Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Expertengipfel für zukünftige Forschung zur Diagnose und Behandlung von Vorhofflimmern

23.06.2008
Kardiologen aus Europa und Nordamerika tagen am 27. und 28. Oktober 2008, um ein Programm für dringende Forschungsfragen zum Thema Vorhofflimmern zu erarbeiten.

Mehrere Millionen Menschen in Europa leiden an Vorhofflimmern. Aufgrund der immer älter werdenden Bevölkerung steigt die Zahl der Betroffenen weiter an. Experten schätzen, dass einer von vier heute 40jährigen irgendwann in seinem Leben Vorhofflimmern entwickeln wird. Die Folgen dieser Rhythmusstörung sind vielfältig, von Einschränkungen der Leistungsfähigkeit bis hin zum Schlaganfall.

Die bestehenden Therapien von Vorhofflimmern werden ständig weiterentwickelt, neue Behandlungsmethoden in atemberaubendem Tempo vorgeschlagen und klinisch getestet. Trotzdem sind noch viele Fragen offen.

Um neue Forschungsansätze und bisher ungelöste Probleme in der Diagnose und Behandlung von Vorhoffflimmern aufzuzeigen, veranstalten das deutsche Kompetenznetz Vorhofflimmern (AFNET) und die European Heart Rhythm Association (EHRA) eine gemeinsame Konsensuskonferenz. Teilnehmen werden an diesem Gipfeltreffen internationale Vorhofflimmerspezialisten, Experten der europäischen und amerikanischen Zulassungsbehörden EMEA (European Medicines Agency) und FDA (Food and Drug Administration) sowie Vertreter der pharmazeutischen und medizintechnischen Industrie. Sie tagen am 27. und 28. Oktober 2008 im European Heart House in Sophia Antipolis, Südfrankreich. Dies ist die zweite internationale Konsensuskonferenz zum Vorhofflimmern, die von AFNET und EHRA gemeinsam initiiert und organisiert wurde.

... mehr zu:
»EHRA
Auf dem Programm stehen unter anderem folgende Themen:
o Antikoagulation bei Patienten mit mittlerem Schlaganfallrisiko
o Neue Konzepte für die medikamentöse Rhythmuskontrolle
o Was tun, wenn die Pulmonalvenenisolation nicht erfolgreich ist?
o Bedeutung des EKG-Monitoring in der klinischen Praxis
o Bedeutung von Risikofaktoren für das Fortschreiten von Vorhofflimmern
o Wodurch wird die erste Episode von idiopatischem Vorhofflimmern verursacht?
o Neue Therapieziele für die Vorhofflimmerbehandlung
Aufbauend auf allen verfügbaren Informationen will das Expertengremium Perspektiven für neue Ansätze in Diagnostik und Therapie definieren. Das Ergebnis dieser Konsensuskonferenz wird Vorschläge für notwendige klinische Studien enthalten. Die Schlussfolgerungen werden in einem wissenschaftlichen Positionspapier zusammengefasst, das im EuroPace Journal veröffentlicht werden soll.

Das Kompetenznetz Vorhofflimmern (AFNET) ist ein interdisziplinäres deutschlandweites Forschungsnetzwerk mit dem Ziel, die Versorgung und Behandlung von Vorhofflimmerpatienten zu verbessern. Das Netzwerk besteht seit 2003 und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Die Zentrale befindet sich am Universitätsklinikum Münster, Sprecher ist Prof. Dr. Dr. h. c. Günter Breithardt, Direktor der dortigen Medizinischen Klinik und Poliklinik C (Kardiologie / Angiologie).

Die European Heart Rhythm Association (EHRA) ist die europäische Fachgesellschaft für Rhythmologie. Sie ist Teil der European Society of Cardiology (ESC), der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie. Die EHRA ist aus den ESC-Arbeitsgruppen für Herzschrittmacher und Herzrhythmusstörungen hervorgegangen.

Das European Heart House in Sophia Antipolis nahe Nizza, Südfrankreich, ist die Zentrale der ESC.

Die erste AFNET/EHRA Konsensuskonferenz fand im Januar 2007 statt. Als Ergebnis dieser Konferenz wurden Empfehlungen für die Durchführung kontrollierter klinischer Vorhofflimmer-Studien veröffentlicht:

Kirchhof P. et al.: Outcome parameters for trials in atrial fibrillation: Recommendations from a consensus conference organized by the German Atrial Fibrillation Competence NETwork and the European Heart Rhythm Association. EuroPace 2007; 9:1006-1023

Kirchhof P. et al.: Outcome parameters for trials in atrial fibrillation: executive summary: Recommendations from a consensus conference organized by the German Atrial Fibrillation Competence NETwork (AFNET) and the European Heart Rhythm Association (EHRA). Eur Heart J 2007;28:2803-2817.

Kompetenznetz Vorhofflimmern (AFNET)
Netzwerkzentrale
Domagkstraße 11
48149 Münster

Dr. Angelika Leute | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompetenznetz-vorhofflimmern.de
http://www.escardio.org

Weitere Berichte zu: EHRA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Posterblitz und neue Planeten
25.09.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus
25.09.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

25.09.2017 | Messenachrichten

Fraunhofer ISE steigert Weltrekord für multikristalline Siliciumsolarzelle auf 22,3 Prozent

25.09.2017 | Energie und Elektrotechnik

Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte

25.09.2017 | Medizin Gesundheit