Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das letzte Treffen vor dem Tag X

30.06.2008
Über 300 Teilchenphysiker aus aller Welt treffen sich vom 7.-11. Juli in Bern an einer Tagung zu "ATLAS", dem weltgrössten Teilchendetektor am CERN in Genf. Es gilt, die letzten Details vor dem Start des "ATLAS"-Experiments zu besprechen.

Während fünf Tagen steht er im Zentrum: "ATLAS", der haushohe, 46 Meter lange und 7'000 Tonnen schwere Teilchendetektor im CERN in Genf. Der Koloss soll kleinste Teilchen nachweisen, die bisher nur theoretisch existieren.

Auf der ganzen Welt warten Physikerinnen und Physiker gespannt auf die ersten Ergebnisse des Experiments, das Ende Sommer starten soll. Veranstalter des letzten Treffens vor der Lancierung von "ATLAS" ist das von Prof. Antonio Ereditato geführte Laboratorium für Hochenergiephysik der Universität Bern.

Das Laboratorium ist seit 1992, dem Beginn des Projekts, massgeblich beteiligt. "Beim Treffen diskutieren wir etwa den letzten Stand vor Inbetriebnahme des "ATLAS"-Detektors, die bevostehende Analyse der Daten; oder die 'Hauptprobe' vor dem eigentlichen Start", erklärt Hanspeter Beck, Leiter der Berner "ATLAS"-Aktivitäten. In Bern versammeln sich dazu rund 300 Teilnehmer aus über 30 Nationen. "Wir arbeiten weltweit gemeinsam daran, mit diesem Experiment in der Physik Geschichte zu schreiben", meint Peter Jenni, "ATLAS"-Sprecher und Projektleiter.

... mehr zu:
»Kollision »Physik »Teilchendetektor

Offizieller Empfang im Rathaus

Die Forschenden werden am Montag, 7. Juli, im Rathaussaal von Regierungsrat Christoph Pulver, Stadtpräsident Alexander Tschäppät und Rektor Urs Würgler willkommen geheissen. Danach geht es in die Vorträge und Workshops im Business Center des Berner Fussball-Stadions Stade de Suisse. Passend dazu wird das mehrtätige Programm sportlich abgerundet: Mit einem Fussballturnier der Physikerinnen und Physiker im Stade de Suisse am Donnerstag, 10. Juli.

Das "ATLAS"-Experiment - eine Simulation des Urknalls

Durch die Kollision zweier Protonenstrahlen sollen am CERN ("Conseil Européen pour la Recherche Nucléaire") in Genf neue Elementarteilchen erzeugt und nachgewiesen werden, die bisher unbekannt waren oder nur mit theoretischen Modellen errechnet wurden. Mit dem Experiment kann der Zustand wie er im Universum einige Sekundenbruchteile nach dem Urknall - bevor sich Atome überhaupt formiert haben - simuliert werden.

Die Kollision der Elementarteilchen erfolgt mit Hilfe des "Large Hadron Colliders" (LHC), der Protonen gegenläufig in einer unterirdischen Röhre von 27 Kilometern Länge auf höchste Geschwindigkeiten beschleunigt und im Zentrum des "ATLAS"-Detektors zur Kollision bringt. Bei jeder Kollision entstehen Hunderte neuer Teilchen, deren Flugrichtung, Energie, Ladung sowie Teilchensorte vom Detektor bestimmt werden. Mit höchster Spannung wird erwartet, ob sich etwa das Higgs-Teilchen nachweisen lässt, das letzte noch offene Puzzleteil des so genannten Standardmodells der Teilchenphysik. Die Forschenden erhoffen sich von dem Eintreten in einen völlig neuen Energiebereich aber auch Antworten auf unzählige weitere Fragen, wie zum Beispiel ob es weitere räumliche Dimensionen gibt.

"ATLAS" steht für "A Toridal LHC Apparatus" und spielt auf die Figur aus der griechischen Mythologie an: Atlas ist der Riese, der das ganze Himmelsgewölbe auf dem Rücken trägt. Der Teilchendetektor ist 25 Meter hoch, 46 Meter breit und wiegt 7'000 Tonnen. Über 2'200 Physikerinnen und Physiker aus 37 Nationen waren an seiner Entwicklung beteiligt. "ATLAS" ist der grösste Teilchendetektor, der je gebaut wurde und kostete 540 Millionen Franken, finanziert durch Beiträge der beteiligten 37 Nationen und des CERN. Hoch komplex ist nicht nur der Nachweis der Teilchen, sondern auch die Datenauswertung: Pro Sekunde werden eine Milliarde Protonen miteinander kollidieren. Alle diese Events gespeichert würden pro Sekunde 100'000 CDs füllen. Das Berner "ATLAS"-Team ist an einem Selektions-System beteiligt, das die Datenflut filtert und sinnvoll reduziert. Das Selektionssystem filtert pro Sekunde die etwa 200 interessantesten Ereignisse aus der Milliarde Kollision heraus.

Weitere Informationen:
http://www.kommunikation.unibe.ch/lenya/kommunikation/live/medien
/mitteilungen/news/2008/teilchendetektor.html

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Berichte zu: Kollision Physik Teilchendetektor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz
24.01.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme
24.01.2017 | Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie