Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tolle Chancen für Ingenieurinnen und Ingenieure
7. ChemCologne-Kooperationstag

17.06.2008
Mittwoch, 25. Juni 2008, um 13.30 Uhr, im Ingenieurwissenschaftlichen Zentrum der Fachhochschule Köln

Dass in verantwortungsvollen Positionen der Chemieindustrie überwiegend Chemiker arbeiten, entspricht längst nicht mehr der Realität. Vielmehr sind dort viele Ingenieurinnen und Ingenieure der verschiedensten Fachrichtungen tätig, und das unabhängig von der Firmengröße und der -ausrichtung.

Offenbar aber nicht ausreichend viele: Der weithin beklagte Ingenieurmangel besteht auch in nahezu allen Bereichen der Chemie. Klassische und neue Ingenieuraufgaben in der Chemischen Industrie stehen daher im Mittelpunkt des 7. ChemCologne Kooperationstages, zu dem ChemCologne e.V. und die Fachhochschule Köln am 25. Juni 2008, um 13.30 Uhr in das Ingenieurwissenschaftliche Zentrum der Hochschule in Köln-Deutz einladen (Betzdorfer Str. 2, 50679 Köln, Audimax).

Neben Vorträgen und Diskussionen über neue Hochschulausbildungskonzepte, "Green Chemistry" und Ingenieure als Säule der Chemischen Industrie bieten 18 hochkarätig besetzte Messestände von Firmen und Institutionen der chemischen Industrie und der chemienahen Technik breite Informationsmöglichkeiten über Arbeitsfelder und Berufseinstieg. In vielen Ingenieurdisziplinen wie etwa Verfahrenstechnik, Elektrotechnik, Prozessleittechnik sowie Bauingenieurwesen und Rettungsingenieurwesen suchen die Unternehmen händeringend Nachwuchsingenieurinnen und -ingenieure.

... mehr zu:
»Ingenieurwissenschaft

Zu den Ausstellern zählen neben vielen namhaften Chemiefirmen und Dienstleistern aus der Region, auch international tätige Konzerne. Eröffnet wird der Kooperationstag durch den Rektor der Fachhochschule Köln, Prof. Dr. Joachim Metzner, und durch den stellvertretenden Vorsitzenden von ChemCologne, Dipl.-Ing. Helmut Weihers, Geschäftsführer von InfraServ Knapsack. Anschließend referiert Staatssekretär Dr. jur. Michael Stückradt vom Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen über das Thema "Neue Anforderungen an die Wissenschaft".

Globalisierung, Internationalisierung sowie der rasante technologische Fortschritt stellen Unternehmen und Hochschulen vor große Herausforderungen. Gleichzeitig sind Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen wesentliche Faktoren der Innovationskraft in der Chemieregion im Rheinland. Ziel von ChemCologne ist es, den Austausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu intensivieren. Dazu dient auch der "ChemCologne-Kooperationstag", der die Zusammenarbeit und den Dialog zwischen Industrie und Hochschulen fördern soll.

Mit dem Schwerpunkthema "Chemie und Ingenieurwesen" steht die traditionelle Verknüpfung von Chemie und Technik im Zentrum des 7. ChemCologne Kooperationstages. Die hieraus entstandenen Fachrichtungen "Verfahrenstechnik" und "Technische Chemie" haben sich längst zu Disziplinen entwickelt, in denen deutsche Hochschulen führend sind.

Studienfächer entwickeln sich weiter und die Anforderungen von Seiten der Industrie an Ingenieurinnen und Ingenieure ändern sich fortlaufend. Internationale Mobilität und Arbeit in interdisziplinären Teams sind hierzu Beispiele. Geht es um mehr Ingenieure oder um andere Ingenieurprofile?

Wo liegen die neuen Chancen für Ingenieure in den klassischen Tätigkeitsfeldern der Chemischen Industrie wie "Technische Entwicklung", "Anlagenplanung und Anlagenbau", "Stoff-, Material- und Produktentwicklung", "Prozessführung und Betriebsleitung", "Technische Betriebsbetreuung", "Anwendungstechnik und Marketing"? Wo liegen neue Entwicklungstendenzen, die sich aus steigender Produkt- und Technikvielfalt, höheren Umwelt- und Sicherheitsanforderungen sowie dramatischem Kostendruck aus Rohstoff-, Energie- und Personalressourcenknappheit ergeben? Antworten auf diese Fragen werden auf dem Kooperationstag gesucht.

Zu den vielen neuen Ausbildungskonzepten für Ingenieure der chemischen Industrie zählt auch der neue berufsbegleitende Studiengang "Masters of Industrial Chemistry" der Fachhochschule Köln, der auf dem Kooperationstag vorgestellt wird. Für die besten Masterabsolventinnen und -absolventen besteht auch die Möglichkeit, direkt an der Fachhochschule Köln zu promovieren. In Verbindung mit angewandten, industriellen Forschungsprojekten und in kooperativen Promotionsverfahren mit Universitäten im In- und Ausland steht die NRW-Forschungskompetenzplattform "STEPS" der Fachhochschule Köln seit 2007 besonders wissenschaftsinteressierten Ingenieuren offen.

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. 16.500 Studierende werden von rund 400 Professorinnen und Professoren unterrichtet. Die zehn Fakultäten bieten mehr als 60 Studiengänge an - jeweils etwa die Hälfte aus den Ingenieurwissenschaften bzw. Geistes- und Gesellschaftswissenschaften: von Architektur über Maschinenbau, Design, Restaurierung, Informationswissenschaft, Sprachen und Soziale Arbeit bis hin zu Wirtschaftsrecht und Medieninformatik. Die Fachhochschule Köln ist eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und dem Internationalen Standard ISO 14001 geprüfte und zertifizierte umweltorientierte Einrichtung.

Unter dem Dach der Chemie-Initiative ChemCologne haben sich rund 170 Chemieunternehmen in der Chemieregion Köln zusammengeschlossen. ChemCologne ist ein Verein mit dem Ziel, die Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit der Chemie-Region weiter zu entwickeln und sie bei in- und ausländischen Investoren noch bekannter zu machen. Investoren treffen auf eine speziell für Chemieunternehmen vollständig ausgebaute Infrastruktur. ChemCologne wird getragen von den Chemieunternehmen in Zusammenarbeit mit dem Land Nordrhein-Westfalen, dem Arbeitgeberverband Chemie Rheinland, der Stadt Köln sowie den übrigen Städten und Kreisen der Region. Die Industrie- und Handelskammern, die Bezirksregierung Köln und die Hochschulen der Region sowie die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie und NRW.INVEST unterstützen ebenfalls ChemCologne.

E-Mail: info@chemcologne.de

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de
http://www.chemcologne.de

Weitere Berichte zu: Ingenieurwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten