Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Expertengipfel für zukünftige Forschung zur Diagnose und Behandlung von Vorhofflimmern

23.06.2008
Kardiologen aus Europa und Nordamerika tagen am 27. und 28. Oktober 2008, um ein Programm für dringende Forschungsfragen zum Thema Vorhofflimmern zu erarbeiten.

Mehrere Millionen Menschen in Europa leiden an Vorhofflimmern. Aufgrund der immer älter werdenden Bevölkerung steigt die Zahl der Betroffenen weiter an. Experten schätzen, dass einer von vier heute 40jährigen irgendwann in seinem Leben Vorhofflimmern entwickeln wird. Die Folgen dieser Rhythmusstörung sind vielfältig, von Einschränkungen der Leistungsfähigkeit bis hin zum Schlaganfall.

Die bestehenden Therapien von Vorhofflimmern werden ständig weiterentwickelt, neue Behandlungsmethoden in atemberaubendem Tempo vorgeschlagen und klinisch getestet. Trotzdem sind noch viele Fragen offen.

Um neue Forschungsansätze und bisher ungelöste Probleme in der Diagnose und Behandlung von Vorhoffflimmern aufzuzeigen, veranstalten das deutsche Kompetenznetz Vorhofflimmern (AFNET) und die European Heart Rhythm Association (EHRA) eine gemeinsame Konsensuskonferenz. Teilnehmen werden an diesem Gipfeltreffen internationale Vorhofflimmerspezialisten, Experten der europäischen und amerikanischen Zulassungsbehörden EMEA (European Medicines Agency) und FDA (Food and Drug Administration) sowie Vertreter der pharmazeutischen und medizintechnischen Industrie. Sie tagen am 27. und 28. Oktober 2008 im European Heart House in Sophia Antipolis, Südfrankreich. Dies ist die zweite internationale Konsensuskonferenz zum Vorhofflimmern, die von AFNET und EHRA gemeinsam initiiert und organisiert wurde.

... mehr zu:
»EHRA
Auf dem Programm stehen unter anderem folgende Themen:
o Antikoagulation bei Patienten mit mittlerem Schlaganfallrisiko
o Neue Konzepte für die medikamentöse Rhythmuskontrolle
o Was tun, wenn die Pulmonalvenenisolation nicht erfolgreich ist?
o Bedeutung des EKG-Monitoring in der klinischen Praxis
o Bedeutung von Risikofaktoren für das Fortschreiten von Vorhofflimmern
o Wodurch wird die erste Episode von idiopatischem Vorhofflimmern verursacht?
o Neue Therapieziele für die Vorhofflimmerbehandlung
Aufbauend auf allen verfügbaren Informationen will das Expertengremium Perspektiven für neue Ansätze in Diagnostik und Therapie definieren. Das Ergebnis dieser Konsensuskonferenz wird Vorschläge für notwendige klinische Studien enthalten. Die Schlussfolgerungen werden in einem wissenschaftlichen Positionspapier zusammengefasst, das im EuroPace Journal veröffentlicht werden soll.

Das Kompetenznetz Vorhofflimmern (AFNET) ist ein interdisziplinäres deutschlandweites Forschungsnetzwerk mit dem Ziel, die Versorgung und Behandlung von Vorhofflimmerpatienten zu verbessern. Das Netzwerk besteht seit 2003 und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Die Zentrale befindet sich am Universitätsklinikum Münster, Sprecher ist Prof. Dr. Dr. h. c. Günter Breithardt, Direktor der dortigen Medizinischen Klinik und Poliklinik C (Kardiologie / Angiologie).

Die European Heart Rhythm Association (EHRA) ist die europäische Fachgesellschaft für Rhythmologie. Sie ist Teil der European Society of Cardiology (ESC), der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie. Die EHRA ist aus den ESC-Arbeitsgruppen für Herzschrittmacher und Herzrhythmusstörungen hervorgegangen.

Das European Heart House in Sophia Antipolis nahe Nizza, Südfrankreich, ist die Zentrale der ESC.

Die erste AFNET/EHRA Konsensuskonferenz fand im Januar 2007 statt. Als Ergebnis dieser Konferenz wurden Empfehlungen für die Durchführung kontrollierter klinischer Vorhofflimmer-Studien veröffentlicht:

Kirchhof P. et al.: Outcome parameters for trials in atrial fibrillation: Recommendations from a consensus conference organized by the German Atrial Fibrillation Competence NETwork and the European Heart Rhythm Association. EuroPace 2007; 9:1006-1023

Kirchhof P. et al.: Outcome parameters for trials in atrial fibrillation: executive summary: Recommendations from a consensus conference organized by the German Atrial Fibrillation Competence NETwork (AFNET) and the European Heart Rhythm Association (EHRA). Eur Heart J 2007;28:2803-2817.

Kompetenznetz Vorhofflimmern (AFNET)
Netzwerkzentrale
Domagkstraße 11
48149 Münster

Dr. Angelika Leute | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompetenznetz-vorhofflimmern.de
http://www.escardio.org

Weitere Berichte zu: EHRA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie