Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Projekte der Charta-Mitgliedshochschulen in SaarLorLux, Rheinland-Pfalz und Belgien geplant

24.06.2008
Sitzung der Charta-Hochschulkonferenz
Freitag, 27. Juni, 10 Uhr
Villa Europa, Saarbrücken, Kohlweg 7

Vor fast 25 Jahren haben sich erstmals mehrere Universitäten der SaarLorLux-Region zusammengeschlossen, um eine grenzüberschreitende Kooperation in Lehre und Forschung zu entwickeln.

Mittlerweile gehören 13 Hochschulen zu diesem Verbund, in dem inzwischen auch Hochschulen aus Wallonien und Rheinland-Pfalz vertreten sind. Den Vorsitz hat zurzeit Prof. Dr. Peter Schwenkmezger, Präsident der Universität Trier. Ein wichtiger Initiator für diese Kooperation war die Universität des Saarlandes, die einen ihrer Schwerpunkte im Bereich Europa setzt. Jetzt hat der Präsident der Saar-Uni, Prof. Dr. Volker Linneweber, die Präsidenten der anderen Mitgliedshochschulen am 27. Juni in die Villa Europa nach Saarbrücken eingeladen.

Themen der Sitzung sind unter anderem eine Datenbank der Charta sowie eine E-Learning-Tagung in Zweibrücken. Zudem soll ein neues Logo für die Charta entworfen und die Internetseite neu gestaltet werden. Die Teilnehmer werden auch den 25. Jahrestag der Gründung der Charta im kommenden Jahr vorbereiten.

Die Charta ist ein Hochschulverband in der Großregion und wurde am 25. Oktober 1984 im lothringischen Pont-à-Mousson gegründet. Ihr gehören zurzeit 13 Mitgliedshochschulen im Saarland, in Rheinland-Pfalz, im französischen Lothringen und im belgischen Wallonien an. Dazu gehören auf deutscher Seite: die Universität des Saarlandes, die Hochschule für Technik und Wirtschaft sowie die Unis und Fachhochschulen Trier und Kaiserslautern.

Weitere Mitglieder sind die Universität Luxemburg, die Universität Lüttich in Wallonien; auf lothringischer Seite die Universitäten Metz, Nancy I und II, die École Nationale d´Ingénieurs in Metz und das Institut National Polytechnique de Lorraine in Nancy. In dieser europäischen Hochschullandschaft leben und studieren etwa 70.000 junge Leute.

Die Hochschulen der Großregion haben sich in Forschung und Lehre grundsätzlich folgende Ziele gesetzt: Sie fördern die partnerschaftlichen Beziehungen der Mitgliedshochschulen der Charta und den Austausch von Professoren, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Studenten. Außerdem haben sie interregionale Studienprogramme eingerichtet mit Abschlüssen, die von allen Partnerhochschulen getragen werden. So werden Studienleistungen und akademische Grade gegenseitig anerkannt und gemeinsame Forschungseinrichtungen geschaffen. Studenten können Teile ihres Fachstudiums ohne Zeitverlust an einer der Partnerhochschulen absolvieren.

Für Fragen rund um die Charta steht Ihnen zur Verfügung:

Bernd Michel, Ass. jur., Charta-Koordinator, Trier
Tel. 0651/307 233
E-Mail: b.michel39@web.de
Für die Tagung:
Prof. Dr. Volker Linneweber
Präsident der Universität des Saarlandes
Tel. 0681/302-2000
E-Mail: praesident@uni-saarland.de
Dr. Rolf Wittenbrock
Leiter Planungsbüro Schwerpunkt Europa an der Universität des Saarlandes
Tel. 0681/302-4041
E-Mail: r.wittenbrock@univw.uni-saarland.de

Gerhild Sieber | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten