Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochkarätige Redner und Themen beim Wissenschaftstag an der Universität Bayreuth

27.06.2008
Hochkarätige Redner und zukunftsträchtige Forschungsthemen stehen im Mittelpunkt des 2. Wissenschaftstags der Metropolregion Nürnberg, der am 30. Juni auf dem Campus der Universität Bayreuth stattfindet.

Mit dabei sind die Kommissarin für Regionalpolitik der Europäischen Union, Danuta Hübner, der bayerische Wissenschaftsminister Dr. Thomas Goppel und der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dr. Werner Schnappauf. Es präsentieren sich Hochschulen und Forschungseinrichtungen, stellen ihr Zukunftspotenzial vor und diskutieren über Entwicklung und Kooperation.

Bayreuth/Nürnberg (UBT). Die Protagonisten der metropolitanen Wissenschafts- und Wirtschaftslandschaft aus Politik und Bildung treffen sich am Montag, 30. Juni von 10 bis 16 Uhr zum 2. Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg. Auf dem Campus der Universität Bayreuth präsentieren sich Hochschulen und Forschungseinrichtungen, stellen ihr Zukunftspotenzial vor und diskutieren über Entwicklung und Kooperation.

Als Redner am Vormittag werden unter anderem die Kommissarin für Regionalpolitik der Europäischen Union, Danuta Hübner, der Bayerische Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Dr. Thomas Goppel, und der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dr. Werner Schnappauf, erwartet. In einer Podiumsdiskussion wird das Leitthema "Zwischen Campus und Markt" vertieft.

... mehr zu:
»Metropolregion

Im Mittelpunkt des Wissenschaftstages stehen die Kompetenzfelder Automotive, Energie und Umwelt, Interkulturelle Vernetzung sowie Nanowissenschaften - Wissenschaftsbereiche, in denen die Metropolregion auch international hohes Ansehen genießt. Premium-Partner des 2. Wissenschaftstages ist T-Systems, eine der großen Geschäftseinheiten der Deutschen Telekom. Weitere Unterstützer sind die Oberfrankenstiftung sowie Siemens.

Der Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg ist eine zentrale Präsentationsplattform der gesamten Metropolregion und das "wissenschaftliche

Schaufenster" Nordbayerns. Das Zusammentreffen soll Raum für den Austausch untereinander schaffen, Vernetzung und Synergien fördern, Kooperationen und gemeinsame Projekte anstoßen.

Nachdem beim Auftakt 2007 über 300 Teilnehmer begrüßt werden konnten, erwartet der Geschäftsführer Horst Müller vom veranstaltenden "Forum Wissenschaft" auch diesmal regen Zuspruch. Vor allem attraktive Redner am Vormittag, ein großer Empfang gemeinsam mit dem gleichzeitig tagenden Rat der Metropolregion und vier Fachpodien mit besonderen Kompetenzen Oberfrankens am Nachmittag versprechen, so Müller, ein Highlight für die Metropolregion zu werden.

Direkt aus Brüssel wird die EU-Kommissarin für Regionalpolitik, Danuta Hübner, anreisen, um unter dem Titel "Wissensregionen - Motoren für Europa" über nötige Entwicklungsrichtungen aus europäischer Perspektive zu referieren. "Erfolgreich durch Vernetzung - Wissenschaft und Wirtschaft am Forschungsstandort Bayern" ist das Thema des Bayerischen Staatsministers für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Dr. Thomas Goppel, und BDI-Hauptgeschäftsführer Dr. Werner Schnappauf wird aus der Perspektive der Wirtschaft über "Innovation - Schlüssel zu wirtschaftlichem Erfolg" sprechen.

Als neue Elemente wird es in diesem Jahr eine von BRalphalpha ausgestrahlte Podiumsdiskussion unter dem Motto "Zwischen Campus und Markt" geben sowie gemeinsam mit dem Premium-Partner T-Systems einen Empfang des Rats der Europäischen Metropolregion Nürnberg, der im Anschluss seine Sitzung abhalten wird.

Am Nachmittag bilden vier parallele Foren den fachlichen Kern des zweiten Wissenschaftstags der Metropolregion Nürnberg. Nach kurzen Impulsreferaten werden führende regionale Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft den Fokus auf Automotive, Energie und Umwelt, interkulturelle Vernetzung und Nanowissenschaften legen.

Die Teilnahme am Wissenschaftstag ist kostenfrei, jedoch wird um Anmeldung bis 26.06.08 gebeten. Weitere Informationen und das Anmeldeformular sind erhältlich auf den Internetseiten der Metropolregion

http://www.em-n.eu/wissenschaftstag

Kontakt:
Projektbüro Wissenschaftstag
Kulturidee GmbH
Singerstraße 26
90443 Nürnberg
Fon 0911 81026-0
Fax 0911 81026-12
emn-wissenschaftstag@kulturidee.de

Jürgen Abel | idw
Weitere Informationen:
http://www.em-n.eu/wissenschaftstag

Weitere Berichte zu: Metropolregion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften