Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUROFORUM-Konferenz: Botanicals

23.06.2008
Den Geheimnissen der Natur auf der Spur
2. und 3. September 2008, Holiday Inn Airport-North, Frankfurt am Main
Ob Weidenrinde gegen Rückenschmerzen, eine Kombination aus Efeu und Thymian gegen Bronchitis oder Johanniskraut gegen Depressionen: die Anwendung pflanzlicher Inhaltsstoffe ist groß.

Neben der Pharmaindustrie haben nun auch die Nahrungsergänzungsmittel- und Lebensmittelindustrie das Potenzial der pflanzlichen Rohstoffe erkannt. Der vielfältige Einsatz von pflanzlichen Inhaltsstoffen macht eine Einordnung in spezielle Produktgruppen schwierig.

Auf der EUROFORUM-Konferenz „Botanicals“ am 2. und 3. September 2008 in Frankfurt am Main informieren Wissenschaftler, Unternehmer und Juristen branchenübergreifend über den rechtssicheren, europaweiten Umgang mit Naturextrakten sowie Qualitätssicherung und Risikobewertung beim Einsatz von pflanzlichen Inhaltsstoffen.
(www.euroforum.de/inno-botanicals08)

Der Phytopharmaka-Markt boomt

Pflanzliche Arzneimittel sind gefragt: „Immer mehr Patienten, Ärzte und Apotheker erkennen die Vorteile von Phytopharmaka, die hochwirksam, aber im Gegensatz zu chemisch-synthetischen Medikamenten weniger Nebenwirkungen verursachen“, erklärt Prof. Michael Popp, Inhaber und Vorstandsvorsitzender des mittelständischen Familienunternehmens Bionorica. (Handelsblatt, 11.03.2008) Der deutsche Marktführer pflanzlicher Arzneimittel spricht auf der Konferenz über Zulassung und Vertrieb von Botanicals in Europa.

Der Beweis der Wirksamkeit

Die Pharmaindustrie erforscht die Wirkstoffe pflanzlicher Inhaltsstoffe bereits seit Jahrzehnten. Dennoch ist nur ein kleiner Teil der existierenden Pflanzenarten auf seine Möglichkeiten zur Nutzung durch den Menschen bisher untersucht worden. Ebenso schwierig ist der Nachweis der Wirksamkeit. Das Arzneimittelgesetz enthält einige Sonderregelungen für die Pflanzenmedizin. Je nach Indikation und Präparat sind zum Teil weniger strenge Tests als bei herkömmlichen Medikamenten vorgeschrieben. Daher kann bei verschiedenen Produkten mit gleichem pflanzlichem Inhaltsstoff die Dosis schwanken. Prof. Andreas Hahn (Universität Hannover) spricht über die rechtlichen Anforderungen und naturwissenschaftlichen Möglichkeiten, ernährungsphysiologische Wirkungen nachzuweisen.

Rechtslage bei der europaweiten Vermarktung

Ina Gerstberger (Ashurst Rechtsanwälte) berichtet über die Auswirkungen des Revisionsvorschlags zur Novel Food Verordnung auf den Vertrieb von pflanzlichen Lebensmitteln. Die Rechtsanwältin stellt in ihrem Vortrag neue Probleme für Pflanzenextrakte, pflanzliche Zutaten in Nahrungsergänzungsmitteln und traditionelle pflanzliche Lebensmittel aus Drittländern vor. Mit der Health-Claims Verordnung der Europäischen Union, die seit dem 1. Juli 2007 gilt, müssen alle Aussagen zur Gesundheit eines Lebensmittelprodukts belegbar sein. Was dies für Functional Food mit pflanzlichen Inhaltsstoffen bedeutet, erklärt Dr. Petra Unland (Dr. August Oetker Nahrungsmittel). Auch Aromen und Essenzen werden zunehmend aus natürlichen Rohstoffen wie Kräutern, Früchten und Gewürzen hergestellt. Bei pflanzlichen Aromaträgern mit gesundheitlichem Zusatznutzen sind jedoch einige Besonderheiten zu beachten. Prof. Dr. Ulrich H. Engelhardt, Akademischer Direktor des Instituts für Lebensmittelchemie der Universität Braunschweig, berichtet über Einsatz und Wirkung von Flavonoiden in ausgewählten Lebensmitteln und Getränken.

Ansprechpartner:
Julia Batzing
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH - ein Unternehmen der Informa Group
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3381
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4381
Mailto:presse@euroforum.com


EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2007 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 43 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2007 bei circa 62 Millionen Euro.

Julia Batzing | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de

Weitere Berichte zu: Inhaltsstoff Rohstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Autonomes Fahren wirft viele Fragen auf
20.09.2017 | Leibniz Universität Hannover

nachricht »Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung
19.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Autonomes Fahren wirft viele Fragen auf

20.09.2017 | Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Molekulare Kraftmesser

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen

20.09.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strom im Flug erzeugen

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik