Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzenschutzmittel-Chemiker aus aller Welt tagten beim BVL

16.06.2008
Internationale Experten für Pflanzenschutzmittel-Analytik trafen sich in Braunschweig

Vom 4. bis 12. Juni 2008 trafen sich in Braunschweig Vertreter internationaler Organisationen im Bereich der Pflanzenschutzmittelanalytik.

An den Sitzungen und Symposien, zu denen das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit eingeladen hatte, nahmen 115 Fachleute aus allen Kontinenten teil. Vertreten waren Zulassungsbehörden, amtliche Laboratorien der Pflanzenschutzmittelüberwachung, Laboratorien von Nicht-Regierungseinrichtungen, Forscher und die Pflanzenschutzmittelindustrie.

Diskutiert wurden unter anderem die Ergebnisse von Labor-Vergleichsuntersuchungen. In solchen Ringversuchen muss sich erweisen, ob Tests nach neu entwickelten Methoden in verschiedenen Laboren zu einheitlichen, verlässlichen und korrekten Resultaten führen. Ein kürzlich in Deutschland von Saatgutbehandlungsmitteln ausgelöstes Bienensterben nahmen die Fachleute zum Anlass, sich mit der Methode zur Bestimmung der Haftfestigkeit von Pflanzenschutzmittel an Saatgut zu befassen. Ein weiteres Thema waren Analysenmethoden zur Bestimmung von Verunreinigungen in Pflanzenschutzmitteln.

Auf dem CIPAC-Symposium informierten sich die Teilnehmer unter anderem über den Einsatz von Insektenschutznetzen für Schlafräume und Fenster, die mit einen Insektizid imprägniert sind. Solche Netze stellen ein wichtiges Instrument im Kampf gegen die Malaria dar, das mit wenig Wirkstoff gute Erfolge erzielt.

Der CIPAC (Collaborative International Pesticides Analytical Council) ist eine internationale Organisation im Bereich der angewandten Chemie, die das Ziel hat, Methoden für die Analyse von Pflanzenschutzmitteln zu entwickeln und international zu standardisieren. Mit demselben Ziel bearbeitet der CIPAC Methoden zur Untersuchung und Bewertung der physikalischen, chemischen und technischen Eigenschaften von Pflanzenschutzmitteln, wie zum Beispiel der Lagerstabilität. CIPAC-Methoden werden bei der Überwachung verwendet und finden Eingang in Pflanzenschutzmittel betreffende Zulassungen, Gesetze und Verordnungen.

Damit leisten sie einen wichtigen Beitrag, um die Qualität von Pflanzenschutzmitteln zu gewährleisten. Gegenwärtig ist Dr. Ralf Hänel aus der Abteilung Pflanzenschutzmittel des BVL Vorsitzender des CIPAC.

Beim JMPS (Joint Meeting on Pesticide Specifications) handelt es sich um eine gemeinsame Sitzung des CIPAC mit der Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Mit dem Treffen in Braunschweig wird eine langjährige Tradition der CIPAC fortgesetzt, die seit ihrer Gründung 1957 bereits zum fünften Mal das Jahrestreffen in der Löwenstadt veranstaltete.

Jochen Heimberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.bvl.bund.de
http://www.cipac.org/

Weitere Berichte zu: CIPAC Pestizide Pflanzenschutzmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie