Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3. Mildred Scheel Cancer Conference der Deutschen Krebshilfe

18.06.2008
Krebs-Experten tagen auf dem Petersberg bei Bonn

Genetische Ursachen der Krebsentstehung, neue Therapiestrategien und die Rolle von Tumorstammzellen bei Krebs - das sind einige der Themen der diesjährigen Mildred Scheel Cancer Conference der Deutschen Krebshilfe.

Vom 18. bis 20. Juni 2008 veranstaltet die gemeinnützige Organisation bereits zum dritten Mal diese internationale Tagung auf dem Petersberg bei Bonn. Renommierte Wissenschaftler aus aller Welt berichten über den aktuellen Stand der Onkologie. Etwa 160 Teilnehmer haben sich angemeldet.

"In den letzten Jahren ist das Wissen über die molekularen Ursachen von bösartigen Tumoren sprunghaft gewachsen. Durch neuere Erkenntnisse der Genomforschung und der Zellbiologie sind wesentliche Störungen im Erbgut und im zellulären Stoffwechsel von Krebszellen entschlüsselt worden", erklärt Professor Dr. Reinhard Büttner. Er ist Mitglied des Fachausschusses 'Forschung' der Deutschen Krebshilfe und des Organisationskomitees der Mildred Scheel Cancer Conference. "Die gewonnenen Erkenntnisse eröffnen neue Ansätze, um die Diagnose- und Therapiemöglichkeiten, aber auch die Lebensqualität krebskranker Menschen zu verbessern."

... mehr zu:
»Gen »Tumorstammzelle

Im Fokus der Krebs-Forscher stehen die so genannten Tumorstammzellen. Vieles deutet darauf hin, dass diese Zellen für das Wachstum eines Tumors verantwortlich sind. Das Ziel der Wissenschaftler ist es daher, die grundlegenden Eigenschaften von Tumorstammzellen aufzuschlüsseln, um diese letztlich gezielt zu zerstören und so das Fortschreiten eines Tumors zu verhindern. Ein weiterer Themenblock der Mildred Scheel Cancer Conference beschäftigt sich mit der "Epigenetik": Diese noch relativ junge Disziplin untersucht besondere Steuermechanismen im Erbgut des Menschen. Dabei handelt es um chemische Anhängsel, die als Schalter wirken und bestimmte Gene an- und ausschalten. Durch diese epigenetische Modifikation kann die Gen-Regulation einer Zelle außer Kontrolle geraten - die Zelle verwandelt sich in eine Krebszelle.

Weitere Themen der Mildred Scheel Cancer Conference sind neue therapeutische Strategien, mit denen Tumorzellen in den Selbstmord getrieben werden, die Aktivierung des körpereigenen Immunsystems durch Impfstrategien und die Vererbung von Krebs.

Erstmals erhalten in diesem Jahr junge Nachwuchswissenschaftler, die von der Deutschen Krebshilfe gefördert werden, die Möglichkeit, ihre Arbeiten in Form eines Posters auf der Konferenz vorzustellen und mit den eingeladenen Referenten zu diskutieren. Die drei besten Poster werden mit jeweils 1.000 Euro prämiert.

Zudem veranstaltet die Deutsche Krebshilfe anlässlich des Symposiums einen Öffentlichen Abend: Am 19. Juni 2008 hält Professor Dr. Axel Ullrich einen Vortrag zum Thema "Von Genen zu neuen Krebsmedikamenten" im Universitätsclub Bonn. Der Direktor der Abteilung für Molekularbiologie am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried ist für seine richtungweisenden Arbeiten, die zur Entwicklung modernster Medikamente geführt haben, mehrfach ausgezeichnet worden. Im Jahr 2006 erhielt er den Deutsche Krebshilfe Preis. "Mit dem Öffentlichen Vortrag will die Deutsche Krebshilfe interessierten Laien die große Bedeutung der Forschung im Kampf gegen den Krebs näher bringen", erklärt Friedrich Carl Janssen, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe.

Forschungsförderung der Deutschen Krebshilfe
Das Ziel der Deutschen Krebshilfe ist es, die Krebskrankheiten in all ihren Erscheinungsformen zu bekämpfen. Dabei stellt die Förderung der Krebsforschung ein wichtiges Kernelement ihrer Aktivitäten dar. Jedes Jahr investiert die gemeinnützige Organisation rund 50 Millionen Euro in die onkologische Forschung. Damit ist die Deutsche Krebshilfe heute der wichtigste private Geldgeber auf diesem Gebiet. Bei allen Forschungsvorhaben auf den Gebieten der Prävention, Krebsentstehung, Diagnostik und Behandlung stellt die Deutsche Krebshilfe den Patienten in den Mittelpunkt. Die Forschungsergebnisse sollen zügig dem kranken Menschen zugute kommen.

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: Gen Tumorstammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik