Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brasilianische Delegation für Kooperationsprojekt "Wasser" zu Besuch in Deutschland

01.07.2008
Brasilianische und deutsche Forscher diskutieren Anfang Juli die Nachhaltigkeit der Wasserversorgung in der Großregion Brasília.

Ähnlich den Metropolen Río de Janeiro und Sao Paulo verzeichnet auch die Region der brasilianischen Hauptstadt ein rasantes Bevölkerungswachstum sowie steigende Energie-, Nahrungsmittel- und Wassernachfrage.

Zudem werden in den kommenden Jahren ausgedehnte Dürreperioden sowie Überschwemmungen nach Starkregen durch den Klimawandel erwartet. Wissenschaftler der Universität Brasília, Vertreter des regionalen Wasserversorgungsunternehmens CAESB und des nationalen meteorologischen Instituts INMET treffen sich deshalb vom 1.-2. Juli in Leipzig mit Vertretern des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) und der Technischen Universität Dresden (TU Dresden). Daneben wird die brasilianische Delegation den UFZ-Standort Magdeburg sowie die beiden Wasserversorgungsunternehmen Berlinwasser und Sachsenwasser besichtigen, um sich über die hiesigen Methoden und Technologien zu informieren. Die Initiative wird im Rahmen der deutsch-brasilianischen Forschungskooperation durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt.

Das Projekt ist Teil des Verbundvorhabens "Internationale Wasserforschungs-Allianz Sachsen - IWAS", ein vom BMBF gefördertes Vorhaben im Rahmen der Exzellenz- und Innovationsförderung der Neuen Bundesländer. In dem Verbundprojekt von UFZ und TU Dresden sowie der Stadtentwässerung Dresden als industriellem Partner werden neue Lösungsansätze zur Bekämpfung drängender Wasserprobleme in den fünf Weltregionen Osteuropa, Zentralasien, Südostasien, Mittlerer Osten und Lateinamerika erarbeitet.

Im Regionalvorhaben Osteuropa werden im Pilotgebiet Ukraine an der Grenze zu Polen Lösungskonzepte zur Bewältigung der Abwasserprobleme entwickelt, die zur Verschmutzung des Grenzflusses Bug führen und so die Gesundheit der lokalen Bevölkerung gefährden. In der Modellregion Zentralasien wird am Beispiel der Mongolei ein Pilotgebiet mit extremem Trockenklima hinsichtlich des Schutzes der Wasserressourcen gegenüber diversen Verschmutzungen und Übernutzung untersucht, um die Bedingungen für eine nachhaltige Industrialisierung zu ermitteln. In der Modellregion Südostasien wird am Beispiel der Stadt Hanoi ein nachhaltiges Abwasserkonzept für diese schnell wachsende vietnamesische Megastadt entwickelt.

Im Mittleren Osten wird im wasserarmen Pilotgebiet Oman aufgezeigt, welche Strategien nötig sind, um den größten Wasserkonsumenten, die Bewässerungslandwirtschaft, auf nachhaltige Weise zu betreiben, die Nahrungsmittelsicherung zu gewährleisten und Versalzungseffekte durch falsche Bewässerungstechniken zu vermeiden. Die stetig wachsende Weltbevölkerung und der zunehmende Lebensstandard in Ländern wie China oder Brasilien setzen die Wasserressourcen dieser Länder durch die ständig steigende landwirtschaftliche Produktion für Nahrungs- und Energieproduktion unter großen Druck - hinzu kommen die Wasserverknappungseffekte des Klimawandels.

Im Projekt IWAS sollen zunächst die Zusammenhänge zwischen Klimawandel, gesellschaftlichen Wandel und deren Auswirkungen auf die Verfügbarkeit und die Qualität von Wasserressourcen in den genannten Wasserstressregionen aufgeklärt werden. Mit Hilfe von Computermodellen sollen die Wirkmechanismen in Szenariorechnungen besser dargestellt werden, um dann in Kooperation mit den Entscheidungsträgern vor Ort Lösungsmöglichkeiten ? technischer Art aber auch durch verbesserte Wasserpolitikansätzte ? aufzuzeigen und deren Umsetzung in die Praxis anzubahnen. Das internationale Interesse am diesbezüglichen deutschen Know-how ist groß ? und durch das IWAS-Projekt soll der Know-how- und Technologietransfer in Wasserstressregionen angeregt werden. Auf diese Weise soll IWAS einen deutschen Beitrag zur Erreichung der Millenniumsziele der Vereinten Nationen leisten. Für Brasília würde das bedeuten, die Bedingungen für eine langfristig gesicherte Wasserversorgung und eine nachhaltige Wassernutzung in dieser wachsenden Metropole und ihrer Umgebung offen zu legen und als Konsequenz technologische und politische Maßnahmen einzuleiten, um den heutigen Wasserproblemen und den sich abzeichnenden Engpässen der Zukunft wirkungsvoll entgegenzutreten.

Ansprechpartner für Rückfragen:
Dr. Frank Messner, Elisabeth Krüger, beide Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Tel. 0341-235-1273 bzw. -1671
oder
Presse und Öffentlichkeitsarbeit des UFZ
Telefon: 0341-235-1269
E-mail: presse@ufz.de
http://www.ufz.de/index.php?de=640
Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg 900 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 25.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Tilo Arnhold | idw
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/index.php?de=640
http://www.wasserressourcen-management.de/

Weitere Berichte zu: Klimawandel Wasserressource Wasserversorgung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie