Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Forensiker nehmen Strafrecht unter die Lupe

02.07.2008
Fachtagung unternimmt länderübergreifende Vergleiche

Am 4. und 5. Juli 2008 findet in Rostock ein internationales Symposium für Experten der Kinder- und Erwachsenenforensik statt. Thema der von deutschen und polnischen Medizinern organisierten Konferenz sind "Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Jugend- und Erwachsenenforensik in Europa".

Ziel ist eine Bestandsaufnahme und Vergleich der gesetzlichen Grundlagen im Umgang mit jungen und erwachsenen Straftätern in den verschiedenen europäischen Ländern. Dabei wollen die Mediziner auch konkrete Kritik am Justizsystem ihrer jeweiligen Länder üben. Die Rostocker Kinder- und Jugendpsychiater kritisieren in diesem Zusammenhang die gerade in Deutschland diskutierte Absenkung des Strafmündigkeitsalters sowie die bereits beschlossene nachträgliche Sicherungsverwahrung für jugendliche Straftäter. Zu der Tagung, die von Forensikern aus Rostock und Polen ausgerichtet wird, werden ca. 90 Teilnehmer aus ganz Europa erwartet.

Die unlängst beschlossenen Änderungen der Gesetzeslage bezogen auf jugendliche Straftäter werden nach Ansicht des Rostocker Kinder- und Jugendpsychiaters Professor Dr. Frank Häßler nicht die erhoffte Wirkung haben. "Weder die derzeit diskutierte Absenkung des Strafmündigkeitsalters noch die beschlossene Möglichkeit der nachträglichen Sicherheitsverwahrung werden größeren Einfluss auf die Kriminalität haben", prophezeit Professor Dr. Häßler. Eine solche nachträgliche Sicherungsverwahrung betreffe Jugendliche, die zu mindestens sieben Jahre Freiheitsstrafe verurteilt wurden und deren Gefährlichkeit nach wie vor zu Tage tritt.

Professor Häßler kritisiert an dieser Regelung die Annahme einer statischen und unveränderlichen Persönlichkeit, der die Sicherungsverwahrung Rechnung trägt. "Das geht an jeder Entwicklungstheorie vorbei, zumal Delinquenz vielfältigste Ursachen hat", so der Kinderpsychiater. Anstelle nachträglicher Sicherungsverwahrung sollte lieber Geld für effektive Präventivprogramme ausgegeben werden. Glücklicherweise ist die Zahl der in Frage kommenden jugendlichen Straftäter extrem gering, so dass kaum ein konkreter Fall für die nachträgliche Sicherungsverwahrung in Frage käme.

Vom internationalen Vergleich erhofft sich Professor Häßler auch neue Erkenntnisse über den Umgang mit dem Strafrecht in der Bundesrepublik Deutschland. "Wir wollen im Austausch mit unseren Kollegen erfahren, wie mit unseren aktuellen Problemen in anderen Ländern umgegangen wird. Es geht um eine Bestandsaufnahme und eine kritische Überprüfung der nationalen Regelungen", so Professor Häßler. Tatsache sei, dass das deutsche Maßregelvollzugssystem teuer und wenig ausdifferenziert sei und daher oft am tatsächlichen Bedarf vorbei gehe. Zu der Rostocker Tagung werden rund 90Teilnehmer aus dem In- und Ausland erwartet. Zu den Referenten gehören die renommiertesten Forensiker Europas, darunter Professor Reinhard Haller aus Innsbruck und Professor Norbert Nedopil aus München.

4. und 5. Juli 2008, 14. Hanseatisches Symposium, V. Polnisch-Deutsche Konferenz
4. Juli, Beginn 9.00 Uhr
5. Juli, Beginn 9.00 Uhr
Ort: Penta Hotel Rostock, Schwaansche Str. 6, 18055 Rostock
Kontakt
Professor Dr. Frank Häßler
Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendneuropsychiatrie/Psychotherapie
Zentrum für Nervenheilkunde
Universitätsklinikum Rostock
Gehlsheimer Straße 20
18147 Rostock
Tel. 0381/4944600
http://www-kjpp.med.uni-rostock.de
Professor Dr. med. Emil C. Reisinger
Dekan der Medizinischen Fakultät
Universität Rostock
Rembrandtstraße 16/17
18057 Rostock
Tel. 0381/4945001

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de
http://www-kjpp.med.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Sicherungsverwahrung Straftäter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte
23.11.2017 | Universität Witten/Herdecke

nachricht IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen
22.11.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung