Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medienamateure erobern unsere Bildwelten

27.05.2008
Interdisziplinäres und internationales Symposium "Medienamateure - Wie verändern Laien unsere visuelle Kultur?" vom 5. bis 7. Juni 2008 in Siegen

Wer kennt sie nicht: Youtube, Flickr, MySpace & Co.? Täglich laden wir selbst gemachte Fotos und Videos im Internet hoch, bloggen, posten und spielen auf den verschiedensten Plattformen im virtuellen Raum. Die Zeiten, in denen nur "Profis" bestimmten, was im World Wide Web zu sehen und zu lesen ist, sind vorbei.

Menschen, die früher nur im privaten Kreis selbst gemachte Bilder zeigten, teilen ihre Erlebnisse und Erfahrungen mittlerweile mit der Öffentlichkeit - das Internet macht's möglich. Im Dezember 2006 kürte sogar das Time Magazine "Du" zur "Person des Jahres". Du, also der Nutzer, ist nicht mehr nur Betrachter, sondern aktiver Gestalter und Produzent medialer Inhalte. Der Laie und Medienamateur ist stets präsent - in Wikis, Weblogs, Bild- und Videoportalen.

Neben der Sprache spielen dabei Bilder eine zentrale Rolle. Bilder beherrschen unseren Alltag, sie beeinflussen unsere Meinungen und prägen unser Bewusstsein. Dabei wurden die Möglichkeiten der Bilderzeugung im Verlauf des 20. Jahrhunderts bis heute durch Fotografie, Film und Video bis hin zu den Bildproduktionen des Internets immer weiterentwickelt. Wie nun verändern Laien unsere visuelle Kultur?

... mehr zu:
»Bildproduktion

Dieser Frage widmet sich eine wissenschaftliche Tagung, die vom 5. bis zum 7. Juni 2008 im Siegener Museum für Gegenwartskunst stattfindet. Professorin Dr. Susanne Regener, Lehrstuhl Mediengeschichte der Universität Siegen, hat rund 25 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Bereichen Kunstgeschichte, Geschichtswissenschaft, Ethnologie, Film- und Theaterwissenschaft sowie Politik- und Sozialwissenschaft, Medientheoretiker und -praktiker eingeladen, die Figur des Medienamateurs zu ergründen. Diskutiert werden soll unter anderem über das Verhältnis von Kunst und Alltag sowie Kunst, Populärkultur und Wissenschaft - auch aus kulturhistorischer Sicht: In welchem Bezug stehen zum Beispiel die Produktionen des Internetusers zu denen des historischen Amateurs im 19. und 20. Jahrhundert? Welche Formen der amateurhaften Bildproduktion sind populär geworden? Wie wird das Selbst im digitalen Raum konstruiert? Können Produkte des Amateurs und ihre Ästhetik auf die professionelle (Hohe) Kultur rückwirken?

Interessierte Journalistinnen und Journalisten sind herzlich zur Tagung eingeladen. Bitte melden Sie sich im Vorfeld unter info@medienamateure.de an.

Kordula Lindner-Jarchow | idw
Weitere Informationen:
http://www.medienamateure.de
http://www.uni-siegen.de

Weitere Berichte zu: Bildproduktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE