Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochkarätige Redner und Themen beim Wissenschaftstag an der Universität Bayreuth

27.06.2008
Hochkarätige Redner und zukunftsträchtige Forschungsthemen stehen im Mittelpunkt des 2. Wissenschaftstags der Metropolregion Nürnberg, der am 30. Juni auf dem Campus der Universität Bayreuth stattfindet.

Mit dabei sind die Kommissarin für Regionalpolitik der Europäischen Union, Danuta Hübner, der bayerische Wissenschaftsminister Dr. Thomas Goppel und der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dr. Werner Schnappauf. Es präsentieren sich Hochschulen und Forschungseinrichtungen, stellen ihr Zukunftspotenzial vor und diskutieren über Entwicklung und Kooperation.

Bayreuth/Nürnberg (UBT). Die Protagonisten der metropolitanen Wissenschafts- und Wirtschaftslandschaft aus Politik und Bildung treffen sich am Montag, 30. Juni von 10 bis 16 Uhr zum 2. Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg. Auf dem Campus der Universität Bayreuth präsentieren sich Hochschulen und Forschungseinrichtungen, stellen ihr Zukunftspotenzial vor und diskutieren über Entwicklung und Kooperation.

Als Redner am Vormittag werden unter anderem die Kommissarin für Regionalpolitik der Europäischen Union, Danuta Hübner, der Bayerische Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Dr. Thomas Goppel, und der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dr. Werner Schnappauf, erwartet. In einer Podiumsdiskussion wird das Leitthema "Zwischen Campus und Markt" vertieft.

... mehr zu:
»Metropolregion

Im Mittelpunkt des Wissenschaftstages stehen die Kompetenzfelder Automotive, Energie und Umwelt, Interkulturelle Vernetzung sowie Nanowissenschaften - Wissenschaftsbereiche, in denen die Metropolregion auch international hohes Ansehen genießt. Premium-Partner des 2. Wissenschaftstages ist T-Systems, eine der großen Geschäftseinheiten der Deutschen Telekom. Weitere Unterstützer sind die Oberfrankenstiftung sowie Siemens.

Der Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg ist eine zentrale Präsentationsplattform der gesamten Metropolregion und das "wissenschaftliche

Schaufenster" Nordbayerns. Das Zusammentreffen soll Raum für den Austausch untereinander schaffen, Vernetzung und Synergien fördern, Kooperationen und gemeinsame Projekte anstoßen.

Nachdem beim Auftakt 2007 über 300 Teilnehmer begrüßt werden konnten, erwartet der Geschäftsführer Horst Müller vom veranstaltenden "Forum Wissenschaft" auch diesmal regen Zuspruch. Vor allem attraktive Redner am Vormittag, ein großer Empfang gemeinsam mit dem gleichzeitig tagenden Rat der Metropolregion und vier Fachpodien mit besonderen Kompetenzen Oberfrankens am Nachmittag versprechen, so Müller, ein Highlight für die Metropolregion zu werden.

Direkt aus Brüssel wird die EU-Kommissarin für Regionalpolitik, Danuta Hübner, anreisen, um unter dem Titel "Wissensregionen - Motoren für Europa" über nötige Entwicklungsrichtungen aus europäischer Perspektive zu referieren. "Erfolgreich durch Vernetzung - Wissenschaft und Wirtschaft am Forschungsstandort Bayern" ist das Thema des Bayerischen Staatsministers für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Dr. Thomas Goppel, und BDI-Hauptgeschäftsführer Dr. Werner Schnappauf wird aus der Perspektive der Wirtschaft über "Innovation - Schlüssel zu wirtschaftlichem Erfolg" sprechen.

Als neue Elemente wird es in diesem Jahr eine von BRalphalpha ausgestrahlte Podiumsdiskussion unter dem Motto "Zwischen Campus und Markt" geben sowie gemeinsam mit dem Premium-Partner T-Systems einen Empfang des Rats der Europäischen Metropolregion Nürnberg, der im Anschluss seine Sitzung abhalten wird.

Am Nachmittag bilden vier parallele Foren den fachlichen Kern des zweiten Wissenschaftstags der Metropolregion Nürnberg. Nach kurzen Impulsreferaten werden führende regionale Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft den Fokus auf Automotive, Energie und Umwelt, interkulturelle Vernetzung und Nanowissenschaften legen.

Die Teilnahme am Wissenschaftstag ist kostenfrei, jedoch wird um Anmeldung bis 26.06.08 gebeten. Weitere Informationen und das Anmeldeformular sind erhältlich auf den Internetseiten der Metropolregion

http://www.em-n.eu/wissenschaftstag

Kontakt:
Projektbüro Wissenschaftstag
Kulturidee GmbH
Singerstraße 26
90443 Nürnberg
Fon 0911 81026-0
Fax 0911 81026-12
emn-wissenschaftstag@kulturidee.de

Jürgen Abel | idw
Weitere Informationen:
http://www.em-n.eu/wissenschaftstag

Weitere Berichte zu: Metropolregion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten