Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brasilianische Delegation für Kooperationsprojekt "Wasser" zu Besuch in Deutschland

01.07.2008
Brasilianische und deutsche Forscher diskutieren Anfang Juli die Nachhaltigkeit der Wasserversorgung in der Großregion Brasília.

Ähnlich den Metropolen Río de Janeiro und Sao Paulo verzeichnet auch die Region der brasilianischen Hauptstadt ein rasantes Bevölkerungswachstum sowie steigende Energie-, Nahrungsmittel- und Wassernachfrage.

Zudem werden in den kommenden Jahren ausgedehnte Dürreperioden sowie Überschwemmungen nach Starkregen durch den Klimawandel erwartet. Wissenschaftler der Universität Brasília, Vertreter des regionalen Wasserversorgungsunternehmens CAESB und des nationalen meteorologischen Instituts INMET treffen sich deshalb vom 1.-2. Juli in Leipzig mit Vertretern des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) und der Technischen Universität Dresden (TU Dresden). Daneben wird die brasilianische Delegation den UFZ-Standort Magdeburg sowie die beiden Wasserversorgungsunternehmen Berlinwasser und Sachsenwasser besichtigen, um sich über die hiesigen Methoden und Technologien zu informieren. Die Initiative wird im Rahmen der deutsch-brasilianischen Forschungskooperation durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt.

Das Projekt ist Teil des Verbundvorhabens "Internationale Wasserforschungs-Allianz Sachsen - IWAS", ein vom BMBF gefördertes Vorhaben im Rahmen der Exzellenz- und Innovationsförderung der Neuen Bundesländer. In dem Verbundprojekt von UFZ und TU Dresden sowie der Stadtentwässerung Dresden als industriellem Partner werden neue Lösungsansätze zur Bekämpfung drängender Wasserprobleme in den fünf Weltregionen Osteuropa, Zentralasien, Südostasien, Mittlerer Osten und Lateinamerika erarbeitet.

Im Regionalvorhaben Osteuropa werden im Pilotgebiet Ukraine an der Grenze zu Polen Lösungskonzepte zur Bewältigung der Abwasserprobleme entwickelt, die zur Verschmutzung des Grenzflusses Bug führen und so die Gesundheit der lokalen Bevölkerung gefährden. In der Modellregion Zentralasien wird am Beispiel der Mongolei ein Pilotgebiet mit extremem Trockenklima hinsichtlich des Schutzes der Wasserressourcen gegenüber diversen Verschmutzungen und Übernutzung untersucht, um die Bedingungen für eine nachhaltige Industrialisierung zu ermitteln. In der Modellregion Südostasien wird am Beispiel der Stadt Hanoi ein nachhaltiges Abwasserkonzept für diese schnell wachsende vietnamesische Megastadt entwickelt.

Im Mittleren Osten wird im wasserarmen Pilotgebiet Oman aufgezeigt, welche Strategien nötig sind, um den größten Wasserkonsumenten, die Bewässerungslandwirtschaft, auf nachhaltige Weise zu betreiben, die Nahrungsmittelsicherung zu gewährleisten und Versalzungseffekte durch falsche Bewässerungstechniken zu vermeiden. Die stetig wachsende Weltbevölkerung und der zunehmende Lebensstandard in Ländern wie China oder Brasilien setzen die Wasserressourcen dieser Länder durch die ständig steigende landwirtschaftliche Produktion für Nahrungs- und Energieproduktion unter großen Druck - hinzu kommen die Wasserverknappungseffekte des Klimawandels.

Im Projekt IWAS sollen zunächst die Zusammenhänge zwischen Klimawandel, gesellschaftlichen Wandel und deren Auswirkungen auf die Verfügbarkeit und die Qualität von Wasserressourcen in den genannten Wasserstressregionen aufgeklärt werden. Mit Hilfe von Computermodellen sollen die Wirkmechanismen in Szenariorechnungen besser dargestellt werden, um dann in Kooperation mit den Entscheidungsträgern vor Ort Lösungsmöglichkeiten ? technischer Art aber auch durch verbesserte Wasserpolitikansätzte ? aufzuzeigen und deren Umsetzung in die Praxis anzubahnen. Das internationale Interesse am diesbezüglichen deutschen Know-how ist groß ? und durch das IWAS-Projekt soll der Know-how- und Technologietransfer in Wasserstressregionen angeregt werden. Auf diese Weise soll IWAS einen deutschen Beitrag zur Erreichung der Millenniumsziele der Vereinten Nationen leisten. Für Brasília würde das bedeuten, die Bedingungen für eine langfristig gesicherte Wasserversorgung und eine nachhaltige Wassernutzung in dieser wachsenden Metropole und ihrer Umgebung offen zu legen und als Konsequenz technologische und politische Maßnahmen einzuleiten, um den heutigen Wasserproblemen und den sich abzeichnenden Engpässen der Zukunft wirkungsvoll entgegenzutreten.

Ansprechpartner für Rückfragen:
Dr. Frank Messner, Elisabeth Krüger, beide Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Tel. 0341-235-1273 bzw. -1671
oder
Presse und Öffentlichkeitsarbeit des UFZ
Telefon: 0341-235-1269
E-mail: presse@ufz.de
http://www.ufz.de/index.php?de=640
Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg 900 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 25.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Tilo Arnhold | idw
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/index.php?de=640
http://www.wasserressourcen-management.de/

Weitere Berichte zu: Klimawandel Wasserressource Wasserversorgung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics