Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine pauschale Falle: DRGs in der Schweiz

30.05.2008
Geplantes Schweizer Fallpauschalensystem ist Thema der 3. IIR-Konferenz „SwissDRG“ (01. bis 02. Juli 2008, Radisson SAS Hotel Basel)
Vor zweieinhalb Jahren fiel in der Schweiz die Entscheidung für ein Klinik-Abrechnungssystem auf Basis des deutschen Fallpauschalenmodells (DRG – Diagnosis Related Groups): Die sogenannten SwissDRGs sollen per Gesetz bis spätestens 2012 flächendeckend eingeführt sein. (Quelle: www.swissdrg.org)

In Deutschland ist das Modell unterdessen in Misskredit geraten: Das System habe sich „in kurzer Zeit zu einem monströsen Dickicht entwickelt“, resümierte das TV-Magazin Plusminus am 25. März 2008. Die Absicht, mit dem System den Anstieg der Kosten im Gesundheitswesen zu stoppen, sei misslungen, sagte der Medizincontroller Hügo Kuypers in der Sendung. Viele Ärzte fühlten sich durch den wirtschaftlichen Druck und den bürokratischen Aufwand in der Arbeit mit den Patienten beeinträchtigt.

Der Wettbewerb unter den Kliniken sei indes durch die Einführung des neuen Systems weiter gewachsen. Derzeit untersucht der Niedersächsische Verein zur Förderung der Qualität im Gesundheitswesen e.V. in einer Studie unter 20 Kliniken die tatsächlichen Effekte der DRG-Einführung. Erste Ergebnisse deuteten laut Dr. Brigitte Sens, Leiterin des bei dem Projekt federführenden Zentrums für Qualität und Management im Gesundheitswesen, darauf hin, dass die „vielfach beschworene Ökonomisierung zum Nachteil für die Patientenversorgung zumindest jetzt noch nicht nachweisbar ist.“ (www.qualitätsinitiative.de, 27.11.2007)

Von kritischen Stimmen sollten sich die Schweizer Spitäler nicht beirren lassen, wie der Krankenhausmanagementexperte Dr. Leo Boos aus Zürich betont: „Für Spitäler bietet die Umstellung auf diagnosebasierte Fallpauschalen eine große Chance, ihre Kosten und Qualität intern und extern transparent darzustellen und so ihre Organisation zu optimieren“, sagte Boos gegenüber dem Konferenzveranstalter IIR Deutschland. Es sei jedoch ein Irrglaube, Fallpauschalen würden automatisch zu Verbesserungen der Prozesse führen. „Wer mit der Reorganisation bis zum Zeitpunkt der Einführung von SwissDRG wartet, wird sich große Nachteile einhandeln.“ Zu lange Aufenthaltsdauern könnten zu Verlusten führen und die Existenz eines Spitals bedrohen.

Unter dem Vorsitz von Dr. Leo Boos kommen am 1. und 2. Juli 2008 in Basel Vertreter aus Politik und Praxis zusammen, um Strategien für die Umstellung auf das DRG-System zu diskutieren: Die „3. IIR-Konferenz SwissDRG“ (http://www.iir.de/swiss-drg/inno) thematisiert die künftige Spitalfinanzierung, die neuen Aufgabenprofile unter DRG-Bedingungen und nötige Prozessveränderungen. Um für optimalen Erfahrungsaustausch zu sorgen, wurden sowohl Schweizer als auch deutsche Referenten geladen.

Dr. Peter Indra, Vizedirektor im Bundesamt für Gesundheit (BAG), erläutert den aktuellen Stand der System-Einführung und zeigt die Konsequenzen für das Schweizer Gesundheitswesen auf.

Die SwissDRG AG, ein eigens für das DRG-Modell gegründetes gemeinnütziges Expertenbüro, soll die gesamtschweizerische Tarifstruktur erarbeiten, weiterentwickeln und an das neue Abgeltungssystem anpassen. Die operative Verantwortung obliegt dem Kompetenzzentrum Case Mix Office (CMO). (Quelle: www.swissdrg.org). CMO-Geschäftsführer Simon Hölzer wird die Aufgaben der SwissDRG AG vorstellen und erläutern, mit welchen Stolpersteinen Schweizer Spitäler bei der Einführung rechnen müssen. Ein Update zum deutschen CMO-Pendant, dem Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) präsentiert dessen Geschäftsführer Dr. Frank Heimig.

Vertreter von Spitälern, Rehakliniken und Krankenversicherer, unter ihnen der Sanitas-CEO Otto Bitterli, äußern Handlungsempfehlungen zur Vorbereitung auf den Systemwechsel. Der Schweizer Gesundheitsökonom Dr. Willy Oggier zeigt, was die Schweiz von Deutschland lernen kann, weist aber auch auf Gefahren der vorschnellen Analogiebildung hin.

Auch die Themen Qualitätsmanagement unter DRG-Bedingungen, Integrierte Versorgung, OP- und Entlassungsmanagement und der Aufbau einer Kostenträgerrechnung werden diskutiert.

Das Programm ist im Internet abrufbar unter:www.iir.de/swissdrg/inno
www.iir.de/swissdrg/inno

Kontakt:
Romy König
Pressereferentin
IIR Deutschland GmbH – ein Unternehmen der Informa Group
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt am Main
Tel.:++49 (0)69 / 244 327 - 3391
Fax: ++ 49 (0)69 / 244 327 - 4391
E-Mail: romy.koenig@informa.com

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.swissdrg.org

Weitere Berichte zu: Gesundheitswesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen
23.08.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Logistikmanagement-Konferenz 2017
23.08.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie