Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forstwirtschaft im Aufbruch

28.05.2008
KWF-Tagung in Schmallenberg - aid mit dabei

Die 15. KWF-Tagung, eine der größten Forstfachmessen Europas, wird vom 4. bis 7. Juni 2008 in Schmallenberg im Hochsauerlandkreis die neuesten Entwicklungen einem breiten Fachpublikum präsentieren. Besonders interessant ist das Konzept dieser Forstmesse, wichtige technische Entwicklungen "vor Ort" im Waldbestand beim praktischen Einsatz zu zeigen. Alle Demonstrationsflächen der KWF-Tagung befinden sich diesmal im Privatwald - ein deutlicher Hinweis, dass gerade für den Privatwald große Herausforderungen betrieblicher und technischer Art anstehen.

Der stark gestiegene Bedarf an Energieholz, aber auch die weiter steigende Nachfrage nach Holz als Roh- und Werkstoff geben den Unternehmen im Forst- und Holzbereich neue Impulse. Hierauf wies Peter Wenzel, Vorsitzender des Kuratoriums für Waldarbeit und Forsttechnik (KWF), am 23. Mai 2008 bei einer Pressekonferenz in Bonn hin. Nach Informationen des KWF arbeiten heute etwa 1,2 Millionen Menschen im Bereich der Forst- und Holzbranche, bei einem geschätzten Umsatz von 160 Milliarden Euro. Die Forst- und Holzwirtschaft hat sich damit zu einer wirtschaftlichen Leitbranche in Deutschland entwickelt.

Damit verbunden ist ein deutlich ansteigender Holzeinschlag (2005 etwa 70 Millionen Kubikmeter) und dies, obwohl noch immer nicht der gesamte Holzzuwachs genutzt wird. Die erhöhte Nutzung des klimaneutralen "Ökorohstoffes" Holz bleibt damit eine wichtige ökologische Herausforderung für die Gesellschaft. Darauf wollen Forstverwaltungen, Waldbesitzer und die Forstmaschinenbranche mit dem Einsatz von praxisgerechten und umweltschonenden Neu- und Weiterentwicklungen in der Forsttechnik reagieren.

... mehr zu:
»Forsttechnik

Die Anforderungen an die Forsttechnik sind dabei hoch. Darauf verwies auch der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände, Prinz Michael zu Salm-Salm: "70 Prozent unserer Wälder unterliegen einer Schutzkategorie - ob Wasserschutz, Landschafts- oder Naturschutz." Entsprechend gut muss neue Forsttechnik sein - ökologisch verträglich, bodenschonend, aber auch gesundheitsschonend für den Anwender. Das bestätigte auch Ralf Dreeke, Geschäftsführer eines Forsttechnikanbieters: "Entgegen allen Vorurteilen sind Forstmaschinen heute in vielen Bereichen Technologieführer."

Dies gilt vom ergonomisch optimierten Arbeitsplatz "Forstmaschine" bis zur Einbindung von GPS-unterstützter Computersoftware. Damit können nicht nur Unfallzahlen drastisch gesenkt werden, auch der Einsatz von Großmaschinen im Wald kann so umweltschonender erfolgen. Gleichzeitig entstehen auf diese Weise hoch qualifizierte Arbeitsplätze im ländlichen Raum, so Dreeke.

Eine große Herausforderung gerade in Nordrhein-Westfalen waren die Sturmschäden durch die Orkane Kyrill (2007) und Emma (2008). Frank-Dietmar Richter, Leiter des Landesbetriebes Wald und Holz Nordrhein-Westfalen, betonte die Herausforderung, die mit der schnellen Aufarbeitung des Sturmholzes (allein 15 Millionen Kubikmeter durch Kyrill) gemeistert wurde. Auch die Demonstrationsflächen der KWF-Tagung waren von Kyrill stark betroffen, so dass die Aufarbeitung von Sturmholz und die Bestandesbegründung auf Sturmwurfflächen eine wichtige Rolle auf der diesjährigen KWF-Tagung spielen werden.

Der aid infodienst wird auf der KWF-Tagung auf einem eigenen Informationsstand die breite Palette der aid-Medien für Waldbesitzer vorstellen (Halle 3, Stand 302).

Rainer Schretzmann | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Forsttechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten