Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ankündigung der ersten technischen Konferenz über industrielles Magnetimpulsschweissen und -umformen

04.06.2008
Die erste technische Konferenz über industrielles Magnetimpulsschweissen und -umformen wird von Pulsar Ltd. und SLV München ausgerichtet und findet am 3. Juli 2008 bei SLV München, einem bekannten Forschungsinstitut für Schweisstechnik, statt.

Die Konferenz zu den jüngsten Entwicklungen und Praktiken des industriellen Magnetimpulsschweissens und -umformens (Magnetic Pulse Welding and Forming - MPW) wird das Herz der Metallbearbeitungsindustrie mit Sicherheit höher schlagen lassen.

Die Veranstaltung wird von Dr. Ing. K. Middeldorf, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Verbandes für Schweissen und verwandte Verfahren e.V. (DVS) mit einem Grundsatzvortrag zum Thema "Trends und Wertschöpfung in der Fügetechnik" eröffnet. Über die Vortragssitzungen der Konferenz hinaus wird SLV mithilfe des vor Kurzem erworbenen Pulsar MPW 25 9 Modells die bahnbrechende Magnetimpulsschweisstechnik für den industriellen Betrieb auch vorführen.

Pulsar, das erste Unternehmen, dass das Magnetimpulsschweissverfahren erfolgreich industrialisiert und an mehreren bedeutenden Standorten weltweit implementiert hat, wird die Gelegenheit nutzen, um das Verfahren, dessen Potenzial schon seit Langem bekannt ist, zu erörtern. Auf der Konferenz wird das Verfahren, das durchaus in der Lage sein könnte, den Metallbetrieb umzuwälzen, sowie seine Anwendungsfelder gemeinsam mit Fachleuten aus Industrie und Forschung vorgestellt.

... mehr zu:
»SLV »Schweisstechnik

Zu folgenden Themenbereichen werden auf der Konferenz Sitzungen stattfinden:

- Fallstudien der industriellen Implementierung des Magnetimpulsschweissverfahrens

- Qualitätsaspekte des Magnetimpulsschweissens

- Vorteile und ökologische Aspekte des Magnetimpulsschweissens

- Spulenbauform für das Magnetimpulsschweissen und -umformen

- Vorteile des Magnetimpulsumformens

Rani Plaut, CEO von Pulsar, sagte: "Wenn man die Vorteile vergleicht und abwägt, so könnte das industrielle, kalte Magnetimpulsschweissverfahren durchaus die seit Jahren erste Entwicklung von Bedeutung in der Metallfügung sein. Ich bin davon überzeugt, dass die Konferenz vielen Industriemanagern und Ingenieuren die Augen öffnen wird und ihnen die reale, praktischen Wertschöpfung für ihr Geschäft, die sofort und unmittelbar umgesetzt werden kann, verdeutlicht."

Dr. Ing. Heidi Cramer, Abteilungsleiterin Forschung und Entwicklung an der SLV München stellte fest, dass die Fachleute des Instituts "sich darauf freuen, auf der Konferenz im Juli in München ihre Kooperation mit Pulsar vorstellen zu können. Sie haben das Gefühl, dass die Vorführung die Vorteile der industriellen Anwendung des Verfahrens überzeugend unter Beweis stellen wird."

Informationen zu Pulsar

Pulsar Ltd., weltweiter Vorreiter im Bereich des industriellen Magnetimpulsschweissens und -umformens, bietet auf der etablierten Magnetimpulstechnologie und Fachkompetenz des Unternehmens beruhende Hochdurchsatz-Produktionsstrassen. Die bereits weltweit an vielen wichtigen Standorten installierten, kalten Magnetimpulsschweiss und -umformungsanlagen von Pulsar führen zu drastischen Kosteneinsparungen, erhöhen die Produktivität, fördern ökologische Arbeitsplätze und ermöglichen das einfache Verschweissen gleichartiger und heterogener Metalle.

Informationen zu SLV München

Das Deutsche Institut für Schweisstechnik SLV München ist ein bekannter Partner der Metallindustrie. Das Institut widmet sich ganz der Ausbildung, Schulung, Forschung und Entwicklung sowie der Materialprüfung und Qualitätssicherung. Mit über 70 Mitarbeitern geniesst das Institut einen hervorragenden Ruf für gründliche technologische Forschungs- und Entwicklungsarbeiten und ist ein geachteter Partner führender Hersteller in Europa und anderen Regionen, die sich ganz auf SLV verlassen, um über den Stand der Schweisstechnik auf dem Laufenden zu bleiben.

Die vollständige Konferenz-Tagesordnung steht unter
http://www.pulsar.co.il/news/?nid=22 zur Verfügung.
Falls Sie sich für die Konferenz anmelden möchten, schicken Sie bitte eine E-Mail an: event@pulsar.co.il
Ansprechpartner:
Orit Coty
Pulsar Marketing Communication Manager
Tel.: +972-3-5663303
E-Mail: Orit@pulsar.co.il

Orit Coty | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pulsar.co.il
http://www.slv-muenchen.de
http://www.pulsar.co.il/news/?nid=22

Weitere Berichte zu: SLV Schweisstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie