Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Europa lernen / Regionale Entwicklung und Zukunftssicherung

23.06.2008
Ab morgen steht in Straßburg die nachhaltige Entwicklungen von Regionen im Mittelpunkt: Bei einer internationalen Fachtagung diskutieren mehr als 100 Experten aus Politik und Wissenschaft sowie Vertreter internationaler Organisationen und der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH, wie die "Region" als Ebene zwischen nationaler Regierung und den einzelnen Kommunen gestärkt und die Standortattraktivität erhöht werden kann.

Was können die Beteiligten beitragen zur nachhaltigen sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung? Wie vernetzen sich die verschiedenen Beteiligten auf der regionalen Ebene? Wie lassen sich Unterschiede zwischen Boomregionen und "abgehängten" Regionen ausgleichen?

Dies diskutieren unter anderem Ulrich Bohner vom Kongress der Gemeinden und Regionen Europas beim Europarat, Reinhold Gnan vom Ausschuss der Regionen (Brüssel) und Hans Peter Schön vom Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (Bonn).

Auf der Tagung präsentieren Experten Beispiele für Kooperationen aus 34 Ländern in Afrika, Asien, Osteuropa, dem Nahen Osten und Lateinamerika, in denen die GTZ Regierungen und Gebietskörperschaften bei Reformen und Dezentralisierung berät. Daneben stehen unter anderem Beispiele aus dem Elsass, der Region Hannover, der Oberrhein Region, Metropolregion Rhein-Neckar und Region Oderland-Spree.

... mehr zu:
»Zukunftssicherung

Straßburg ist ein Zentrum europäischer Politik und gleichzeitig Teil der grenzüberschreitenden erfolgreichen Zusammenarbeit der Oberrhein Region. Es symbolisiert als Tagungsort die Komplexität des Themas: Europa kann auf jahrzehntelange, vielfältige Erfahrungen mit regionalen Entwicklungen zurück blicken.

Die Tagung wird in enger Zusammenarbeit mit dem deutsch-französischen Euro-Institut veranstaltet. Die zweitägige Tagung wird am 24. Juni um 9 Uhr im elsässischen Regionalrat in Straßburg, 1 Place du Wacken, eröffnet von Bernd Hoffmann, Leiter Planung und Entwicklung der GTZ, und Adrien Zeller, Präsident des elsässischen Regionalrats. Für Presse ist der Eintritt frei.

Als weltweit tätiges Bundesunternehmen der internationalen Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung unterstützt die GTZ GmbH die Bundesregierung bei der Verwirklichung ihrer entwickungspolitischen Ziele. Sie bietet zukunftsfähige Lösungen für politische, wirtschaftliche, ökologische und soziale Entwicklungen in einer globalisierten Welt und fördert komplexe Reformen und Veränderungsprozesse auch unter schwierigen Bedingungen. Ihr Ziel ist es, die Lebensbedingungen der Menschen nachhaltig zu verbessern.

Hans Stehling | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.gtz.de

Weitere Berichte zu: Zukunftssicherung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik