Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WirtschaftsWoche-Tagung 2008: Medizintechnik

20.06.2008
Finanzierung von Medizintechnik: Krankenkassen weiter zurückhaltend
3. und 4. Juli 2008, Hotel Palace, Berlin
Bis zu 1,5 Milliarden Euro könnten im Gesundheitswesen jährlich eingespart werden, wenn Kliniken und Arztpraxen verstärkt moderne Medizintechnik einsetzten.

Das erklärte der Medizintechnik-Branchenverband Spectaris im Herbst 2007, nachdem er zehn Medizintechnikprodukte auf ihre Folgen für Abläufe und Kostenstrukturen untersucht hatte. (Spectaris, 18.10.2007)

Im Vorfeld der WirtschaftsWoche-Tagung „Medizintechnik“ (3. bis 4. Juli 2008, Berlin, http://www.konferenz.de/inno2-medizintechnik08) erklärte Prof. Dr. h.c. Herbert Rebscher, Vorstandsvorsitzender der DAK Hamburg: „Auch die gesetzlichen Krankenkassen haben ein großes Interesse an innovativen Medizinprodukten, die die Qualität der Versorgung unter Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit verbessern.“ Allerdings könne heute niemand sagen, wie der Gesundheitsfonds und der damit verbundene, neu gestaltete Risikostrukturausgleich auf die Finanzen der Kassen wirken werde.

„Da alle Kassen versuchen werden, eine zusätzliche Prämie zu vermeiden, wird ihre Bereitschaft, bei der Unterstützung von Innovationen finanzielle Risiken einzugehen, vermutlich nicht sehr ausgeprägt sein“, so Rebscher gegenüber dem Veranstalter EUROFORUM. Über die Steuermechanismen von Integrationsverträgen könnten neue, sinnvolle Produkte gefördert werden.

Dr. Hans-Jürgen Ahrens (AOK Bundesverband) betonte im EUROFORUM-Gespräch, es sei in Zeiten knapper werdender Ressourcen die Pflicht einer gesetzlichen Krankenkasse, darauf zu achten, dass medizinische Leistungen auch wirtschaftlich erbracht werden. „Nur diejenigen Leistungen und Therapieformen sollten in den gesetzlichen Leistungskatalog aufgenommen werden, die auch tatsächlich einen Zusatznutzen für die Versicherten haben“, so Ahrens.

Auf der WirtschaftsWoche-Tagung wird er die Medizintechnik als Leistungsträger aus Sicht der Krankenkassen präsentieren und dabei auf Neuregelungen der Gesundheitsreform sowie die veränderte Wettbewerbssituation eingehen. DAK-Chef Rebscher nimmt Stellung zur Finanzierungsaufgabe der gesetzlichen Kassen. Strategien zur Finanzierung von Medizintechnik sind zudem Thema eines Vortrags von Siemens Financial Services.

Aus Herstellersicht berichten Jochen Franke, CEO Philips Healthcare Deutschland, und Bernd von Polheim, Präsident der GE Healthcare Germany, über den Wachstumsmarkt Medizintechnik. „Wir haben unzählige Beispiele dafür, dass neue Technologien für eine höhere Produktivität sorgen“, sagte Bernd von Polheim, Deutschlandchef von GE Healthcare, erst kürzlich gegenüber der WirtschaftsWoche. Zum zögerlichen Investitionsverhalten von Ärzten und Kliniken sagte er: „Wenn ein Arzt für eine Untersuchung mit einem neuen Computertomographen genau dasselbe Honorar bekommt wie mit einem alten, ist seine Investitionsneigung gering.“ (wiwo.de, 23.04.2008)

Die WirtschaftsWoche Tagung „Medizintechnik“ zeigt vor dem Hintergrund der angespannten Finanzlage im Gesundheitswesen und angekündigter Innovationen, wie sich die Branche künftig positioniert. Im Fokus der Tagung stehen neben den Strategien zur Finanzierung von Medizintechnik auch neue Möglichkeiten durch Informationstechnologie sowie aktuelle Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung.

Hintergrundinformationen

Die Medizintechnik ist eine der innovativsten Branchen Deutschlands: Mit jährlich 15 752 Erfindungen führen Medizintechnikhersteller die Spitze der Patentanmeldungen an. Rund ein Drittel ihres Umsatzes erzielt die Branche mit Produkten, die weniger als drei Jahre alt sind. Auch für 2008 planen 80 Prozent der Hersteller, neue Produkte und Verfahren auf den Markt zu bringen. (Quelle: Branchenbericht des BVmed, „MedTech 2007/08“)

Krankenkassen und Leistungserbringer betrachteten Medizintechnik aufgrund der hohen Investitionskosten häufig als Kostentreiber, so die Beobachtung des Verbands Spectaris. Um diese Annahme zu prüfen, ließen Spectaris und der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) anhand von zehn Medizintechnikprodukten analysieren, wie die Medizintechnik Abläufe und Kostenstrukturen verändert. Zu den untersuchten Produkten zählten unter anderem ein Implantat zur schonenden Versorgung eines gelenknahen Knochenbruchs, ein System zur Bestimmung der optimalen Dioptrien-Stärke einer künstlichen Augenlinse bei der Behandlung des grauen Stars sowie ein Verfahren zur Entfernung von Krebszellen. Abhängig von der Zahl möglicher Anwendungsfälle hätten sich dabei Einsparpotenziale zwischen fünf und 990 Millionen Euro ergeben. Insgesamt habe das Einsparpotenzial der zehn Produkte 1,5 Milliarden Euro im Jahr betragen. Die Studie zeige klar, dass Investitionen in moderne Medizintechnik eine frühere Erkennung von Krankheiten, kürzere Operationszeiten und schnellere Heilungsprozesse erlaubten. „Das ermöglicht kürzere Aufenthaltszeiten der Patienten in Krankenhäusern und damit Einsparungen bei Material- und Personalkosten“, betonten die Autoren. (www.spectaris.de, 18.10.2007)

17,3 Milliarden Euro erwirtschafteten die deutschen Medizintechnikhersteller im Jahr 2007 und verzeichneten damit ein Plus von knapp sieben Prozent gegenüber dem Vorjahr. 6,2 Milliarden erzielten die Unternehmen davon im Inland. Der Auslandsumsatz konnte ebenfalls zulegen und wies mit einem Wert von 11,1 Milliarden Euro ein Plus von 6,7 Prozent aus. (www.spectaris.de, 16.06.2008)

Weitere Informationen zur WirtschaftsWoche-Tagung „Medizintechnik“: www.konferenz.de/inno2-medizintechnik08

Kontakt:
Romy König
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für WirtschaftsWoche-Konferenzen und -Seminare
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt am Main
Tel.:++49 (0)69 / 244 327 - 3391
Fax: ++ 49 (0)69 / 244 327 - 4391
E-Mail: romy.koenig@informa.com


Die WirtschaftsWoche ist mit über 800.000 Leserinnen und Lesern das große aktuelle Wirtschaftsmagazin für Entscheider in Deutschland. Jede Woche analysieren rund 100 Experten mit Hilfe eines weltweiten Korrespondenten- und Partnernetzes die wichtigsten Entwicklungen in Politik und Weltwirtschaft, Unternehmen und Branchen, Technik und Wissen, Beruf und Karriere, Börse und Geldanlage sowie alle für den deutschen Markt wichtigen globalen Trends. Aufgrund ihres anerkannten Qualitätsjournalismus ist die WirtschaftsWoche seit Jahren das mit Abstand meistzitierte Wirtschaftsmagazin Deutschlands.

Die WirtschaftsWoche führt in Kooperation mit der EUROFORUM Deutschland GmbH „WirtschaftsWoche-Konferenzen und Seminare“ durch. Diese bieten Führungskräften aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik ein optimales Forum, um sich auszutauschen und Netzwerke zu knüpfen.

Romy König | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de

Weitere Berichte zu: Medizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften