Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Homöopathen ohne Grenzen im Museum für Völkerkunde Hamburg

12.06.2008
Internationale Konferenz wertet 10 Jahre homöopathische Hilfsprojekte auf der ganzen Welt aus

Am 21. und 22. Juni 2008 diskutieren im Museum für Völkerkunde Hamburg homöopathisch arbeitende Ärzte, Heilpraktiker und Hebammen mit Kooperationspartnern aus elf betroffenen Ländern die Nachhaltigkeit ihrer ehrenamtlichen Arbeit.

Unter dem Titel "Homöopathische Hilfsprojekte als Katalysator für nachhaltige Entwicklung" treffen sich auf Einladung von "Homöopathen ohne Grenzen" (HoG) und der Ende 2007 gegründeten Weltorganisation "Homeopaths World Wide" (HWW) Experten und Projektbeteiligte zur Auswertung ihres Engagements und stellen dieses erstmals in größerem Umfang der breiten Öffentlichkeit vor.

Ziel der internationalen Konferenz von HoG und HWW in Kooperation mit dem Museum für Völkerkunde Hamburg ist es, in Workshops und informellen Gesprächskreisen zu diskutieren, welchen Beitrag homöopathische Hilfsprojekte für eine nachhaltige Entwicklung im Lande leisten. Die Konferenz richtet sich sowohl an Organisationen und Fachleute aus Entwicklungshilfe und Gesundheitspolitik als auch an homöopathisch arbeitende Ärzte, Heilpraktiker und Hebammen sowie an interessierte Laien.

Die zweitägige Veranstaltung gliedert sich in drei Teile:

Am Samstag von 11.00 bis 13.00 Uhr werten Fachleute aus elf Ländern aktuelle und bereits abgeschlossene Projekte von Homöopathen ohne Grenzen aus.
Ab 14.30 Uhr können auch interessierte Laien an der Konferenz teilnehmen: Im Plenum werden die Ergebnisse des Vormittags zusammengetragen.
Bis hier hin sind die Konferenzsprachen Englisch und Französisch.
Ab 16 Uhr folgt die öffentliche Präsentation zahlreicher homöopathischer Hilfsprojekte in deutscher Sprache: Wer sich für die Arbeit von Homöopathen ohne Grenzen interessiert, hat hier auch Gelegenheit, sich mit Projektbeteiligten persönlich auszutauschen.
Ein Planspiel von 18.00 bis 19.30 Uhr sorgt für ein tieferes Verständnis für die Planung und Umsetzung von humanitären Hilfsprojekten. Vorherige Anmeldung ist erforderlich.

Am Sonntag Vormittag findet von 9.00 bis 11.15 Uhr ein Training in interkulturellem Konfliktmanagement statt. Unter der Leitung von Diplom-Psychologe Klaus Staudt erleben die Teilnehmer, welche kulturell bedingten Probleme in der Projektarbeit auftreten, und wie diese gelöst werden können. Das Training kostet 30,- Euro, vorherige Anmeldung ist erforderlich.

Das vollständige Programm und weitere Informationen im Internet auf www.homeopathsworldwide.org.


Kontakt:

Museum für Völkerkunde Hamburg
Marina Lifschitz
Tel +49 40 42 88 79 - 511
Fax +49 40 42 88 79 - 670

Marina Lifschitz | Huginonline.com
Weitere Informationen:
http://www.homeopathsworldwide.org

Weitere Berichte zu: Hebamme HoG Homöopath

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie