Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brasilianische Delegation für Kooperationsprojekt "Wasser" zu Besuch in Deutschland

01.07.2008
Brasilianische und deutsche Forscher diskutieren Anfang Juli die Nachhaltigkeit der Wasserversorgung in der Großregion Brasília.

Ähnlich den Metropolen Río de Janeiro und Sao Paulo verzeichnet auch die Region der brasilianischen Hauptstadt ein rasantes Bevölkerungswachstum sowie steigende Energie-, Nahrungsmittel- und Wassernachfrage.

Zudem werden in den kommenden Jahren ausgedehnte Dürreperioden sowie Überschwemmungen nach Starkregen durch den Klimawandel erwartet. Wissenschaftler der Universität Brasília, Vertreter des regionalen Wasserversorgungsunternehmens CAESB und des nationalen meteorologischen Instituts INMET treffen sich deshalb vom 1.-2. Juli in Leipzig mit Vertretern des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) und der Technischen Universität Dresden (TU Dresden). Daneben wird die brasilianische Delegation den UFZ-Standort Magdeburg sowie die beiden Wasserversorgungsunternehmen Berlinwasser und Sachsenwasser besichtigen, um sich über die hiesigen Methoden und Technologien zu informieren. Die Initiative wird im Rahmen der deutsch-brasilianischen Forschungskooperation durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt.

Das Projekt ist Teil des Verbundvorhabens "Internationale Wasserforschungs-Allianz Sachsen - IWAS", ein vom BMBF gefördertes Vorhaben im Rahmen der Exzellenz- und Innovationsförderung der Neuen Bundesländer. In dem Verbundprojekt von UFZ und TU Dresden sowie der Stadtentwässerung Dresden als industriellem Partner werden neue Lösungsansätze zur Bekämpfung drängender Wasserprobleme in den fünf Weltregionen Osteuropa, Zentralasien, Südostasien, Mittlerer Osten und Lateinamerika erarbeitet.

Im Regionalvorhaben Osteuropa werden im Pilotgebiet Ukraine an der Grenze zu Polen Lösungskonzepte zur Bewältigung der Abwasserprobleme entwickelt, die zur Verschmutzung des Grenzflusses Bug führen und so die Gesundheit der lokalen Bevölkerung gefährden. In der Modellregion Zentralasien wird am Beispiel der Mongolei ein Pilotgebiet mit extremem Trockenklima hinsichtlich des Schutzes der Wasserressourcen gegenüber diversen Verschmutzungen und Übernutzung untersucht, um die Bedingungen für eine nachhaltige Industrialisierung zu ermitteln. In der Modellregion Südostasien wird am Beispiel der Stadt Hanoi ein nachhaltiges Abwasserkonzept für diese schnell wachsende vietnamesische Megastadt entwickelt.

Im Mittleren Osten wird im wasserarmen Pilotgebiet Oman aufgezeigt, welche Strategien nötig sind, um den größten Wasserkonsumenten, die Bewässerungslandwirtschaft, auf nachhaltige Weise zu betreiben, die Nahrungsmittelsicherung zu gewährleisten und Versalzungseffekte durch falsche Bewässerungstechniken zu vermeiden. Die stetig wachsende Weltbevölkerung und der zunehmende Lebensstandard in Ländern wie China oder Brasilien setzen die Wasserressourcen dieser Länder durch die ständig steigende landwirtschaftliche Produktion für Nahrungs- und Energieproduktion unter großen Druck - hinzu kommen die Wasserverknappungseffekte des Klimawandels.

Im Projekt IWAS sollen zunächst die Zusammenhänge zwischen Klimawandel, gesellschaftlichen Wandel und deren Auswirkungen auf die Verfügbarkeit und die Qualität von Wasserressourcen in den genannten Wasserstressregionen aufgeklärt werden. Mit Hilfe von Computermodellen sollen die Wirkmechanismen in Szenariorechnungen besser dargestellt werden, um dann in Kooperation mit den Entscheidungsträgern vor Ort Lösungsmöglichkeiten ? technischer Art aber auch durch verbesserte Wasserpolitikansätzte ? aufzuzeigen und deren Umsetzung in die Praxis anzubahnen. Das internationale Interesse am diesbezüglichen deutschen Know-how ist groß ? und durch das IWAS-Projekt soll der Know-how- und Technologietransfer in Wasserstressregionen angeregt werden. Auf diese Weise soll IWAS einen deutschen Beitrag zur Erreichung der Millenniumsziele der Vereinten Nationen leisten. Für Brasília würde das bedeuten, die Bedingungen für eine langfristig gesicherte Wasserversorgung und eine nachhaltige Wassernutzung in dieser wachsenden Metropole und ihrer Umgebung offen zu legen und als Konsequenz technologische und politische Maßnahmen einzuleiten, um den heutigen Wasserproblemen und den sich abzeichnenden Engpässen der Zukunft wirkungsvoll entgegenzutreten.

Ansprechpartner für Rückfragen:
Dr. Frank Messner, Elisabeth Krüger, beide Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Tel. 0341-235-1273 bzw. -1671
oder
Presse und Öffentlichkeitsarbeit des UFZ
Telefon: 0341-235-1269
E-mail: presse@ufz.de
http://www.ufz.de/index.php?de=640
Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg 900 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 25.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Tilo Arnhold | idw
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/index.php?de=640
http://www.wasserressourcen-management.de/

Weitere Berichte zu: Klimawandel Wasserressource Wasserversorgung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise