Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das letzte Treffen vor dem Tag X

30.06.2008
Über 300 Teilchenphysiker aus aller Welt treffen sich vom 7.-11. Juli in Bern an einer Tagung zu "ATLAS", dem weltgrössten Teilchendetektor am CERN in Genf. Es gilt, die letzten Details vor dem Start des "ATLAS"-Experiments zu besprechen.

Während fünf Tagen steht er im Zentrum: "ATLAS", der haushohe, 46 Meter lange und 7'000 Tonnen schwere Teilchendetektor im CERN in Genf. Der Koloss soll kleinste Teilchen nachweisen, die bisher nur theoretisch existieren.

Auf der ganzen Welt warten Physikerinnen und Physiker gespannt auf die ersten Ergebnisse des Experiments, das Ende Sommer starten soll. Veranstalter des letzten Treffens vor der Lancierung von "ATLAS" ist das von Prof. Antonio Ereditato geführte Laboratorium für Hochenergiephysik der Universität Bern.

Das Laboratorium ist seit 1992, dem Beginn des Projekts, massgeblich beteiligt. "Beim Treffen diskutieren wir etwa den letzten Stand vor Inbetriebnahme des "ATLAS"-Detektors, die bevostehende Analyse der Daten; oder die 'Hauptprobe' vor dem eigentlichen Start", erklärt Hanspeter Beck, Leiter der Berner "ATLAS"-Aktivitäten. In Bern versammeln sich dazu rund 300 Teilnehmer aus über 30 Nationen. "Wir arbeiten weltweit gemeinsam daran, mit diesem Experiment in der Physik Geschichte zu schreiben", meint Peter Jenni, "ATLAS"-Sprecher und Projektleiter.

... mehr zu:
»Kollision »Physik »Teilchendetektor

Offizieller Empfang im Rathaus

Die Forschenden werden am Montag, 7. Juli, im Rathaussaal von Regierungsrat Christoph Pulver, Stadtpräsident Alexander Tschäppät und Rektor Urs Würgler willkommen geheissen. Danach geht es in die Vorträge und Workshops im Business Center des Berner Fussball-Stadions Stade de Suisse. Passend dazu wird das mehrtätige Programm sportlich abgerundet: Mit einem Fussballturnier der Physikerinnen und Physiker im Stade de Suisse am Donnerstag, 10. Juli.

Das "ATLAS"-Experiment - eine Simulation des Urknalls

Durch die Kollision zweier Protonenstrahlen sollen am CERN ("Conseil Européen pour la Recherche Nucléaire") in Genf neue Elementarteilchen erzeugt und nachgewiesen werden, die bisher unbekannt waren oder nur mit theoretischen Modellen errechnet wurden. Mit dem Experiment kann der Zustand wie er im Universum einige Sekundenbruchteile nach dem Urknall - bevor sich Atome überhaupt formiert haben - simuliert werden.

Die Kollision der Elementarteilchen erfolgt mit Hilfe des "Large Hadron Colliders" (LHC), der Protonen gegenläufig in einer unterirdischen Röhre von 27 Kilometern Länge auf höchste Geschwindigkeiten beschleunigt und im Zentrum des "ATLAS"-Detektors zur Kollision bringt. Bei jeder Kollision entstehen Hunderte neuer Teilchen, deren Flugrichtung, Energie, Ladung sowie Teilchensorte vom Detektor bestimmt werden. Mit höchster Spannung wird erwartet, ob sich etwa das Higgs-Teilchen nachweisen lässt, das letzte noch offene Puzzleteil des so genannten Standardmodells der Teilchenphysik. Die Forschenden erhoffen sich von dem Eintreten in einen völlig neuen Energiebereich aber auch Antworten auf unzählige weitere Fragen, wie zum Beispiel ob es weitere räumliche Dimensionen gibt.

"ATLAS" steht für "A Toridal LHC Apparatus" und spielt auf die Figur aus der griechischen Mythologie an: Atlas ist der Riese, der das ganze Himmelsgewölbe auf dem Rücken trägt. Der Teilchendetektor ist 25 Meter hoch, 46 Meter breit und wiegt 7'000 Tonnen. Über 2'200 Physikerinnen und Physiker aus 37 Nationen waren an seiner Entwicklung beteiligt. "ATLAS" ist der grösste Teilchendetektor, der je gebaut wurde und kostete 540 Millionen Franken, finanziert durch Beiträge der beteiligten 37 Nationen und des CERN. Hoch komplex ist nicht nur der Nachweis der Teilchen, sondern auch die Datenauswertung: Pro Sekunde werden eine Milliarde Protonen miteinander kollidieren. Alle diese Events gespeichert würden pro Sekunde 100'000 CDs füllen. Das Berner "ATLAS"-Team ist an einem Selektions-System beteiligt, das die Datenflut filtert und sinnvoll reduziert. Das Selektionssystem filtert pro Sekunde die etwa 200 interessantesten Ereignisse aus der Milliarde Kollision heraus.

Weitere Informationen:
http://www.kommunikation.unibe.ch/lenya/kommunikation/live/medien
/mitteilungen/news/2008/teilchendetektor.html

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Berichte zu: Kollision Physik Teilchendetektor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen
27.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

nachricht Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs
27.04.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen

27.04.2017 | Agrar- Forstwissenschaften