Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitsreform durch Computer, Handy und Internet

29.05.2008
Fachleute diskutieren nächste Schritte nach E-Card - Elektronische Gesundheitsakte und weiterführende Lösungen im Fokus - Ziel: Effiziente Gesundheitsversorgung und Senkung der Kosten.

In Wien-Vösendorf beraten heute und morgen Expertinnen und Experten über eine effizientere medizinische Versorgung durch den Einsatz von Computer, Internet und Mobiltelefon.

Ziel ist die stärkere Vernetzung von niedergelassenen Ärzten, Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen, um die Versorgungsqualität zu verbessern und gleichzeitig die Gesundheitskosten zu senken. Außerdem diskutieren die Fachleute über Möglichkeiten, wie man Patienten über Internet, Telemedizin und Home-Monitoring künftig stärker direkt zuhause betreuen kann.

Vor zwei Wochen hatte die Bundesregierung ihren Begutachtungsentwurf zur Gesundheitsreform vorgelegt. Darin enthalten ist auch die flächendeckende Einführung der "elektronischen Gesundheitsakte" (Elga). Dieser nächste Schritt nach der erfolgreichen Umsetzung der E-Card sieht jetzt die Einführung einer bundesweit vernetzten Patientendatei vor, die den elektronischen Austausch

sämtlicher Befunde, Arztbriefe, Röntgenbilder und Therapieanwendungen für alle Patienten ermöglicht.

"Daten senden" anstatt "Patienten zu transportieren"
Bei der Expertentagung unter dem Titel "eHealth2008" von 29.-30. Mai sollen die Fachleute unteranderem zwei vorgegebene, realitätsnahe Szenarien der integrierten Gesundheitsversorgung erhalten und dazu weiterführende Lösungen skizzieren. Ziel aller Maßnahmen ist es, sich den absehbaren Herausforderungen wie etwa Alterung der Gesellschaft, Zunahme chronischer Erkrankungen zu stellen und eine leistbare Gesundheitsversorgung mit höchster Qualität für die Zukunft sicherzustellen. "Daten senden" anstatt "Patienten transportieren" ist einer der wichtigsten Ansatzpunkte.

Einer der Mitveranstalter der Tagung sind die Austrian Research Centers. Das eHealth systems-Team der ARC mit Standorten in Graz, Hall in Tirol und Wien forscht und entwickelt in den Bereichen Bioinformatik, Biosignalverarbeitung, medizinische Forschungsnetzwerke, Telemedizin (Home-, Health-, Telemonitoring) und wissensbasierte Systeme. Im vergangenen Jahr hat das Team schon Aufträge von mehreren namhaften internationalen Unternehmen an Land gezogen.

ARC eHealth systems entwickelt Handy als Gesundheitsterminal für Patienten
Mittels neuer Entwicklungen wie dem Osteominder (ein elektronisches Erinnerungssystem für Patienten an die nächste Medikation), dem Handy als Gesundheitsterminal oder der möglichst einfachen Verbindung zwischen medizinischen Messgeräten und dem Internet können pharmazeutische Unternehmen die Wirksamkeit und Sicherheit ihrer Medikamente direkt evaluieren. Dahinter steht die technische Vernetzung des österreichischen Gesundheitsinformationsnetzwerks (GIN) mit rund 12.000 Ärztinnen und Ärzten und der Nutzung ihrer bereits vorhandene eCard-Infrastruktur.
Zur optimalen Therapie bei chronischen Krankheiten wie Bluthochdruck, Herzinsuffizienz, Diabetes mellitus, Adipositas und Psoriasis gehören neben dem richtigen Medikament und der individuell optimierten Dosierung auch eine möglichst hohe Therapietreue. Durch den Einsatz mobiler, elektronischer Eingabehilfen für die Patienten kann sich der betreuende Arzt auch zwischen den
Praxisbesuchen ein Bild über den Therapieverlauf machen und rasch reagieren. Automatisch informiert über das Über- oder Unterschreiten individueller Grenzwerte oder das Auftreten unerwünschter Nebenwirkungen, ist eine rasche Reaktion und Hilfestellung möglich. Letztlich können schwerwiegende Folgeerkrankungen für den Patienten verhindert und damit Kosten für das

Gesundheitswesen gesenkt werden.

Führende Entwicklung in Europa
Die Forscher der ARC zählen dabei zu den führenden Entwicklern in Europa. Die technologische Innovation NFC (Near Field Communication) ermöglicht erstmals die Verknüpfung von elektronischen und nicht-elektronischen Daten. Durch die ARC-Entwicklung eines NFC-Moduls für medizinische Messgeräte ist es nun möglich, durch einfaches Berühren eines NFC-fähigen Blutdruckmessgerätes mittels eines NFC-Mobiltelefons die Blutdruckmesswerte rasch, sicher und bequem auszulesen und an eine Monitoring-Zentrale zu schicken. Die Industrie-Analysten von Frost & Sullivan haben diese Forschungsarbeit im Gesundheitswesen mit dem "European Excellence Award 2007" gekürt.
Die "eHealth 2008" steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Gesundheit, Familie und Jugend, des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie und des Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung. Veranstalter sind die Austrian Research Centers (ARC) gemeinsam mit der Österreichischen Computer Gesellschaft (OCG), der Österreichischen

Gesellschaft für Biomedizinische Technik (ÖGBMT), dem Centers of Excellence in Medicine and IT (CEMIT) und der Privaten Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik (UMIT).

Rückfragehinweise:
Mag. Michael H. Hlava
Austrian Research Centers GmbH - ARC
Leiter Corporate Communications
phone +43 (0)50550-2046
mobile +43 (0)664 620 77 66
e-mail michael.hlava@arcs.ac.at
DI Dr. Günter Schreier, MSc
Austrian Research Centers GmbH - ARC
Biomedical Engineering / eHealth systems
phone +43 (0)316 / 586570
mobile +43 (0)664 620 76 79
e-mail guenter.schreier@arcs.ac.at

Michael Hlava | idw
Weitere Informationen:
http://www.arcs.ac.at
http://www.ehealth2008.at
http://www.arcsmed.at/ehs

Weitere Berichte zu: ARC Gesundheitsreform Gesundheitsversorgung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften