Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUROFORUM-Konferenz: Wettbewerbsmarkt Zähl- und Messwesen

11.06.2008
Strom- und Gaszähler revolutionieren den Energievertrieb
15. und 16. Juli 2008, Barcelò Cologne City Centre, Köln
Am 6. Juni 2008 hat der Bundestag den Gesetzentwurf zur Öffnung des Zähl- und Messwesens im Strom- und Gasmarkt verabschiedet. Damit sind ab 2010 so genannte intelligente Zähler in Neubauten und Totalsanierungen Pflicht und Messenstellenbetreiber müssen auf Wunsch digitale Zähler zur Verfügung stellen.

Wenn der Zählertausch zügig umgesetzt wird, kann nach der vom Bundeswirtschaftsministerium in Auftrag gegebenen Studie „eEnergy“ bis 2010 der Stromverbrauch in deutschen Haushalten jährlich um 6,5 Prozent sinken. Der Kostenaufwand für den Austausch von geschätzten 49 Millionen Zählern liegt bei rund fünf Milliarden Euro. Die Energieunternehmen erhoffen sich von der Umstellung auf „Smart Meter“ verbesserte Prozesse und flexiblere Abrechnungssysteme.

Die EUROFOFORUM-Konferenz „Wettbewerbsmarkt Zähl- und Messwesen“ (15. und 16. Juli 2008, Köln) greift die neuen Rahmenbedingungen durch das Gesetz zum Messwesens auf und stellt die komplexen Rechts- und Vertragsbeziehungen der Marktteilnehmer vor. Der Energieexperte Prof. Dr. Uwe Leprich (Hochschule für Technik und Wirtschaft, Saarbrücken) erläutert die europäischen Anforderungen an die Öffnung des Zähl- und Messwesens und beschreibt die konkrete Umsetzung in deutsches Recht.

Die Erwartungen in den Energieversorgungsunternehmen an ein freies Messwesen und die Folgen für ein Multi-Utility-Unternehmen wie die Stadtwerke München beschreibt Stefan Schachermeier (SWM Services GmbH). Die nun möglichen neuen Rollenverteilungen zwischen Netz- und Messstellenbetreiber erklärt Peter Zayer (Voltaris GmbH). Das Outsourcing von Messdienstleistungen ist das Thema von Herbert Standke (NEW Service GmbH).

Die Möglichkeiten, die sich aus der erhöhten Transparenz im Stromverbrauch für den Vertrieb und für Abrechnungsmodelle ergeben, stellt Thomas Grosche (Vattenfall Europe Hamburg AG) vor. Weitere Beispiele für den Einsatz von Smart Metering und der Fernauslese des Energieverbrauchs zeigt Thorsten Causemann (Görlitz AG). Welche Bedeutung Smart Metering für Kooperationsmodelle haben kann und wie Unternehmen das Förderprogramm „eEnergy“ des Bundeswirtschaftsministerium für sich nutzen können, erklärt André Quadt (Trianel European Energy Trading GmbH).

Das vollständige Programm finden Sie unter:
www.euroforum.de/inno-messwesen08


Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com


EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2007 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 43 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2007 bei circa 62 Millionen Euro.

Dr. phil. Nadja Thomas | Euroforum Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/presse/messwesen08
http://www.euroforum.de/energie.htm

Weitere Berichte zu: Messwesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017
23.10.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserforschung: Treibhausgase aus der Kläranlage

24.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Neue Methode zur Analyse von Supraleitern

24.10.2017 | Physik Astronomie

65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie