Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. Bayerischer Werkstoffabend "Engineering of Advanced Materials"

12.06.2008
Forschung zum Anfassen - Eine Plattform für die Wissenschaft zum Dialog mit der Wirtschaft

Was haben Fullerene und die Ausbreitung von Licht in Subwellenlängenstrukturen mit zukünftiger Materialforschung zu tun und welche Potenziale für zukünftige Anwendungen besitzen sie?

Diesen Fragestellungen will der Cluster Neue Werkstoffe (CNW) gemeinsam mit dem Exzellenzcluster "Engineering of Advanced Materials - Hierarchical Structure Formation for Functional Devices (EAM)" auf dem ersten Bayerischen Werkstoffabend nachgehen und lädt hierzu am 26. Juni 2008 in die Nürnberger Akademie ein.

Der EAM befasst sich mit der Herstellung und Untersuchung neuartiger hierarchisch organisierter Materialien mit maßgeschneiderten elektrischen, optischen, katalytischen oder mechanischen Eigenschaften. Diese Entwicklungen werden im Verbund durch die übergreifende Zusammenarbeit von sieben Fachrichtungen der Universität, außeruniversitären Einrichtungen und der Industrie vorangetrieben, um innovative Anwendungen auf den Gebieten der Nanoelektronik, Photonik, Katalyse und dem Leichtbau zu erschließen. Die Vision des EAM ist es, die Lücke zwischen Grundlagenforschung und Anwendung moderner Funktionsmaterialien zu schließen und eine komplette wissenschaftliche Prozesskette aufzubauen.

... mehr zu:
»CNW »EAM

"Es sind neue Ansätze für Prozess- und Fertigungstechnologien, Simulation und Modellierung komplexer Verfahren sowie eine innovative Struktur-, Eigenschafts- und Prozessanalytik nötig, um die Lücke zwischen molekularem Materialdesign und der Herstellung sowie Anwendung makroskopischer Bauteile zu schließen. Hierin liegt die Herausforderung für den EAM" so Prof. Dr. Wolfgang Peukert, Inhaber des Lehrstuhls für Feststoff- und Grenzflächenverfahrenstechnik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und Koordinator des Exzellenzclusters.

Forschung auf höchstem Niveau
Zwei Erlanger Spitzenforscher des EAM, Prof. Dr. Andreas Hirsch und Prof. Dr. Ulf Peschel, werden auf dem Bayerischen Werkstoffabend ihre Arbeiten auf den Gebieten der organischen Elektronik, der Nichtlinearen Optik und Nanophotonik präsentieren.

Prof. Dr. Andreas Hirsch, Inhaber des Lehrstuhls für Organische Chemie II, beschäftigt sich in erster Linie mit der Entwicklung von Methoden zur effektiven Synthese von Fullerenderivaten und deren Nutzung als Strukturtemplate sowie als Bausteine für supramolekulare Architekturen und Nanomaterialien. Weitere Forschungsfelder sind Dendrimere, Modellstoffe für photoinduzierten Landungsaustausch und Kohlenstoffnanoröhrchen. Auf dem bayerischen Werkstoffabend wird Prof. Dr. Hirsch die Thematik "Moleküle für die organische Elektronik" vorstellen.

Prof. Dr. Ulf Peschel, Professor am Institut für Optik, Informatik und Photonik, forscht im Bereich der klassischen und integrierten Optik sowie der nichtlinearen Dynamik. Sein besonderes Interesse gilt der Ausbreitung von Licht in Subwellenlängenstrukturen und photonischen Kristallen sowie der Beeinflussung optischer Materialeigenschaften durch Nanostrukturierung. Ein weiterer Forschungsgegenstand ist die Untersuchung und Simulation der nichtlinear induzierten Selbstorganisation elektromagnetischer Felder und der Bildung optischer Solitonen. Am 26. Juni wird Prof. Dr. Peschel über "Licht und Nanostrukturen" berichten.

Neue Plattform für den Dialog zwischen Wirtschaft und Wissenschaft
Mit dem Bayerischen Werkstoffabend bietet der CNW eine neue Plattform für die wichtige Säule der grundlagenorientierten Materialforschung.

"Neue Werkstoffe sind ein Innovationstreiber und unverzichtbar für die Sicherung industrieller Wettbewerbsfähigkeit und wirtschaftlichem Wachstums. Die Grundlagen hierfür werden in der Forschung gelegt, wobei oftmals nicht die direkte Applikation die treibende Kraft ist, sondern die Suche nach besserem Verständnis der zugrundeliegenden Prinzipien.

Viele der so gewonnenen Erkenntnisse finden aber später ihre Anwendung in der Industrie und steigern die Innovationsdynamik. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, dass der CNW zu seiner anwendungsorientierten Herangehensweise nun ein Pendant für die Forschung geschaffen hat. Nur durch das nachhaltige gegenseitige Verständnis zwischen Wirtschaft und Wissenschaft und eine effiziente Zusammenarbeit von Wissenschaftlern und Ingenieuren, kann die Innovationskraft nachhaltig gestärkt werden", so Prof. Dr. Robert F. Singer, Inhaber des Lehrstuhls für Werkstoffe und Technologie der Metalle und einer der Sprecher des CNW. Der Bayerische Werkstoffabend soll viermal pro Jahr im Wechsel zwischen Nürnberg und München stattfinden und aktuelle Forschungsthemen und die dahinter stehenden Forscher vorstellen.

Im Blickpunkt stehen wissenschaftliche Themen und Fragestellungen rund um Neue Materialien sowie Ideen und Konzepte der Grundlagenforschung. "Der Bayerische Werkstoffabend soll zeigen, wie Fragestellungen und Entwicklungskonzepte in der Grundlagenforschung angegangen werden und die Teilnehmer zu neuen Ideen und Projekten anregen. Mit dieser Plattform bieten wir einen familiären Rahmen für den ungezwungenen Gedankenaustausch", so Dr. Kord Pannkoke vom Cluster-Management des CNW.

Der CNW, dessen Management bei der in Nürnberg ansässigen Bayern Innovativ GmbH liegt, versteht sich als bayernweite Informations- und Kommunikationsdrehscheibe rund um das Thema Neue Materialien. Ziel des Clusters ist es, bedarfsorientiert technologische Fragestellungen zu identifizieren und diese durch pro-aktive Netzwerktätigkeiten in einem materialbezogenen Umfeld zur Diskussion zustellen. Dies wird in sieben Themenfeldern verfolgt und bietet umfassende Möglichkeiten für werkstoff- und branchenübergreifenden Technologietransfer. Themenorientierte Cluster-Treffs bei Firmen und Instituten führen Entscheidungsträger zusammen und machen Kompetenzen erlebbar. Die Einrichtung wiederkehrender Expertenrunden zu speziellen Fragestellungen, den so genannten Cluster-Kreisen, verdichtet das Netzwerk bis auf Projektebene.

Die Bayern Innovativ GmbH
Die Bayern Innovativ GmbH wurde 1995 von der Bayerischen Staatsregierung initiiert und gemeinsam von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft als Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mit Sitz in Nürnberg gegründet. Zielsetzung der Bayern Innovativ ist, durch den Ausbau des Technologietransfers Innovationen in kleinen und mittleren Unternehmen zu initiieren. Leitgedanke ist das Zusammenführen verschiedener Kompetenzen, um neuartige Entwicklungen voranzutreiben sowie deren Markteintritt durch die Präsentation neuer Produkte und Entwicklungen zu unterstützen. Neben zehn etablierten Netzwerken managt die Bayern Innovativ GmbH fünf Cluster der 2006 gestarteten Initiative "Allianz Bayern Innovativ": Automotive, Energietechnik, Logistik, Medizintechnik und Neue Werkstoffe. Ziele der Cluster-Initiative sind der Ausbau und die Stärkung landesweiter Netzwerke zwischen Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen, aber auch zwischen Dienstleistern und Geldgebern in Schlüsselbranchen und entscheidenden Technologiefeldern.

Johanna Lison | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de
http://www.cluster-neuewerkstoffe.de
http://www.bayern-innovativ.de/clusterneuewerkstoffe/werkstoffabendnbg2008

Weitere Berichte zu: CNW EAM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal
18.08.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie