Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WirtschaftsWoche-Tagung 2008: Medizintechnik

20.06.2008
Finanzierung von Medizintechnik: Krankenkassen weiter zurückhaltend
3. und 4. Juli 2008, Hotel Palace, Berlin
Bis zu 1,5 Milliarden Euro könnten im Gesundheitswesen jährlich eingespart werden, wenn Kliniken und Arztpraxen verstärkt moderne Medizintechnik einsetzten.

Das erklärte der Medizintechnik-Branchenverband Spectaris im Herbst 2007, nachdem er zehn Medizintechnikprodukte auf ihre Folgen für Abläufe und Kostenstrukturen untersucht hatte. (Spectaris, 18.10.2007)

Im Vorfeld der WirtschaftsWoche-Tagung „Medizintechnik“ (3. bis 4. Juli 2008, Berlin, http://www.konferenz.de/inno2-medizintechnik08) erklärte Prof. Dr. h.c. Herbert Rebscher, Vorstandsvorsitzender der DAK Hamburg: „Auch die gesetzlichen Krankenkassen haben ein großes Interesse an innovativen Medizinprodukten, die die Qualität der Versorgung unter Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit verbessern.“ Allerdings könne heute niemand sagen, wie der Gesundheitsfonds und der damit verbundene, neu gestaltete Risikostrukturausgleich auf die Finanzen der Kassen wirken werde.

„Da alle Kassen versuchen werden, eine zusätzliche Prämie zu vermeiden, wird ihre Bereitschaft, bei der Unterstützung von Innovationen finanzielle Risiken einzugehen, vermutlich nicht sehr ausgeprägt sein“, so Rebscher gegenüber dem Veranstalter EUROFORUM. Über die Steuermechanismen von Integrationsverträgen könnten neue, sinnvolle Produkte gefördert werden.

Dr. Hans-Jürgen Ahrens (AOK Bundesverband) betonte im EUROFORUM-Gespräch, es sei in Zeiten knapper werdender Ressourcen die Pflicht einer gesetzlichen Krankenkasse, darauf zu achten, dass medizinische Leistungen auch wirtschaftlich erbracht werden. „Nur diejenigen Leistungen und Therapieformen sollten in den gesetzlichen Leistungskatalog aufgenommen werden, die auch tatsächlich einen Zusatznutzen für die Versicherten haben“, so Ahrens.

Auf der WirtschaftsWoche-Tagung wird er die Medizintechnik als Leistungsträger aus Sicht der Krankenkassen präsentieren und dabei auf Neuregelungen der Gesundheitsreform sowie die veränderte Wettbewerbssituation eingehen. DAK-Chef Rebscher nimmt Stellung zur Finanzierungsaufgabe der gesetzlichen Kassen. Strategien zur Finanzierung von Medizintechnik sind zudem Thema eines Vortrags von Siemens Financial Services.

Aus Herstellersicht berichten Jochen Franke, CEO Philips Healthcare Deutschland, und Bernd von Polheim, Präsident der GE Healthcare Germany, über den Wachstumsmarkt Medizintechnik. „Wir haben unzählige Beispiele dafür, dass neue Technologien für eine höhere Produktivität sorgen“, sagte Bernd von Polheim, Deutschlandchef von GE Healthcare, erst kürzlich gegenüber der WirtschaftsWoche. Zum zögerlichen Investitionsverhalten von Ärzten und Kliniken sagte er: „Wenn ein Arzt für eine Untersuchung mit einem neuen Computertomographen genau dasselbe Honorar bekommt wie mit einem alten, ist seine Investitionsneigung gering.“ (wiwo.de, 23.04.2008)

Die WirtschaftsWoche Tagung „Medizintechnik“ zeigt vor dem Hintergrund der angespannten Finanzlage im Gesundheitswesen und angekündigter Innovationen, wie sich die Branche künftig positioniert. Im Fokus der Tagung stehen neben den Strategien zur Finanzierung von Medizintechnik auch neue Möglichkeiten durch Informationstechnologie sowie aktuelle Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung.

Hintergrundinformationen

Die Medizintechnik ist eine der innovativsten Branchen Deutschlands: Mit jährlich 15 752 Erfindungen führen Medizintechnikhersteller die Spitze der Patentanmeldungen an. Rund ein Drittel ihres Umsatzes erzielt die Branche mit Produkten, die weniger als drei Jahre alt sind. Auch für 2008 planen 80 Prozent der Hersteller, neue Produkte und Verfahren auf den Markt zu bringen. (Quelle: Branchenbericht des BVmed, „MedTech 2007/08“)

Krankenkassen und Leistungserbringer betrachteten Medizintechnik aufgrund der hohen Investitionskosten häufig als Kostentreiber, so die Beobachtung des Verbands Spectaris. Um diese Annahme zu prüfen, ließen Spectaris und der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) anhand von zehn Medizintechnikprodukten analysieren, wie die Medizintechnik Abläufe und Kostenstrukturen verändert. Zu den untersuchten Produkten zählten unter anderem ein Implantat zur schonenden Versorgung eines gelenknahen Knochenbruchs, ein System zur Bestimmung der optimalen Dioptrien-Stärke einer künstlichen Augenlinse bei der Behandlung des grauen Stars sowie ein Verfahren zur Entfernung von Krebszellen. Abhängig von der Zahl möglicher Anwendungsfälle hätten sich dabei Einsparpotenziale zwischen fünf und 990 Millionen Euro ergeben. Insgesamt habe das Einsparpotenzial der zehn Produkte 1,5 Milliarden Euro im Jahr betragen. Die Studie zeige klar, dass Investitionen in moderne Medizintechnik eine frühere Erkennung von Krankheiten, kürzere Operationszeiten und schnellere Heilungsprozesse erlaubten. „Das ermöglicht kürzere Aufenthaltszeiten der Patienten in Krankenhäusern und damit Einsparungen bei Material- und Personalkosten“, betonten die Autoren. (www.spectaris.de, 18.10.2007)

17,3 Milliarden Euro erwirtschafteten die deutschen Medizintechnikhersteller im Jahr 2007 und verzeichneten damit ein Plus von knapp sieben Prozent gegenüber dem Vorjahr. 6,2 Milliarden erzielten die Unternehmen davon im Inland. Der Auslandsumsatz konnte ebenfalls zulegen und wies mit einem Wert von 11,1 Milliarden Euro ein Plus von 6,7 Prozent aus. (www.spectaris.de, 16.06.2008)

Weitere Informationen zur WirtschaftsWoche-Tagung „Medizintechnik“: www.konferenz.de/inno2-medizintechnik08

Kontakt:
Romy König
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für WirtschaftsWoche-Konferenzen und -Seminare
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt am Main
Tel.:++49 (0)69 / 244 327 - 3391
Fax: ++ 49 (0)69 / 244 327 - 4391
E-Mail: romy.koenig@informa.com


Die WirtschaftsWoche ist mit über 800.000 Leserinnen und Lesern das große aktuelle Wirtschaftsmagazin für Entscheider in Deutschland. Jede Woche analysieren rund 100 Experten mit Hilfe eines weltweiten Korrespondenten- und Partnernetzes die wichtigsten Entwicklungen in Politik und Weltwirtschaft, Unternehmen und Branchen, Technik und Wissen, Beruf und Karriere, Börse und Geldanlage sowie alle für den deutschen Markt wichtigen globalen Trends. Aufgrund ihres anerkannten Qualitätsjournalismus ist die WirtschaftsWoche seit Jahren das mit Abstand meistzitierte Wirtschaftsmagazin Deutschlands.

Die WirtschaftsWoche führt in Kooperation mit der EUROFORUM Deutschland GmbH „WirtschaftsWoche-Konferenzen und Seminare“ durch. Diese bieten Führungskräften aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik ein optimales Forum, um sich auszutauschen und Netzwerke zu knüpfen.

Romy König | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de

Weitere Berichte zu: Medizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise