Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitsreform durch Computer, Handy und Internet

29.05.2008
Fachleute diskutieren nächste Schritte nach E-Card - Elektronische Gesundheitsakte und weiterführende Lösungen im Fokus - Ziel: Effiziente Gesundheitsversorgung und Senkung der Kosten.

In Wien-Vösendorf beraten heute und morgen Expertinnen und Experten über eine effizientere medizinische Versorgung durch den Einsatz von Computer, Internet und Mobiltelefon.

Ziel ist die stärkere Vernetzung von niedergelassenen Ärzten, Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen, um die Versorgungsqualität zu verbessern und gleichzeitig die Gesundheitskosten zu senken. Außerdem diskutieren die Fachleute über Möglichkeiten, wie man Patienten über Internet, Telemedizin und Home-Monitoring künftig stärker direkt zuhause betreuen kann.

Vor zwei Wochen hatte die Bundesregierung ihren Begutachtungsentwurf zur Gesundheitsreform vorgelegt. Darin enthalten ist auch die flächendeckende Einführung der "elektronischen Gesundheitsakte" (Elga). Dieser nächste Schritt nach der erfolgreichen Umsetzung der E-Card sieht jetzt die Einführung einer bundesweit vernetzten Patientendatei vor, die den elektronischen Austausch

sämtlicher Befunde, Arztbriefe, Röntgenbilder und Therapieanwendungen für alle Patienten ermöglicht.

"Daten senden" anstatt "Patienten zu transportieren"
Bei der Expertentagung unter dem Titel "eHealth2008" von 29.-30. Mai sollen die Fachleute unteranderem zwei vorgegebene, realitätsnahe Szenarien der integrierten Gesundheitsversorgung erhalten und dazu weiterführende Lösungen skizzieren. Ziel aller Maßnahmen ist es, sich den absehbaren Herausforderungen wie etwa Alterung der Gesellschaft, Zunahme chronischer Erkrankungen zu stellen und eine leistbare Gesundheitsversorgung mit höchster Qualität für die Zukunft sicherzustellen. "Daten senden" anstatt "Patienten transportieren" ist einer der wichtigsten Ansatzpunkte.

Einer der Mitveranstalter der Tagung sind die Austrian Research Centers. Das eHealth systems-Team der ARC mit Standorten in Graz, Hall in Tirol und Wien forscht und entwickelt in den Bereichen Bioinformatik, Biosignalverarbeitung, medizinische Forschungsnetzwerke, Telemedizin (Home-, Health-, Telemonitoring) und wissensbasierte Systeme. Im vergangenen Jahr hat das Team schon Aufträge von mehreren namhaften internationalen Unternehmen an Land gezogen.

ARC eHealth systems entwickelt Handy als Gesundheitsterminal für Patienten
Mittels neuer Entwicklungen wie dem Osteominder (ein elektronisches Erinnerungssystem für Patienten an die nächste Medikation), dem Handy als Gesundheitsterminal oder der möglichst einfachen Verbindung zwischen medizinischen Messgeräten und dem Internet können pharmazeutische Unternehmen die Wirksamkeit und Sicherheit ihrer Medikamente direkt evaluieren. Dahinter steht die technische Vernetzung des österreichischen Gesundheitsinformationsnetzwerks (GIN) mit rund 12.000 Ärztinnen und Ärzten und der Nutzung ihrer bereits vorhandene eCard-Infrastruktur.
Zur optimalen Therapie bei chronischen Krankheiten wie Bluthochdruck, Herzinsuffizienz, Diabetes mellitus, Adipositas und Psoriasis gehören neben dem richtigen Medikament und der individuell optimierten Dosierung auch eine möglichst hohe Therapietreue. Durch den Einsatz mobiler, elektronischer Eingabehilfen für die Patienten kann sich der betreuende Arzt auch zwischen den
Praxisbesuchen ein Bild über den Therapieverlauf machen und rasch reagieren. Automatisch informiert über das Über- oder Unterschreiten individueller Grenzwerte oder das Auftreten unerwünschter Nebenwirkungen, ist eine rasche Reaktion und Hilfestellung möglich. Letztlich können schwerwiegende Folgeerkrankungen für den Patienten verhindert und damit Kosten für das

Gesundheitswesen gesenkt werden.

Führende Entwicklung in Europa
Die Forscher der ARC zählen dabei zu den führenden Entwicklern in Europa. Die technologische Innovation NFC (Near Field Communication) ermöglicht erstmals die Verknüpfung von elektronischen und nicht-elektronischen Daten. Durch die ARC-Entwicklung eines NFC-Moduls für medizinische Messgeräte ist es nun möglich, durch einfaches Berühren eines NFC-fähigen Blutdruckmessgerätes mittels eines NFC-Mobiltelefons die Blutdruckmesswerte rasch, sicher und bequem auszulesen und an eine Monitoring-Zentrale zu schicken. Die Industrie-Analysten von Frost & Sullivan haben diese Forschungsarbeit im Gesundheitswesen mit dem "European Excellence Award 2007" gekürt.
Die "eHealth 2008" steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Gesundheit, Familie und Jugend, des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie und des Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung. Veranstalter sind die Austrian Research Centers (ARC) gemeinsam mit der Österreichischen Computer Gesellschaft (OCG), der Österreichischen

Gesellschaft für Biomedizinische Technik (ÖGBMT), dem Centers of Excellence in Medicine and IT (CEMIT) und der Privaten Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik (UMIT).

Rückfragehinweise:
Mag. Michael H. Hlava
Austrian Research Centers GmbH - ARC
Leiter Corporate Communications
phone +43 (0)50550-2046
mobile +43 (0)664 620 77 66
e-mail michael.hlava@arcs.ac.at
DI Dr. Günter Schreier, MSc
Austrian Research Centers GmbH - ARC
Biomedical Engineering / eHealth systems
phone +43 (0)316 / 586570
mobile +43 (0)664 620 76 79
e-mail guenter.schreier@arcs.ac.at

Michael Hlava | idw
Weitere Informationen:
http://www.arcs.ac.at
http://www.ehealth2008.at
http://www.arcsmed.at/ehs

Weitere Berichte zu: ARC Gesundheitsreform Gesundheitsversorgung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University
18.10.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft
18.10.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik