Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MES: Brücke zwischen Planung und Produktion

23.06.2008
MES-Forum vom 16. bis 17. September 2008, Stuttgart Marriott Hotel Sindelfingen
Manufacturing Execution Systeme (MES) machen produzierende Unternehmen erfolgreicher, so das Ergebnis einer US-amerikanischen Studie.

Innerhalb von drei Jahren konnten Fabriken, die MES als Verbindung zwischen Planung und Produktion einsetzten, ihre Rentabilität um 350 Prozent steigern; eine Vergleichsgruppe, die auf MES verzichtete, lediglich um 86 Prozent. (Quelle: Maschinenmarkt, September 2006).

Der Wirtschaftsinformatiker Prof. Norbert Gronau von der Universität Potsdam bestätigt gegenüber dem Konferenzveranstalter IIR Deutschland: „Von einer MES-Einführung erwarte ich Transparenz in der Fertigung und eine effizientere Gestaltung der Produktionsprozesse.“ Unter der fachlichen Leitung des MES-Spezialisten berichten auf dem MES-Forum (16. bis 17. September 2008, Stuttgart) Experten aus der Industrie über ihre Erfahrungen mit dem Einsatz von MES-Systemen. Das Forum, veranstaltet von IIR Deutschland, versteht sich als Informationsplattform für Produktions- und IT-Verantwortliche in Industrieunternehmen.

Der Automobilzulieferer Johnson Controls steuert sein gesamtes Qualitätsmanagement über MES. So ist dem Unternehmen der globale MES-Rollout über zahlreiche Produktionslinien gelungen. Wie der Betrieb die Rückverfolgbarkeit auch über Unternehmensgrenzen hinweg und die Qualitätskontrolle seiner Produkte sicherstellt, veranschaulicht der IT Business Analyst Christian Fieg.

Alexander Lützow von der Braun AG wird zeigen, welche IT-Instrumente der Elektro-Kleingerätehersteller nutzt, um Teilprozesse seiner Massenfertigung zu optimieren: In dem Kronberger Betrieb werden Produktionskennzahlen standardisiert und trotz heterogener Systemlandschaften effizient erfasst, und ein Software Lifecycle Management sorgt für eine reibungslose Produktion.

Als Büromöbelhersteller ist die Bene AG auf individualisierte Massenfertigung spezialisiert. Auf dem MES-Forum erläutert der Bereichskoordinator Jürgen Raab, wie sein Unternehmen mittels MES-Systemen Anlagen und Arbeitsplätze variabel anbindet, Rückmeldungen aus der Produktion bezieht und Schnittstellen zu anderen Systemen gestaltet.

MES-Systeme und die digitale Fabrik wachsen immer mehr zusammen, so die Beobachtung von Dr. Olaf Sauer vom Fraunhofer Institut für Informations- und Datenverarbeitung. Er wird in seinem Vortrag auf automatisches Engineering von MES-Systemen eingehen und Methoden des durchgängigen Engineerings von der Planung bis zum Betrieb vorstellen.

Normen und Standards für MES, aktuelle Normvorhaben sowie Möglichkeiten, daran mitzuwirken und Einfluss zu nehmen, stellt Dr. Robert Patzke vor. Patzke leitet die DIN-Study Group, eine Institution, die internationale ISO-Normvorschläge erarbeitet.

Auch Siemens, Infineon Technologies IT-Services, Novelis und Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge sind mit Beiträgen vertreten.

Weitere Informationen sind abrufbar im Internet unter:
www.konferenz.de/inno-mes08

Kontakt:
Romy König
Senior-Pressereferentin
IIR Deutschland GmbH – ein Unternehmen der Informa Group
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt am Main
Tel.:++49 (0)69 / 244 327 - 3391
Fax: ++ 49 (0)69 / 244 327 - 4391
E-Mail: romy.koenig@informa.com

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de

Weitere Berichte zu: MES

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie