Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten informieren über Forschung und Behandlung der Virushepatitis

05.06.2008
Auf dem 5. HEP-NET Symposium in der MHH informieren Experten über Forschung und Behandlung der Virushepatitis

In der MHH findet am 6. und 7. Juni 2008 das 5. HEP-NET Symposium statt, das Kompetenznetz Hepatitis und Deutsche Leberstiftung gemeinsam veranstalten.

Die wissenschaftliche Leitung haben Prof. Dr. Michael P. Manns, Hannover (Direktor der MHH-Klinik Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie ), Prof. Dr. Hans Peter Dienes, Köln und Prof. Dr. Michael Roggendorf, Essen. Das HEP-NET Symposium bietet die Gelegenheit zum wissenschaftlichen Austausch, verbunden mit Vorträgen zu wichtigen Themen der Hepatologie.

Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf den aktuellen Entwicklungen der Virushepatitis. Ergänzt wird dieses Thema durch Beiträge zu anderen Lebererkrankungen. Die Referenten des Symposiums, die aus Praxis und Forschung kommen, erläutern neue Formen der Diagnostik, der Therapie und den Umgang mit Resistenzen.

"Unser HEP-NET Symposium hat mittlerweile einen festen Platz im hepatologischen Kongresskalender. Wir schließen mit dieser Veranstaltung eine Lücke zwischen den Jahrestagungen der wissenschaftlichen Gesellschaften und den Veranstaltungen unserer industriellen Partner. So präsentieren wir auch in diesem Jahr sowohl klinisch-praktische Aspekte als auch neue Erkenntnisse aus grundlagenwissenschaftlichen Projekten" sagt Prof. Manns, Sprecher des "Kompetenznetz Hepatitis" und Vorsitzender der Deutschen Leberstiftung. Er freut sich über die Qualität der Vorträge: "Wir können in diesem Jahr ein exzellentes Programm mit nationalen und internationalen Experten präsentieren".

Prof. Stephen Locarnini aus Melbourne wird einen State-of-Art Vortrag zum Thema Resistenz bei Hepatitis B halten. Den zweiten State-of-the-Art Vortrag hält Prof. Otto Haller aus Freiburg zur Geschichte und zum Wirkmechanismus von Typ-Interferonen. Prof. Johan Neyts aus Leuven/Belgien, ein ausgewiesener Experte in der Entwicklung und Testung von neuen antiviralen Substanzen gegen Hepatitis C, wird zu diesem Thema berichten und auf potentielle Probleme hinweisen. Aufgrund der Zunahme der Resistenzentwicklung auf die verfügbaren antiviralen Medikamente in der Behandlung der chronischen HBV-Infektion und die limitierte Therapiemöglichkeiten bei chronischen HCV-Infektionen stellt das Management dieser Patienten eine hohe Herausforderung dar.

Das "Kompetenznetz Hepatitis" kann jetzt schon auf sechs erfolgreiche Jahre zurückblicken. Aus diesem Grund werden die Bundesministerin a. D. Edelgard Bulmahn, MdB, die in ihrer Amtszeit die Netzwerke ins Leben gerufen hat, ebenso wie Prof. Ulrich R. Fölsch, Sprecher aller Kompetenznetze, auf dem 5. HEP-NET Symposium eine Bilanz der vernetzten Forschung ziehen. Am Samstagvormittag stellt sich das "Kompetenznetz Hepatitis" in der 3. Förderperiode vor, unter anderem mit Beiträgen zu aktuellen Studien. Im Anschluss findet ein praxisorientiertes Programm mit interaktiver Beteiligung statt.

Im Rahmen des 5. HEP-NET Symposium präsentieren sich verschiedene Projekte innerhalb und außerhalb des Kompetenznetz Hepatitis mit wissenschaftlichen Postern. Die Deutsche Leberstiftung vergibt auch in diesem Jahr drei Posterpreise für Projekte mit vernetzter Forschung. Nach Beendigung der Veranstaltung tagt die Konsensuskonferenz zur Leitlinie der Hepatitis C.

Das "Kompetenznetz Hepatitis" baut seit 2002 ein horizontales Netzwerk auf, das einen engen Austausch zwischen rund 120 namhaften klinischen Forschern und Grundlagenwissenschaftlern in Deutschland ermöglicht. Gleichzeitig ist ein vertikales Netzwerk mit etwa 1.300 niedergelassenen Ärzten und Patienten-Selbsthilfeorganisationen entstanden. Es verbessert den Wissenstransfer und bindet alle medizinischen Versorgungsebenen in die Forschung mit ein. Diese horizontale und vertikale Vernetzung ermöglicht erstmals eine fachübergreifende Konzentration auf die zentralen Fragen der medizinischen Versorgung und der Forschung. Dies ist ein wichtiger Schritt zur Verbesserung der Heilungschancen.

Die Deutsche Leberstiftung wurde Ende 2006 gegründet. Das mit Unterstützung des BMBF geschaffene "Kompetenznetz Hepatitis" soll nach Auslaufen der staatlichen Unterstützung durch ein privates Engagement fortgesetzt werden. Mit Hilfe der Deutschen Leberstiftung kann die erfolgreiche Arbeit des Forschungsverbundes nachhaltig finanziert und damit gesichert werden.

Bei weiteren Fragen steht Ihnen Bianka Wiebner, Kaufmännische Geschäftsführerin der Deutschen Leberstiftung, gern zur Verfügung.

Kontakt:
Deutsche Leberstiftung
Bianka Wiebner
Kaufmännische Geschäftsführerin
Carl-Neuberg-Straße 1
30625 Hannover
Tel.: 0511. 532 6815
Fax 0511. 532 6820
presse@deutsche-leberstiftung.de

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-leberstiftung.de

Weitere Berichte zu: Hepatitis Leberstiftung Virushepatitis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise