Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation - Triebfeder der Automobilindustrie

20.06.2008
Technologien für mehr Effizienz und weniger CO2
o Innovationsstrategien für Vorsprung im globalen Markt
o 1.200 Teilnehmer aus 20 Ländern beim 10. Jahreskongress
o Eröffnungsrede durch Bayerns Wirtschaftsministerin Emilia Müller

Der weltweite Automobilmarkt wächst rasant. Bis zum Jahr 2015 wird er von 65 Millionen auf rund 80 Millionen Fahrzeuge ansteigen, die Wertschöpfung wird von 650 auf 900 Mrd. Euro zunehmen. Dies ist auch eine große Chance für die Zulieferer, die über 70 Prozent der Wertschöpfung erbringen.

Gleichzeitig drängen neue Wettbewerber auf den Markt. Dies erhöht den Preisdruck mit der Forderung nach erhöhter Effizienz und Flexibilität.

Innovationen sind also die Triebfeder, um in diesem globalen Wettbewerb zu bestehen.

Innovationen sind auch der Schwerpunkt des zehnten Jahreskongresses "Zulieferer Innovativ" am 2. Juli 2008, den die Bayern Innovativ GmbH wiederum im Rahmen von Netzwerk BAIKA und Cluster Automotive im Audi Forum Ingolstadt ausrichtet.

Die Eröffnungsrede hält Bayerns Wirtschaftsministerin Emilia Müller.

Bezüglich Innovation haben technologische Lösungen für Antriebssysteme mit höherer Effizienz und weniger CO2 hohe Priorität. Das Entwicklungsspektrum reicht von weiteren Optimierungen der Otto- und Dieselmotoren über Hybridsysteme bis hin zum elektrifizierten Fahrzeug. Diese Ansätze werden in besonderer Weise auch von den Premiumherstellern verfolgt, wie Repräsentanten der AUDI AG erläutern werden. Neue Impulse in der Automobilindustrie ergeben sich aber auch durch den Transfer von Wissen und Erfahrungen aus anderen Technologien und Branchen.

Das Bestehen im globalen Markt erfordert nicht nur technologische Führerschaft, sondern gezielte strategische Ausrichtung. Hierzu gehört maßgeblich der Einblick in internationale Märkte. Der Süden Kanadas ist eine der Zuliefererhochburgen für die Automobilhersteller in den USA. Gerry Fedchun, Präsident der APMA, des Automobilzuliefererverbandes in Kanada, wird aktuelle Entwicklungen im Automobilsektor Nordamerika vorstellen, einem der unverändert weltweit größten Absatzmärkte.

Vorraussetzung für permanente Innovationen ist eine gelebte Innovationskultur der Mitarbeiter. Beispielhaft wird dies Jürgen Jaworski, Direktor bei 3M Deutschland, einem der innovativsten Unternehmen weltweit, schildern.

Die Basis für Innovationskultur kann schon im studentischen Umfeld gelegt werden. So wird Prof. Dr. Jörg Wellnitz von der FH Ingolstadt ein Projekt mit dem RMIT Institut Melbourne präsentieren, einen Prototypen eines Rennwagens der Formula H mit Wasserstoffmotor und zahlreichen neuen Ansätzen im Leichtbau.

Thomas Reiter, Astronaut und Vorstand der DLR, Köln, der vor zwei Jahren Mitglied einer Mission auf der ISS gewesen ist, wird abschließend einen spektakulären Ausblick auf Potenziale des Technologietransfers aus der Raumfahrtforschung geben, u.a. im Bereich neuester hochbelastbarer Werkstoffe.

Der Kongress hat sich in den vergangenen Jahren zu einem der führenden internationalen Treffpunkte der Automobilbranche entwickelt. Erwartet werden wieder rund 1.200 Teilnehmer aus ca. 20 Ländern. Neben 22 hochkarätigen Vorträgen über neueste Entwicklungen präsentieren 180 Aussteller in der begleitenden Fachausstellung innovative Konzepte und Lösungsansätze mit Bezug zu den Technologien in den Vortragsthemen.

Diese interaktive Plattform ist der ideale Branchentreff für Einblicke in jüngste Entwicklungen und für das Aufgreifen neuer Kontakte für zukünftige Innovationen.

Wir laden Sie am Mittwoch, 2. Juli 2008 herzlich in das Audi Forum ein zu einem
o Ausstellungsrundgang um 8.15 Uhr mit Wirtschaftsministerin Emilia Müller
o Pressegespräch um 12.00 Uhr
- im Gebäudebereich "Markt und Kunde" (A51), Raum BC02
- Akkreditierung beim Presse Check-In im Audi Kundencenter
Für ein Pressestatement stehen zur Verfügung:
- N.N. Mitglied des Vorstandes AUDI AG, Ingolstadt
- Dr. Ulrich Dohle, Vorsitzender des Bereichsvorstandes Diesel Systems, Robert Bosch GmbH, Stuttgart
- Gerry Fedchun, President, Automotive Parts Manufacturers' Association APMA, Toronto, Kanada
- Prof. Dr. Bernd Heißing, Lehrstuhl für Fahrzeugtechnik, TU München
- Jürgen Jaworski, Direktor Industrie- und Transportmärkte Deutschland, 3M Deutschland GmbH, Neuss
- Prof. Dr. Jörg Wellnitz, Fachbereich Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen, FH Ingolstadt

- Prof. Dr. Josef Nassauer, Geschäftsführer, Bayern Innovativ GmbH, Nürnberg

Um Teilnahmebestätigung bis spätestens 27. Juni 2008 wird gebeten.

Die Veranstaltung ist für Ton- und Bildaufzeichnung gut geeignet.

Alle Informationen und das Anmeldeforumlar finden Sie im Internet.

Johanna Lison | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de
http://www.bayern-innovativ.de/zulieferer2008/Presse

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie Automotiv Effizienz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen
23.08.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Logistikmanagement-Konferenz 2017
23.08.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie