Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitsreform durch Computer, Handy und Internet

29.05.2008
Fachleute diskutieren nächste Schritte nach E-Card - Elektronische Gesundheitsakte und weiterführende Lösungen im Fokus - Ziel: Effiziente Gesundheitsversorgung und Senkung der Kosten.

In Wien-Vösendorf beraten heute und morgen Expertinnen und Experten über eine effizientere medizinische Versorgung durch den Einsatz von Computer, Internet und Mobiltelefon.

Ziel ist die stärkere Vernetzung von niedergelassenen Ärzten, Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen, um die Versorgungsqualität zu verbessern und gleichzeitig die Gesundheitskosten zu senken. Außerdem diskutieren die Fachleute über Möglichkeiten, wie man Patienten über Internet, Telemedizin und Home-Monitoring künftig stärker direkt zuhause betreuen kann.

Vor zwei Wochen hatte die Bundesregierung ihren Begutachtungsentwurf zur Gesundheitsreform vorgelegt. Darin enthalten ist auch die flächendeckende Einführung der "elektronischen Gesundheitsakte" (Elga). Dieser nächste Schritt nach der erfolgreichen Umsetzung der E-Card sieht jetzt die Einführung einer bundesweit vernetzten Patientendatei vor, die den elektronischen Austausch

sämtlicher Befunde, Arztbriefe, Röntgenbilder und Therapieanwendungen für alle Patienten ermöglicht.

"Daten senden" anstatt "Patienten zu transportieren"
Bei der Expertentagung unter dem Titel "eHealth2008" von 29.-30. Mai sollen die Fachleute unteranderem zwei vorgegebene, realitätsnahe Szenarien der integrierten Gesundheitsversorgung erhalten und dazu weiterführende Lösungen skizzieren. Ziel aller Maßnahmen ist es, sich den absehbaren Herausforderungen wie etwa Alterung der Gesellschaft, Zunahme chronischer Erkrankungen zu stellen und eine leistbare Gesundheitsversorgung mit höchster Qualität für die Zukunft sicherzustellen. "Daten senden" anstatt "Patienten transportieren" ist einer der wichtigsten Ansatzpunkte.

Einer der Mitveranstalter der Tagung sind die Austrian Research Centers. Das eHealth systems-Team der ARC mit Standorten in Graz, Hall in Tirol und Wien forscht und entwickelt in den Bereichen Bioinformatik, Biosignalverarbeitung, medizinische Forschungsnetzwerke, Telemedizin (Home-, Health-, Telemonitoring) und wissensbasierte Systeme. Im vergangenen Jahr hat das Team schon Aufträge von mehreren namhaften internationalen Unternehmen an Land gezogen.

ARC eHealth systems entwickelt Handy als Gesundheitsterminal für Patienten
Mittels neuer Entwicklungen wie dem Osteominder (ein elektronisches Erinnerungssystem für Patienten an die nächste Medikation), dem Handy als Gesundheitsterminal oder der möglichst einfachen Verbindung zwischen medizinischen Messgeräten und dem Internet können pharmazeutische Unternehmen die Wirksamkeit und Sicherheit ihrer Medikamente direkt evaluieren. Dahinter steht die technische Vernetzung des österreichischen Gesundheitsinformationsnetzwerks (GIN) mit rund 12.000 Ärztinnen und Ärzten und der Nutzung ihrer bereits vorhandene eCard-Infrastruktur.
Zur optimalen Therapie bei chronischen Krankheiten wie Bluthochdruck, Herzinsuffizienz, Diabetes mellitus, Adipositas und Psoriasis gehören neben dem richtigen Medikament und der individuell optimierten Dosierung auch eine möglichst hohe Therapietreue. Durch den Einsatz mobiler, elektronischer Eingabehilfen für die Patienten kann sich der betreuende Arzt auch zwischen den
Praxisbesuchen ein Bild über den Therapieverlauf machen und rasch reagieren. Automatisch informiert über das Über- oder Unterschreiten individueller Grenzwerte oder das Auftreten unerwünschter Nebenwirkungen, ist eine rasche Reaktion und Hilfestellung möglich. Letztlich können schwerwiegende Folgeerkrankungen für den Patienten verhindert und damit Kosten für das

Gesundheitswesen gesenkt werden.

Führende Entwicklung in Europa
Die Forscher der ARC zählen dabei zu den führenden Entwicklern in Europa. Die technologische Innovation NFC (Near Field Communication) ermöglicht erstmals die Verknüpfung von elektronischen und nicht-elektronischen Daten. Durch die ARC-Entwicklung eines NFC-Moduls für medizinische Messgeräte ist es nun möglich, durch einfaches Berühren eines NFC-fähigen Blutdruckmessgerätes mittels eines NFC-Mobiltelefons die Blutdruckmesswerte rasch, sicher und bequem auszulesen und an eine Monitoring-Zentrale zu schicken. Die Industrie-Analysten von Frost & Sullivan haben diese Forschungsarbeit im Gesundheitswesen mit dem "European Excellence Award 2007" gekürt.
Die "eHealth 2008" steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Gesundheit, Familie und Jugend, des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie und des Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung. Veranstalter sind die Austrian Research Centers (ARC) gemeinsam mit der Österreichischen Computer Gesellschaft (OCG), der Österreichischen

Gesellschaft für Biomedizinische Technik (ÖGBMT), dem Centers of Excellence in Medicine and IT (CEMIT) und der Privaten Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik (UMIT).

Rückfragehinweise:
Mag. Michael H. Hlava
Austrian Research Centers GmbH - ARC
Leiter Corporate Communications
phone +43 (0)50550-2046
mobile +43 (0)664 620 77 66
e-mail michael.hlava@arcs.ac.at
DI Dr. Günter Schreier, MSc
Austrian Research Centers GmbH - ARC
Biomedical Engineering / eHealth systems
phone +43 (0)316 / 586570
mobile +43 (0)664 620 76 79
e-mail guenter.schreier@arcs.ac.at

Michael Hlava | idw
Weitere Informationen:
http://www.arcs.ac.at
http://www.ehealth2008.at
http://www.arcsmed.at/ehs

Weitere Berichte zu: ARC Gesundheitsreform Gesundheitsversorgung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE