Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5. WirtschaftsWoche Konferenz: Die Beste Fabrik

03.07.2008
BMW überzeugt als Systempartner
16. und 17. September 2008, Pullmann Cologne, Köln
Nach Jahren der Stagnation nimmt der Anteil des produzierenden Gewerbes an der gesamtwirtschaftlichen Leistung wieder zu. Im vergangen Jahr stieg er von 22,6 auf 23,4 Prozent. (WirtschaftsWoche, 05.05.2008)

Die neu gewonnene Stärke der deutschen Industrie schlägt sich auch in der Bruttowertschöpfung wieder. Mit einem Zuwachs von 0,7 Prozent bleibt die Industrie auch im laufenden Quartal der wichtigste Wachstumsmotor, berichtet das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin. Mehr als je zuvor arbeiten produzierende Unternehmen an einer strategischen Neuausrichtung von Produktion und Logistik, der Optimierung von Fertigungs- und Logistik-Netzwerken sowie Produktionssystemen.

Die besten Fabriken wurden nun mit dem „Industrial Excellence Award 2008“ ausgezeichnet. Die Gewinner des in Deutschland zum 12. Mal und in Frankreich zum 14. Mal ausgeschriebenen Wettbewerbs präsentieren auf der 5. WirtschaftsWoche Konferenz „Die Beste Fabrik“ am 16. und 17. September 2008 in Köln ihre Unternehmensstrategien. Weitere Themen der Konferenz sind Verwirklichung der „Null-Fehler-Produktion“, die High-Tech-Strategie der Bundesregierung sowie Lean Production bei Ford, BMW und dem billigsten Auto der Welt Tata Nano.

Das Programm im Internet: www.konferenz.de/inno-bestefabrik08

Der europäische Gesamtsieger: BMW Group

Das Produktionswerk Fahrwerks- und Antriebskomponenten der BMW Group in Dingolfing ist europäischer Gesamtsieger. "Das Management hat ein zukunftsweisendes Geschäftsmodell entwickelt, es in eine klar nachvollziehbare Strategie gegossen und dafür Prozesse aufgesetzt, die es jedem Mitarbeiter ermöglichen, an der Erreichung der Ziele mitzuwirken - einfach vorbildlich", erklärt Juror Prof. Christoph Loch. In zwei Jahren wurde die Produktion um zehn Prozent erhöht, die Lieferzeit zu den Fahrzeug-Endmontagewerken fast halbiert und die Pünktlichkeitsrate auf 100 Prozent gebracht, so Nikolaus Bauer, Leiter des Siegerwerks. „Wir haben durch die Bewerbung um den Industrial Excellence Award die Bestätigung unseres bisherigen Weges erhalten“, erklärt Bauer weiter.

Vom Schaltschrankbau zur Lösungsfabrik

Das Siemens-Werk für Kombinationstechnik in Chemnitz, das hochkomplexe Schaltschränke für die Steuerung und Energieversorgung von Produktionsanlagen baut, konnte den zweiten Platz beim Industriewettbewerb erzielen. Einen großen Teil der Module produzieren die Chemnitzer eigenständig. Sie integrieren aber auch Bauteile von Dritten, die selbst während der Montage noch Änderungswünsche einreichen können. "Wir suchen für jede Anlage mit dem Auftraggeber nach der besten Lösung und testen jeden Schrank gründlich, so dass bei der Inbetriebnahme nichts schiefgeht. Das bietet in dieser Form kein Konkurrent", erläutern Betriebsleiter Nils Kroemer und Chefcontroller Mike Kempt das Erfolgsrezept. "Das Werk bietet seinen Kunden eine Flexibilität, wie ich sie noch nie gesehen habe", bestätigt WHU-Prof. und Wettbewerbsjuror Arnd Huchzermeier.

Innovationsoffensive zeigt Erfolg

Der Hamburger Medizingerätehersteller Weinmann konnte die Jury vor allem durch seine Innovationsoffensive überzeugen. Selbstständig operierende Innovationsteams arbeiten stetig an Neuheiten, die die Produkte besser und das Unternehmen wettbewerbsfähiger machen. Das Management gibt nur die übergeordneten Ziele vor. "Das hat eine Dynamik entfaltet, die das Werk beständig nach vorne peitscht", erklärt WHU-Juror Huchzermeier. Die Innovationsoffensive zeigt Wirkung. Jährliche zweistellige Wachstumsraten haben den Umsatz 2007 auf fast 68 Millionen Euro erhöht - gegenüber 39 Millionen im Jahr 2000. Die Exportquote stieg im gleichen Zeitraum von gut 10 auf rund 35 Prozent. (Quelle: WirtschaftsWoche 05.05.2008)

Kontakt:
Julia Batzing
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für WirtschaftsWoche-Konferenzen und -Seminare
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 81
Fax: +49 211/96 86-43 81
E-Mail: julia.batzing@informa.com


Die WirtschaftsWoche ist mit über 800.000 Leserinnen und Lesern das große aktuelle Wirtschaftsmagazin für Entscheider in Deutschland. Jede Woche analysieren rund 100 Experten mit Hilfe eines weltweiten Korrespondenten- und Partnernetzes die wichtigsten Entwicklungen in Politik und Weltwirtschaft, Unternehmen und Branchen, Technik und Wissen, Beruf und Karriere, Börse und Geldanlage sowie alle für den deutschen Markt wichtigen globalen Trends. Aufgrund ihres anerkannten Qualitätsjournalismus ist die WirtschaftsWoche seit Jahren das mit Abstand meistzitierte Wirtschaftsmagazin Deutschlands. Die WirtschaftsWoche führt in Kooperation mit der EUROFORUM Deutschland GmbH „WirtschaftsWoche-Konferenzen und Seminare“ durch. Diese bieten Führungskräften aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik ein optimales Forum, um sich auszutauschen und Netzwerke zu knüpfen.

Julia Batzing | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.euroforum.de

Weitere Berichte zu: Wirtschaftsmagazin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie