Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUCOMAS erfolgreich gestartet

11.06.2008
Erster europäischer Kongress für Werkstoffe und Strukturen der Luft- und Raumfahrt mit über 220 Teilnehmern in Berlin

Am 26. und 27. Mai 2008 fand in Berlin die EUCOMAS (European Conference on Materials and Structures in Aerospace) statt, der erste europäische Kongress für Werkstoffe und Strukturen in der Luft- und Raumfahrt. Aufgrund der hohen Nachfrage seitens der Industrie nach einer für den Bedarf der Luft- und Raumfahrt maßgeschneiderten Kommunikationsplattform für Experten der Werkstoff- und Strukturtechnologie wurde die EUCOMAS ins Leben gerufen.

Das Ziel, zusammen mit europäischen Partnern eine Plattform für den wissenschaftlichen und technologischen Austausch in Europa zu schaffen und damit Wissenschaft und Industrie stärker zu vernetzen, wurde mit mehr als 220 Teilnehmern aus zehn Ländern erreicht.

Leiter der vom VDI Wissensforum veranstalteten Konferenz war Professor Heinz Voggenreiter, Direktor der DLR-Institute Köln und Stuttgart. Die EUCOMAS stand unter der Schirmherrschaft von Michael Glos, Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Dr. Thomas Enders, Vorstandsvorsitzender Airbus, sowie Professor Joachim Szodruch, Vorstandsmitglied des DLR und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt (DGLR).

Nach fast vierjähriger Vorbereitungszeit der VDI-Gesellschaft Werkstofftechnik mit den Partnern aus dem DLR, den Verbänden DGLR, CEAS (Council of the European Aerospace Societies), , dem BDLI (Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie) und Unternehmen wie MTU Aeroengines, Airbus, Rolls Royce, Leistritz, EADS und Lufthansa gelang es, einen erfolgreichen und inhaltlich ausgewogenen Kongress zu gestalten. Aus mehr als einhundert eingegangenen Vortragsangeboten zu aktuellen Themen aus der Werkstoff- und Strukturtechnologie wurden über 40 auf der Konferenz präsentiert.

Neben den Fachvorträgen zu den neusten Entwicklungen stellten Workshops zu wichtigen technologischen und politischen Themen die gestalterischen Elemente der Veranstaltung dar. Aus den Workshops kamen entscheidende Impulse für die aktive Weiterführung der behandelten Themen in Arbeitsgruppen und Fachbeiräten der Community. Die Themen der beiden Technologieworkshops waren "Safe composites maintenance practice" und "Mechanical and computational materials engineering". Ergebnis letzteren Workshops war unter anderem die Einrichtung eines ständigen Fachausschusses in der VDI-Gesellschaft Werkstofftechnik zur Förderung des Themas Werkstoffsimulation im Bereich der Luft- und Raumfahrt. Ein dritter Workshop gab den Experten der zehn neuen EU-Mitgliedstaaten die Möglichkeit, Netzwerke in die Community zu knüpfen. Ein besonderes Element der EUCOMAS ist das aktive Einbeziehen des Ingenieurnachwuchses. Unter der Leitung von Professor Staudacher, Institut für Luftfahrtantriebe der Universität Stuttgart konnten Studentengruppen auf dem VDI/DGLR-Studentenforum das Thema "Superalloys – a truly globalized supply chain" intensiv behandeln und hatten anschließend die Gelegenheit, ihre Ergebnisse vor dem Auditorium darzustellen.

Weitere Informationen unter www.eucomas.eu oder VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 (0) 211 62 14-201, Telefax: -1 54.

Caesar Sasse | VDI Wissensforum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.eucomas.eu
http://www.vdi.de
http://www.vdi.de/uploads/media/Eucomas_2008.jpg

Weitere Berichte zu: DGLR Luft- und Raumfahrt Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie