Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Expertengipfel für zukünftige Forschung zur Diagnose und Behandlung von Vorhofflimmern

23.06.2008
Kardiologen aus Europa und Nordamerika tagen am 27. und 28. Oktober 2008, um ein Programm für dringende Forschungsfragen zum Thema Vorhofflimmern zu erarbeiten.

Mehrere Millionen Menschen in Europa leiden an Vorhofflimmern. Aufgrund der immer älter werdenden Bevölkerung steigt die Zahl der Betroffenen weiter an. Experten schätzen, dass einer von vier heute 40jährigen irgendwann in seinem Leben Vorhofflimmern entwickeln wird. Die Folgen dieser Rhythmusstörung sind vielfältig, von Einschränkungen der Leistungsfähigkeit bis hin zum Schlaganfall.

Die bestehenden Therapien von Vorhofflimmern werden ständig weiterentwickelt, neue Behandlungsmethoden in atemberaubendem Tempo vorgeschlagen und klinisch getestet. Trotzdem sind noch viele Fragen offen.

Um neue Forschungsansätze und bisher ungelöste Probleme in der Diagnose und Behandlung von Vorhoffflimmern aufzuzeigen, veranstalten das deutsche Kompetenznetz Vorhofflimmern (AFNET) und die European Heart Rhythm Association (EHRA) eine gemeinsame Konsensuskonferenz. Teilnehmen werden an diesem Gipfeltreffen internationale Vorhofflimmerspezialisten, Experten der europäischen und amerikanischen Zulassungsbehörden EMEA (European Medicines Agency) und FDA (Food and Drug Administration) sowie Vertreter der pharmazeutischen und medizintechnischen Industrie. Sie tagen am 27. und 28. Oktober 2008 im European Heart House in Sophia Antipolis, Südfrankreich. Dies ist die zweite internationale Konsensuskonferenz zum Vorhofflimmern, die von AFNET und EHRA gemeinsam initiiert und organisiert wurde.

... mehr zu:
»EHRA
Auf dem Programm stehen unter anderem folgende Themen:
o Antikoagulation bei Patienten mit mittlerem Schlaganfallrisiko
o Neue Konzepte für die medikamentöse Rhythmuskontrolle
o Was tun, wenn die Pulmonalvenenisolation nicht erfolgreich ist?
o Bedeutung des EKG-Monitoring in der klinischen Praxis
o Bedeutung von Risikofaktoren für das Fortschreiten von Vorhofflimmern
o Wodurch wird die erste Episode von idiopatischem Vorhofflimmern verursacht?
o Neue Therapieziele für die Vorhofflimmerbehandlung
Aufbauend auf allen verfügbaren Informationen will das Expertengremium Perspektiven für neue Ansätze in Diagnostik und Therapie definieren. Das Ergebnis dieser Konsensuskonferenz wird Vorschläge für notwendige klinische Studien enthalten. Die Schlussfolgerungen werden in einem wissenschaftlichen Positionspapier zusammengefasst, das im EuroPace Journal veröffentlicht werden soll.

Das Kompetenznetz Vorhofflimmern (AFNET) ist ein interdisziplinäres deutschlandweites Forschungsnetzwerk mit dem Ziel, die Versorgung und Behandlung von Vorhofflimmerpatienten zu verbessern. Das Netzwerk besteht seit 2003 und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Die Zentrale befindet sich am Universitätsklinikum Münster, Sprecher ist Prof. Dr. Dr. h. c. Günter Breithardt, Direktor der dortigen Medizinischen Klinik und Poliklinik C (Kardiologie / Angiologie).

Die European Heart Rhythm Association (EHRA) ist die europäische Fachgesellschaft für Rhythmologie. Sie ist Teil der European Society of Cardiology (ESC), der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie. Die EHRA ist aus den ESC-Arbeitsgruppen für Herzschrittmacher und Herzrhythmusstörungen hervorgegangen.

Das European Heart House in Sophia Antipolis nahe Nizza, Südfrankreich, ist die Zentrale der ESC.

Die erste AFNET/EHRA Konsensuskonferenz fand im Januar 2007 statt. Als Ergebnis dieser Konferenz wurden Empfehlungen für die Durchführung kontrollierter klinischer Vorhofflimmer-Studien veröffentlicht:

Kirchhof P. et al.: Outcome parameters for trials in atrial fibrillation: Recommendations from a consensus conference organized by the German Atrial Fibrillation Competence NETwork and the European Heart Rhythm Association. EuroPace 2007; 9:1006-1023

Kirchhof P. et al.: Outcome parameters for trials in atrial fibrillation: executive summary: Recommendations from a consensus conference organized by the German Atrial Fibrillation Competence NETwork (AFNET) and the European Heart Rhythm Association (EHRA). Eur Heart J 2007;28:2803-2817.

Kompetenznetz Vorhofflimmern (AFNET)
Netzwerkzentrale
Domagkstraße 11
48149 Münster

Dr. Angelika Leute | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompetenznetz-vorhofflimmern.de
http://www.escardio.org

Weitere Berichte zu: EHRA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie