Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Organ zum Organismus: Experten beurteilen Erkrankungen mit bildgebenden Verfahren ganzheitlich

17.06.2008
Symposium über Fortschritte bei Bildgebungsverfahren in Mannheim

Das erste internationale Symposium über Fortschritte der modernen Schnittbildgebung "Advances in Cross-Sectional Imaging" (ACSI) wird am 20. und 21. Juni 2008 im Mannheimer Rosengarten unter Federführung von Professor Dr. Stefan Schönberg, Direktor des Instituts für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin (IKRN) des Universitätsklinikums Mannheim und Lehrstuhlinhaber der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg, stattfinden.

Sein Partner ist Professor Dr. Michael Knopp, Direktor des Department of Radiology der Ohio State University, USA. Beide Wissenschaftler verbindet eine gemeinsame Forschungstätigkeit am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg. Highlights des Kongresses sind Übersichtsvorträge über neueste Entwicklungen zur verbesserten Detailerkennbarkeit von Tumoren und Gefäßerkrankungen sowie deren schonende, minimal-invasive Therapie. Daneben werden in Kurzvorträgen aktuelle Erkenntnisse zu diesen bildgebenden Verfahren vorgestellt. Es werden rund 70 international renommierte Referenten aus insgesamt fünf Ländern erwartet.

Anlass für das Symposiums (www.mr-pet-ct.com), das im jährlichen Wechsel in Mannheim beziehungsweise Ohio stattfinden wird, ist die rasante Weiterentwicklung von radiologischen Bildgebungsverfahren wie Magnetresonanz-Tomographie (MRT), Computertomographie (CT) und Positronenemissionstomographie (PET). Mit ihrer Hilfe können heute neben Gewebestrukturen eine Vielzahl weiterer Parameter bestimmt werden, darunter die Durchblutung und Sauerstoffversorgung von bösartigen Tumoren sowie die Geschwindigkeit der Zellteilung. Moderne Bildgebungsverfahren erlauben mittlerweile eine Abtastung des gesamten Körpers, um zum Beispiel Krebsmetastasen in Lymphknoten oder entfernter liegenden Organen zu erkennen. "Der Blickwinkel des Radiologen hat sich in den letzten Jahren grundlegend gewandelt", unterstreicht Stefan Schönberg die Entwicklung. "Früher haben wir uns vor allem mit der bildlichen Darstellung einzelner Organe beschäftigt. Heute steht die umfassende Beurteilung der Erkrankung im Mittelpunkt unserer Tätigkeit."

Dieser ganzheitliche Ansatz erfordert jedoch neben einem Höchstmaß an technischer Entwicklung im Bereich von Aufnahme- und Rechengeschwindigkeit der Tomographen auch neue Softwareverfahren für die Nachverarbeitung der anfallenden Datenmengen. Gleichzeitig sind die Ansprüche an die ärztliche Ausbildung sowie die Weiterqualifizierung der Radiologen stark gestiegen. Darüber hinaus müssen die innovativen diagnostischen Verfahren finanzierbar sein. ACSI ist daher nicht nur ein Symposium für die Vermittlung neuer technischer Fortschritte. Vielmehr beschäftigen sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auch mit ökonomischen Aspekten, darunter der Frage, wie trotz begrenzter Budgets Verfahrensabläufe verbessert und in der Qualität gesteigert, Kosten eingespart und gleichzeitig die Genauigkeit der Diagnostik verbessert werden kann.

"Innovationen wie die bildgebenden Verfahren erhöhen nicht automatisch die Kosten", erläutert Alfred Dänzer, Geschäftsführer des Universitätsklinikum Mannheim. So ermögliche bei-spielsweise die Computertomographie in vielen Fällen eine beschleunigte Diagnose und zielgerichtetere Therapie. Weitere Vorteile seien die über die Jahre gestiegene Bildqualität und sinkende Kosten für die CT-Untersuchung. Professor Dr. Frederik Wenz, Stellvertretender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Mannheim, ergänzt: "Insbesondere bei der Behandlung von Krebspatienten ist die Diagnostik mit bildgebenden Verfahren von großer Bedeutung. Deshalb sind die Kollegen an der Therapieentscheidung maßgeblich beteiligt."

Mannheim ist mit einem Umsatz von fast 3,6 Milliarden Euro im Jahr 2006 ein bedeutender Standort für Medizintechnik in Baden-Württemberg. Insbesondere in der Medizinischen Fakultät Mannheim sowie der Hochschule Mannheim ist die medizintechnische Forschung seit Jahren fest verankert. Deshalb sei die Ansiedelung eines internationalen Kongresses wie des ACSI in Mannheim eine Bestätigung und zugleich ein Ansporn für die Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg, den Ausbau der Kompetenzen auf diesem Gebiet weiter voranzutreiben, so ihr Dekan Professor Dr. Dr. h.c. Klaus van Ackern. Es gehöre zu den Zielsetzungen von ACSI, die herausragende Expertise in Mannheim im Bereich der bildgebenden Verfahren zu verdeutlichen, bestätigt der Mitinitiator des Kongresses, Michael Knopp. Daher sollen die Vorträge der ausgewiesenen Experten aus fünf Ländern nicht nur während des Symposiums für Studenten der Medizinischen Fakultät und der Hochschule Mannheim offen stehen, sondern auch zu Weiterbildungszwecken elektronisch über das Internet verfügbar gemacht werden.

Kontakt:
Professor Dr. Stefan Schönberg
Direktor des Instituts für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin (IKRN) Universitätsklinikums Mannheim
Theodor-Kutzer-Ufer 1-3
68167 Mannheim
Telefon: 0621 / 383 - 2067
Fax: 0621 / 383 - 3817
E-Mail: christian.fink@rad.ma.uni-heidelberg.de
Internetlink zum Symposium: www.mr-pet-ct.com
Kontakt für Journalisten:
Dr. Monika Mölders
Wissenschaftskommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Medizinische Fakultät Mannheim der
Universität Heidelberg
Theodor-Kutzer-Ufer 1-3
68167 Mannheim
Telefon: 0621 / 383 - 1159
Fax: 0621 / 383 - 2162
E-Mail: Monika.Moelders@medma.uni-heidelberg.de

Dr. Monika Mölders | idw
Weitere Informationen:
http://www.mr-pet-ct.com
http://www.ma.uni-heidelberg.de/inst/ikr

Weitere Berichte zu: ACSI Bildgebungsverfahren Organ Radiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften