Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tolle Chancen für Ingenieurinnen und Ingenieure
7. ChemCologne-Kooperationstag

17.06.2008
Mittwoch, 25. Juni 2008, um 13.30 Uhr, im Ingenieurwissenschaftlichen Zentrum der Fachhochschule Köln

Dass in verantwortungsvollen Positionen der Chemieindustrie überwiegend Chemiker arbeiten, entspricht längst nicht mehr der Realität. Vielmehr sind dort viele Ingenieurinnen und Ingenieure der verschiedensten Fachrichtungen tätig, und das unabhängig von der Firmengröße und der -ausrichtung.

Offenbar aber nicht ausreichend viele: Der weithin beklagte Ingenieurmangel besteht auch in nahezu allen Bereichen der Chemie. Klassische und neue Ingenieuraufgaben in der Chemischen Industrie stehen daher im Mittelpunkt des 7. ChemCologne Kooperationstages, zu dem ChemCologne e.V. und die Fachhochschule Köln am 25. Juni 2008, um 13.30 Uhr in das Ingenieurwissenschaftliche Zentrum der Hochschule in Köln-Deutz einladen (Betzdorfer Str. 2, 50679 Köln, Audimax).

Neben Vorträgen und Diskussionen über neue Hochschulausbildungskonzepte, "Green Chemistry" und Ingenieure als Säule der Chemischen Industrie bieten 18 hochkarätig besetzte Messestände von Firmen und Institutionen der chemischen Industrie und der chemienahen Technik breite Informationsmöglichkeiten über Arbeitsfelder und Berufseinstieg. In vielen Ingenieurdisziplinen wie etwa Verfahrenstechnik, Elektrotechnik, Prozessleittechnik sowie Bauingenieurwesen und Rettungsingenieurwesen suchen die Unternehmen händeringend Nachwuchsingenieurinnen und -ingenieure.

... mehr zu:
»Ingenieurwissenschaft

Zu den Ausstellern zählen neben vielen namhaften Chemiefirmen und Dienstleistern aus der Region, auch international tätige Konzerne. Eröffnet wird der Kooperationstag durch den Rektor der Fachhochschule Köln, Prof. Dr. Joachim Metzner, und durch den stellvertretenden Vorsitzenden von ChemCologne, Dipl.-Ing. Helmut Weihers, Geschäftsführer von InfraServ Knapsack. Anschließend referiert Staatssekretär Dr. jur. Michael Stückradt vom Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen über das Thema "Neue Anforderungen an die Wissenschaft".

Globalisierung, Internationalisierung sowie der rasante technologische Fortschritt stellen Unternehmen und Hochschulen vor große Herausforderungen. Gleichzeitig sind Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen wesentliche Faktoren der Innovationskraft in der Chemieregion im Rheinland. Ziel von ChemCologne ist es, den Austausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu intensivieren. Dazu dient auch der "ChemCologne-Kooperationstag", der die Zusammenarbeit und den Dialog zwischen Industrie und Hochschulen fördern soll.

Mit dem Schwerpunkthema "Chemie und Ingenieurwesen" steht die traditionelle Verknüpfung von Chemie und Technik im Zentrum des 7. ChemCologne Kooperationstages. Die hieraus entstandenen Fachrichtungen "Verfahrenstechnik" und "Technische Chemie" haben sich längst zu Disziplinen entwickelt, in denen deutsche Hochschulen führend sind.

Studienfächer entwickeln sich weiter und die Anforderungen von Seiten der Industrie an Ingenieurinnen und Ingenieure ändern sich fortlaufend. Internationale Mobilität und Arbeit in interdisziplinären Teams sind hierzu Beispiele. Geht es um mehr Ingenieure oder um andere Ingenieurprofile?

Wo liegen die neuen Chancen für Ingenieure in den klassischen Tätigkeitsfeldern der Chemischen Industrie wie "Technische Entwicklung", "Anlagenplanung und Anlagenbau", "Stoff-, Material- und Produktentwicklung", "Prozessführung und Betriebsleitung", "Technische Betriebsbetreuung", "Anwendungstechnik und Marketing"? Wo liegen neue Entwicklungstendenzen, die sich aus steigender Produkt- und Technikvielfalt, höheren Umwelt- und Sicherheitsanforderungen sowie dramatischem Kostendruck aus Rohstoff-, Energie- und Personalressourcenknappheit ergeben? Antworten auf diese Fragen werden auf dem Kooperationstag gesucht.

Zu den vielen neuen Ausbildungskonzepten für Ingenieure der chemischen Industrie zählt auch der neue berufsbegleitende Studiengang "Masters of Industrial Chemistry" der Fachhochschule Köln, der auf dem Kooperationstag vorgestellt wird. Für die besten Masterabsolventinnen und -absolventen besteht auch die Möglichkeit, direkt an der Fachhochschule Köln zu promovieren. In Verbindung mit angewandten, industriellen Forschungsprojekten und in kooperativen Promotionsverfahren mit Universitäten im In- und Ausland steht die NRW-Forschungskompetenzplattform "STEPS" der Fachhochschule Köln seit 2007 besonders wissenschaftsinteressierten Ingenieuren offen.

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. 16.500 Studierende werden von rund 400 Professorinnen und Professoren unterrichtet. Die zehn Fakultäten bieten mehr als 60 Studiengänge an - jeweils etwa die Hälfte aus den Ingenieurwissenschaften bzw. Geistes- und Gesellschaftswissenschaften: von Architektur über Maschinenbau, Design, Restaurierung, Informationswissenschaft, Sprachen und Soziale Arbeit bis hin zu Wirtschaftsrecht und Medieninformatik. Die Fachhochschule Köln ist eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und dem Internationalen Standard ISO 14001 geprüfte und zertifizierte umweltorientierte Einrichtung.

Unter dem Dach der Chemie-Initiative ChemCologne haben sich rund 170 Chemieunternehmen in der Chemieregion Köln zusammengeschlossen. ChemCologne ist ein Verein mit dem Ziel, die Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit der Chemie-Region weiter zu entwickeln und sie bei in- und ausländischen Investoren noch bekannter zu machen. Investoren treffen auf eine speziell für Chemieunternehmen vollständig ausgebaute Infrastruktur. ChemCologne wird getragen von den Chemieunternehmen in Zusammenarbeit mit dem Land Nordrhein-Westfalen, dem Arbeitgeberverband Chemie Rheinland, der Stadt Köln sowie den übrigen Städten und Kreisen der Region. Die Industrie- und Handelskammern, die Bezirksregierung Köln und die Hochschulen der Region sowie die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie und NRW.INVEST unterstützen ebenfalls ChemCologne.

E-Mail: info@chemcologne.de

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de
http://www.chemcologne.de

Weitere Berichte zu: Ingenieurwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt
20.09.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle
20.09.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik