Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interdisziplinäres Symposium "Konstruktion und Gestalt - Leichtbau"

26.06.2008
Wie baut man ein Haus mit niedrigem Energieaufwand? Wie lassen sich natürliche Materialien wie Holz oder Bambus in einer Konstruktion benutzen?

Diese und noch viele andere Fragen sollen im sechsten interdisziplinären Symposium "Konstruktion und Gestalt - Leichtbau" beantwortet werden, zu dem das Fachgebiet Konstruktive Gestaltung, Leichtbau im Fachbereich Ingenieurwissenschaften in der Abteilung Bauwissenschaften der Universität Duisburg-Essen am Donnerstag, 3. Juli, einlädt. Los geht es um 9 Uhr im "stadtbauraum", Boniverstraße 30, Gelsenkirchen. Erwartet werden 80 bis 100 Teilnehmer.

Als "leicht" gilt eine Konstruktion dann, wenn damit entweder ein geringer Rohstoff-/Baumaterialeinsatz, niedriger Energieaufwand oder eine geringe Umweltbelastung erreicht wird. Da sich Fragen des Leichtbaus, des Rohstoff- und energieeffizienten Bauens fast nur durch das Zusammenwirken unterschiedlicher Disziplinen lösen lassen, treffen sich auf dieser Tagung Ingenieure, Konstrukteure, Baustoffentwickler und Architekten, um Wissen auszutauschen und Probleme beim Leichtbau und beim Bauen mit Membranen zu diskutieren.

Das Symposium ist in vier Themenkreise gegliedert, welche die Aspekte Biologie und Bionik, Architektur und Ingenieurwesen, Material und Form sowie Leichtbau und Membranbau beleuchten. Thema der Tagung sind unter anderem "lebende Tragwerke". "In diesem Fall sind es Tragwerke aus lebenden, biologischen Materialien, wie Bäume oder Buschwerk, welche rasch wachsen und sich - lebend - mit technischen Materialien zu einem Bauwerk verbinden lassen", erklärt Bernd Baier, Professor für Konstruktive Gestaltung und Leichtbau an der UDE. "Außerdem werden auf dem Symposium am Beispiel von Windenergieanlagen Fundamentkonstruktionen gezeigt, die sich unter anderem auch durch Leichtigkeit auszeichnen."

... mehr zu:
»Energieaufwand »Leichtbau »Membran »UDE

Auch über "Textile Architektur" werden sich die Teilnehmer informieren können. Mit diesem Begriff werden Strukturen bezeichnet, die zum überwiegenden Teil aus gewebten Membranen oder Folien hergestellt sind, also leichte, zeltartig gespannte Konstruktionen.

Die Forschungsaktivitäten des Fachgebietes "Konstruktive Gestaltung, Leichtbau" der Abteilung Bauwissenschaften der UDE liegen hauptsächlich in der konstruktiven Gestaltung, der Grundlagen-Untersuchung und Materialprüfung von Membranbauten, aber auch in der Entwicklung und Erforschung alternativer leichter, ökonomischer und ökologischer Baukonstruktionen sowie der Förderung ihres Einsatzes.

Wie die im Abstand von jeweils zwei Jahren vorhergehenden Veranstaltungen sollen neben Naturwissenschaftlern, Ingenieuren und Architekten auch Designer, Bioniker, Biologen und Mediziner, aber auch andere am synergetischen Leichtbau Interessierte angesprochen und in eine für alle Beteiligten fruchtbare Diskussion einbezogen werden. Der interdisziplinäre Ansatz scheint dabei besonders geeignet, selbst eine unter Fachleuten weitgehend bekannte Materie in anderen Zusammenhängen zu sehen und damit vielleicht neue Erkenntnisse zu gewinnen.

Information und Anmeldung: Dr.-Ing. Reinhold Koenen
Telefon: 0201/183-2959
Fax: 0201/183-3543
E-Mail: reinhold.koenen@uni-due.de
Redaktion: Isabelle De Bortoli, Tel. 0203/379-2429

Ulrike Bohnsack | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duisburg-essen.de/

Weitere Berichte zu: Energieaufwand Leichtbau Membran UDE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau