das bietet in dieser Form kein Konkurrent", erläutern Betriebsleiter Nils Kroemer und Chefcontroller Mike Kempt das Erfolgsrezept. "Das Werk bietet seinen Kunden eine Flexibilität, wie ich sie noch nie gesehen habe", bestätigt WHU-Prof. und Wettbewerbsjuror Arnd Huchzermeier.

Innovationsoffensive zeigt Erfolg

Der Hamburger Medizingerätehersteller Weinmann konnte die Jury vor allem durch seine Innovationsoffensive überzeugen. Selbstständig operierende Innovationsteams arbeiten stetig an Neuheiten, die die Produkte besser und das Unternehmen wettbewerbsfähiger machen. Das Management gibt nur die übergeordneten Ziele vor. "Das hat eine Dynamik entfaltet, die das Werk beständig nach vorne peitscht", erklärt WHU-Juror Huchzermeier. Die Innovationsoffensive zeigt Wirkung. Jährliche zweistellige Wachstumsraten haben den Umsatz 2007 auf fast 68 Millionen Euro erhöht - gegenüber 39 Millionen im Jahr 2000. Die Exportquote stieg im gleichen Zeitraum von gut 10 auf rund 35 Prozent. (Quelle: WirtschaftsWoche 05.05.2008)

Kontakt:
Julia Batzing
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für WirtschaftsWoche-Konferenzen und -Seminare
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 81
Fax: +49 211/96 86-43 81
E-Mail: julia.batzing@informa.com


Die WirtschaftsWoche ist mit über 800.000 Leserinnen und Lesern das große aktuelle Wirtschaftsmagazin für Entscheider in Deutschland. Jede Woche analysieren rund 100 Experten mit Hilfe eines weltweiten Korrespondenten- und Partnernetzes die wichtigsten Entwicklungen in Politik und Weltwirtschaft, Unternehmen und Branchen, Technik und Wissen, Beruf und Karriere, Börse und Geldanlage sowie alle für den deutschen Markt wichtigen globalen Trends. Aufgrund ihres anerkannten Qualitätsjournalismus ist die WirtschaftsWoche seit Jahren das mit Abstand meistzitierte Wirtschaftsmagazin Deutschlands. Die WirtschaftsWoche führt in Kooperation mit der EUROFORUM Deutschland GmbH „WirtschaftsWoche-Konferenzen und Seminare“ durch. Diese bieten Führungskräften aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik ein optimales Forum, um sich auszutauschen und Netzwerke zu knüpfen.

Julia Batzing | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.euroforum.de

Weitere Berichte zu: Wirtschaftsmagazin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Touch Displays WAY-AX and WAY-DX by WayCon

27.06.2017 | Power and Electrical Engineering

Drones that drive

27.06.2017 | Information Technology

Ultra-compact phase modulators based on graphene plasmons

27.06.2017 | Physics and Astronomy