Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2. EUROFORUM-Veranstaltung: IP Multimedia Subsystem

05.06.2008
Digitales Leben durch Technik ohne Grenzen
10. und 11. September 2008, Novotel Düsseldorf City-West
IP Multimedia Subsystem, kurz IMS genannt, soll als einheitliche und offene Plattform die Implementierung neuer Services in bestehende Angebote ermöglichen und Datenformate wie Sprache, Videos, Bilder oder Text verarbeiten können.

Bisherige technologische Grenzen sollen so überwunden werden. Durch diese Konvergenz erhofft man sich lukrative neue Dienste, die unabhängig vom genutzten Endgerät, Netz oder Datenformat sind.

Prof. Dr. Thomas Magedanz vom Fraunhofer Institut Fokus (TU Berlin) diskutiert auf der 2. EUROFORUM-Veranstaltung „IP Multimedia Subsystem“ (10. und 11. September 2008, Düsseldorf) über die Zukunft und Marktchancen von IMS. An der Diskussion nehmen TK-Experten aus Unternehmen wie IBM, Hewlett Packard und Ericsson teil.

Über Motivation, die wesentlichen Standards, IMS Architekturen sowie deren Funktionsweisen informiert ein Intensiv-Seminar im Rahmen der Konferenz. Innovative Applikationen und IMS Services wie interactive IPTV und Telco-enabled Web 2.0 Communities werden hier anhand von Fallstudien vorgestellt.

Das Programm im Internet: www.euroforum.de/inno-IMS08

Das digitale Leben durch IMS

Welche Rolle IMS bei der Entwicklung von Telekommunikationsinfrastrukturen und Serviceplattformen spielt und wo Wachstumspotenzial für die Branche liegt, erläutert Thomas Ross (IBM Global Business Services) in seinem Beitrag. Bereits auf der diesjährigen Cebit vorgestellt, erläutert Sven Bolthausen (Ericsson) im Detail, was sich hinter „Digital Living“ verbirgt: Durch die Verknüpfung mit IMS ergeben sich zum Beispiel für IPTV zahlreiche Möglichkeiten. Alle verfügbaren Services wie TV-, Internet- und Handydienste, sind hierüber prinzipiell auf jedem Endgerät weltweit verfügbar.

So können Zuschauer während des laufenden Fernsehprogramms am Bildschirm Nachrichten mit Freunden austauschen. Eltern können per Handy bestimmte Angebote für ihre Kinder freigeben oder sperren. Durch DLNA (Digital Living Network Alliance) kann die Vision des „Connected Home“ Wirklichkeit werden: Mithilfe dieses Standards lassen sich alle heimischen Unterhaltungs- und Speichermedien auch unterwegs nutzen. Anwender können private Musiksammlungen, Fotoalben oder gespeicherte Videos jederzeit und an jedem Ort aufrufen und bearbeiten. (Pressemitteilung www.ericsson.de 4. März 2008)

Aus Sicht eines Festnetzbetreibers schildert Dr. Marc Raschid Karabek (BT Germany) die Motivation für IMS und stellt Anwendungen für den Privat- und Geschäftskundenbereich vor. Wie sich TK-Dienstleister mit IMS neuen Herausforderungen stellen können, erläutert Andreas C. Lemke (Alcatel-Lucent Deutschland).

Ihre Ansprechpartnerin
Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM Deutschland GmbH - ein Unternehmen der Informa Group
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:presse@euroforum.com

Sabrina Mächl | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de

Weitere Berichte zu: IMS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics