Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tolle Chancen für Ingenieurinnen und Ingenieure
7. ChemCologne-Kooperationstag

17.06.2008
Mittwoch, 25. Juni 2008, um 13.30 Uhr, im Ingenieurwissenschaftlichen Zentrum der Fachhochschule Köln

Dass in verantwortungsvollen Positionen der Chemieindustrie überwiegend Chemiker arbeiten, entspricht längst nicht mehr der Realität. Vielmehr sind dort viele Ingenieurinnen und Ingenieure der verschiedensten Fachrichtungen tätig, und das unabhängig von der Firmengröße und der -ausrichtung.

Offenbar aber nicht ausreichend viele: Der weithin beklagte Ingenieurmangel besteht auch in nahezu allen Bereichen der Chemie. Klassische und neue Ingenieuraufgaben in der Chemischen Industrie stehen daher im Mittelpunkt des 7. ChemCologne Kooperationstages, zu dem ChemCologne e.V. und die Fachhochschule Köln am 25. Juni 2008, um 13.30 Uhr in das Ingenieurwissenschaftliche Zentrum der Hochschule in Köln-Deutz einladen (Betzdorfer Str. 2, 50679 Köln, Audimax).

Neben Vorträgen und Diskussionen über neue Hochschulausbildungskonzepte, "Green Chemistry" und Ingenieure als Säule der Chemischen Industrie bieten 18 hochkarätig besetzte Messestände von Firmen und Institutionen der chemischen Industrie und der chemienahen Technik breite Informationsmöglichkeiten über Arbeitsfelder und Berufseinstieg. In vielen Ingenieurdisziplinen wie etwa Verfahrenstechnik, Elektrotechnik, Prozessleittechnik sowie Bauingenieurwesen und Rettungsingenieurwesen suchen die Unternehmen händeringend Nachwuchsingenieurinnen und -ingenieure.

... mehr zu:
»Ingenieurwissenschaft

Zu den Ausstellern zählen neben vielen namhaften Chemiefirmen und Dienstleistern aus der Region, auch international tätige Konzerne. Eröffnet wird der Kooperationstag durch den Rektor der Fachhochschule Köln, Prof. Dr. Joachim Metzner, und durch den stellvertretenden Vorsitzenden von ChemCologne, Dipl.-Ing. Helmut Weihers, Geschäftsführer von InfraServ Knapsack. Anschließend referiert Staatssekretär Dr. jur. Michael Stückradt vom Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen über das Thema "Neue Anforderungen an die Wissenschaft".

Globalisierung, Internationalisierung sowie der rasante technologische Fortschritt stellen Unternehmen und Hochschulen vor große Herausforderungen. Gleichzeitig sind Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen wesentliche Faktoren der Innovationskraft in der Chemieregion im Rheinland. Ziel von ChemCologne ist es, den Austausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu intensivieren. Dazu dient auch der "ChemCologne-Kooperationstag", der die Zusammenarbeit und den Dialog zwischen Industrie und Hochschulen fördern soll.

Mit dem Schwerpunkthema "Chemie und Ingenieurwesen" steht die traditionelle Verknüpfung von Chemie und Technik im Zentrum des 7. ChemCologne Kooperationstages. Die hieraus entstandenen Fachrichtungen "Verfahrenstechnik" und "Technische Chemie" haben sich längst zu Disziplinen entwickelt, in denen deutsche Hochschulen führend sind.

Studienfächer entwickeln sich weiter und die Anforderungen von Seiten der Industrie an Ingenieurinnen und Ingenieure ändern sich fortlaufend. Internationale Mobilität und Arbeit in interdisziplinären Teams sind hierzu Beispiele. Geht es um mehr Ingenieure oder um andere Ingenieurprofile?

Wo liegen die neuen Chancen für Ingenieure in den klassischen Tätigkeitsfeldern der Chemischen Industrie wie "Technische Entwicklung", "Anlagenplanung und Anlagenbau", "Stoff-, Material- und Produktentwicklung", "Prozessführung und Betriebsleitung", "Technische Betriebsbetreuung", "Anwendungstechnik und Marketing"? Wo liegen neue Entwicklungstendenzen, die sich aus steigender Produkt- und Technikvielfalt, höheren Umwelt- und Sicherheitsanforderungen sowie dramatischem Kostendruck aus Rohstoff-, Energie- und Personalressourcenknappheit ergeben? Antworten auf diese Fragen werden auf dem Kooperationstag gesucht.

Zu den vielen neuen Ausbildungskonzepten für Ingenieure der chemischen Industrie zählt auch der neue berufsbegleitende Studiengang "Masters of Industrial Chemistry" der Fachhochschule Köln, der auf dem Kooperationstag vorgestellt wird. Für die besten Masterabsolventinnen und -absolventen besteht auch die Möglichkeit, direkt an der Fachhochschule Köln zu promovieren. In Verbindung mit angewandten, industriellen Forschungsprojekten und in kooperativen Promotionsverfahren mit Universitäten im In- und Ausland steht die NRW-Forschungskompetenzplattform "STEPS" der Fachhochschule Köln seit 2007 besonders wissenschaftsinteressierten Ingenieuren offen.

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. 16.500 Studierende werden von rund 400 Professorinnen und Professoren unterrichtet. Die zehn Fakultäten bieten mehr als 60 Studiengänge an - jeweils etwa die Hälfte aus den Ingenieurwissenschaften bzw. Geistes- und Gesellschaftswissenschaften: von Architektur über Maschinenbau, Design, Restaurierung, Informationswissenschaft, Sprachen und Soziale Arbeit bis hin zu Wirtschaftsrecht und Medieninformatik. Die Fachhochschule Köln ist eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und dem Internationalen Standard ISO 14001 geprüfte und zertifizierte umweltorientierte Einrichtung.

Unter dem Dach der Chemie-Initiative ChemCologne haben sich rund 170 Chemieunternehmen in der Chemieregion Köln zusammengeschlossen. ChemCologne ist ein Verein mit dem Ziel, die Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit der Chemie-Region weiter zu entwickeln und sie bei in- und ausländischen Investoren noch bekannter zu machen. Investoren treffen auf eine speziell für Chemieunternehmen vollständig ausgebaute Infrastruktur. ChemCologne wird getragen von den Chemieunternehmen in Zusammenarbeit mit dem Land Nordrhein-Westfalen, dem Arbeitgeberverband Chemie Rheinland, der Stadt Köln sowie den übrigen Städten und Kreisen der Region. Die Industrie- und Handelskammern, die Bezirksregierung Köln und die Hochschulen der Region sowie die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie und NRW.INVEST unterstützen ebenfalls ChemCologne.

E-Mail: info@chemcologne.de

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de
http://www.chemcologne.de

Weitere Berichte zu: Ingenieurwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte