Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

7. Handelsblatt Jahrestagung: Praxisforum Konzernsteuerrecht

26.05.2008
Nachjustierungen an der Unternehmensteuerreform
24. und 25. Juni 2008, Steigenberger Grandhotel Petersberg, Königswinter
Das seit Anfang 2008 geltende Unternehmensteuerrecht wirkt sich in der steuerlichen Praxis vieler Unternehmen negativer aus, als vom Gesetzgeber beabsichtigt.

Um die ungewollten Negativwirkungen zu begrenzen, will Bundesfinanzminister Peer Steinbrück gemeinsam mit Fachleuten den eventuellen Änderungsbedarf im Unternehmensteuerrecht erläutern. Probleme haben sich besonders bei der Zinsschranke, der steuerlichen Behandlung des Mantelkaufs, bei Funktionsverlagerungen sowie bei geringwertigen Wirtschaftsgütern ergeben.

Auf der 7. Handelsblatt Jahrestagung „Praxisforum Konzernsteuerrecht“ (24. und 25. Juni 2008, Königswinter) stellen meinungsführende Finanz- und Steuerexperten aus Unternehmen, Finanzverwaltung und Beratung die aktuellen Fragestellungen bei der Konzernbesteuerung vor und diskutieren über gesetzliche und praktische Lösungsansätze.

Dr. Ingo van Lishaut (Finanzministerium des Landes Nordrhein-Westfalen) geht auf Grenzfragen zum Mantelkauf ein und erörtert das Zusammenwirken von § 8c und § 8 Abs. 4 Körperschaftsteuergesetz bis 2012. „Die Zinsschranke bedingt eine Neuorientierung der Konzernfinanzierung, die auch Chancen für eine dauerhafte Senkung der Konzernsteuerquote bietet“, stellt Bernd Jonas (ThyssenKrupp AG) fest. Für Dr. Bernd Niess (Daimler AG) sind „die Regelungen zur Zinsschranke unpraktikabel, unübersichtlich, teilweise unverständlich und führen ganz sicher nicht zu einer dringend benötigten Vereinfachung im deutschen Steuerrecht“.

Jonas und Niess diskutieren gemeinsam mit weiteren Unternehmensteuerexperten über die Herausforderungen der Zinsschranke und den Mantelkauf.

Über Praxisprobleme bei der Umwandlung von Kapitalgesellschaften sowie bei der Einbringung von wirtschaftlichem Eigentum in eine Gesellschaft spricht Ralf Neumann (Oberfinanzdirektion Rheinland). Die steuerlichen Probleme bei der Anwendung in der Funktionsverlagerungs-Verordnung greift Dr. Wolfgang Haas (BASF SE) auf.

Einen Ausblick auf das geplante Bilanzmodernisierungsgesetz und dessen Auswirkungen gibt Fritz Esterer (Siemens AG). „Die Grunderwerbsteuer erhöht die Komplexität in Unternehmen beziehungsweise behindert betriebswirtschaftlich sinnvolle Maßnahmen“, stellt Bernd-Peter Bier (Bayer AG) fest. Er stellt seine Position zur Grunderwerbsteuer und anderen aktuellen Steuerrechtsentwicklungen zur Diskussion.

Die Handelsblatt Konferenz „Praxisforum Konzernsteuerrecht“ hat sich als eine der wichtigsten Tagungen für das Konzernsteuerrecht etabliert und wird von Teilnehmern als „ein Muss für Konzernsteuerrechtler“ bewertet.

Das laufend aktualisierte Programm finden Sie im Internet unter:
www.konferenz.de/inno-konzernsteuerrecht08

Weitere Informationen zum Programm
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com


Handelsblatt - Wirtschafts- und Finanzzeitung

Das Handelsblatt ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in
deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure und Korrespondenten weltweit stehen für einen kritisch-analytischen Journalismus, der nationale und globale Berichte exklusiv und aktuell recherchiert und analysiert. Handelsblatt-Leser sind Entscheider und Meinungsführer der deutschen Wirtschaft und Gesellschaft.

Laut LAE 2007 lesen 287.000 Entscheider regelmäßig das Handelsblatt. Davon sind 89 Prozent Selbständige und Leitende Angestellte. Bei einer verkauften Auflage von 145.784 Exemplaren (IVW I/2007) erreicht das Handelsblatt täglich rund eine halbe Million Leser (ma I/2007). Aufgrund seiner aktuellen und qualitativ hochwertigen Berichterstattung wird das Handelsblatt seit 2004 regelmäßig zur meistzitiertesten Wirtschafts- und Finanzzeitung in Deutschland gewählt, zuletzt erst im Juni dieses Jahres. (Medien Tenor, 06/2007).

Mit durchschnittlich 45 Veranstaltungen und 20 Financial Trainings pro Jahr bietet das Handelsblatt Entscheidern hochkarätig besetzte Plattformen in Form von Branchentreffs und Fachveranstaltungen. Die renommierten Jahrestagungen einzelner Branchen sind als Strategiegipfel konzipiert, bei denen Top-Akteure der deutschen und internationalen Szene die aktuellen Herausforderungen diskutieren. Mit der Planung und Organisation der Tagungen ist die EUROFORUM Deutschland GmbH beauftragt, die sich auf die Durchführung qualitativ hochwertiger Veranstaltungen spezialisiert hat.


EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Berichte zu: Konzernsteuerrecht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie