Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MES: Brücke zwischen Planung und Produktion

23.06.2008
MES-Forum vom 16. bis 17. September 2008, Stuttgart Marriott Hotel Sindelfingen
Manufacturing Execution Systeme (MES) machen produzierende Unternehmen erfolgreicher, so das Ergebnis einer US-amerikanischen Studie.

Innerhalb von drei Jahren konnten Fabriken, die MES als Verbindung zwischen Planung und Produktion einsetzten, ihre Rentabilität um 350 Prozent steigern; eine Vergleichsgruppe, die auf MES verzichtete, lediglich um 86 Prozent. (Quelle: Maschinenmarkt, September 2006).

Der Wirtschaftsinformatiker Prof. Norbert Gronau von der Universität Potsdam bestätigt gegenüber dem Konferenzveranstalter IIR Deutschland: „Von einer MES-Einführung erwarte ich Transparenz in der Fertigung und eine effizientere Gestaltung der Produktionsprozesse.“ Unter der fachlichen Leitung des MES-Spezialisten berichten auf dem MES-Forum (16. bis 17. September 2008, Stuttgart) Experten aus der Industrie über ihre Erfahrungen mit dem Einsatz von MES-Systemen. Das Forum, veranstaltet von IIR Deutschland, versteht sich als Informationsplattform für Produktions- und IT-Verantwortliche in Industrieunternehmen.

Der Automobilzulieferer Johnson Controls steuert sein gesamtes Qualitätsmanagement über MES. So ist dem Unternehmen der globale MES-Rollout über zahlreiche Produktionslinien gelungen. Wie der Betrieb die Rückverfolgbarkeit auch über Unternehmensgrenzen hinweg und die Qualitätskontrolle seiner Produkte sicherstellt, veranschaulicht der IT Business Analyst Christian Fieg.

Alexander Lützow von der Braun AG wird zeigen, welche IT-Instrumente der Elektro-Kleingerätehersteller nutzt, um Teilprozesse seiner Massenfertigung zu optimieren: In dem Kronberger Betrieb werden Produktionskennzahlen standardisiert und trotz heterogener Systemlandschaften effizient erfasst, und ein Software Lifecycle Management sorgt für eine reibungslose Produktion.

Als Büromöbelhersteller ist die Bene AG auf individualisierte Massenfertigung spezialisiert. Auf dem MES-Forum erläutert der Bereichskoordinator Jürgen Raab, wie sein Unternehmen mittels MES-Systemen Anlagen und Arbeitsplätze variabel anbindet, Rückmeldungen aus der Produktion bezieht und Schnittstellen zu anderen Systemen gestaltet.

MES-Systeme und die digitale Fabrik wachsen immer mehr zusammen, so die Beobachtung von Dr. Olaf Sauer vom Fraunhofer Institut für Informations- und Datenverarbeitung. Er wird in seinem Vortrag auf automatisches Engineering von MES-Systemen eingehen und Methoden des durchgängigen Engineerings von der Planung bis zum Betrieb vorstellen.

Normen und Standards für MES, aktuelle Normvorhaben sowie Möglichkeiten, daran mitzuwirken und Einfluss zu nehmen, stellt Dr. Robert Patzke vor. Patzke leitet die DIN-Study Group, eine Institution, die internationale ISO-Normvorschläge erarbeitet.

Auch Siemens, Infineon Technologies IT-Services, Novelis und Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge sind mit Beiträgen vertreten.

Weitere Informationen sind abrufbar im Internet unter:
www.konferenz.de/inno-mes08

Kontakt:
Romy König
Senior-Pressereferentin
IIR Deutschland GmbH – ein Unternehmen der Informa Group
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt am Main
Tel.:++49 (0)69 / 244 327 - 3391
Fax: ++ 49 (0)69 / 244 327 - 4391
E-Mail: romy.koenig@informa.com

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de

Weitere Berichte zu: MES

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten