Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommunale Unternehmen gestalten die Zukunft

26.05.2008
Die Forschungspartnerschaft INFRAFUTUR entwickelte Strategien für die Sparten Energie, Wasser/Abwasser und Abfall

INFRAFUTUR - das steht für die Zukunft von dezentralen Infrastrukturen. Unter diesem Namen hat sich eine Forschungspartnerschaft zusammengefunden mit dem Ziel, "Perspektiven dezentraler Infrastrukturen im Spannungsfeld von Wettbewerb, Klimaschutz und Qualität" zu erarbeiten.

Mitglieder der Forschungspartnerschaft waren das Wuppertal Institut, der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) e.V der Verband kommunale Abfallwirtschaft und Stadtreinigung im VKU (VKS), die Arbeitsgemeinschaft für sparsame Energie- und Wasserverwendung im VKU (ASEW) sowie dreizehn kommunale Unternehmen der Ver-und Entsorgungsbranche.

Die Forschungspartnerschaft INFRAFUTUR stellt am 27. Mai 2008 die Ergebnisse ihrer dreijährigen erfolgreichen Zusammenarbeit auf einem Kongress in Heidelberg vor.

Untersuchungsgegenstand war die Fragestellung, ob und gegebenenfalls wie dezentrale Infrastrukturen die entscheidende Grundlage für eine nachhaltige und umfassende Qualitätssicherung in den Sparten Energie, Wasser/Abwasser und Abfall darstellen. Im Forschungsmittelpunkt stand dabei die Erarbeitung von nachhaltigen Unternehmensstrategien mit ökoeffizienten und qualitätsorientierten Handlungsempfehlungen für diese Sparten.

Dezentrale Infrastrukturen haben viele Vorteile, so das Ergebnis. So ist die von kommunalwirtschaftlichen Unternehmen dezentral erbrachte Daseinsvorsorge für die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung von herausragender Bedeutung: sie kann die einseitige Orientierung am Shareholder Value zugunsten eines Beitrags zum Public Value, z. B. zur Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen durch Klima- und Ressourcenschutz in besonderer Weise überwinden helfen.

Die Zukunft kommunaler Unternehmen hängt davon ab, wie sie diese Stärken einsetzen und gleichzeitig Gefahren verringern oder ausgleichen. Dabei müssen sie sich erfolgreich zwischen den betriebswirtschaftlichen Zielen, den Veränderungen der nationalen und internationalen Rahmenbedingungen sowie den Herausforderungen von Klima- und Ressourcenschutz bewegen. Um diesen Anforderungen gerecht werden zu können, hat INFRAFUTUR für die jeweiligen Sparten und Unternehmenstypen Szenarien entwickelt und daraus strategische Empfehlungen abgeleitet. So hat die Forschungspartnerschaft INFRAFUTUR für die beteiligten Unternehmen eine Vielzahl an Erkenntnissen gebracht, die in die Fortentwicklung ihrer Strategien einfließen.

Die Forschungen haben aber auch ergeben, dass sich die im Projekt INFRAFUTUR aufgezeigten Strategien und Perspektiven nicht von alleine ergeben. Vielmehr ist die Politik auf europäischer und nationaler Ebene aufgefordert, einen fairen Ordnungsrahmen über alle Sparten hinweg zu schaffen.

Durch die Veröffentlichung erhalten auch andere kommunale Unternehmen die Möglichkeit, an den Ergebnissen teilzuhaben. Sie können die entwickelte Methodik und viele Empfehlungen im eigenen Unternehmen umsetzen ? angepasst auf die konkreten Verhältnisse vor Ort.

Die Forschungsergebnisse sind als Zusammenfassender Bericht in Kürze im Buchhandel erhältlich und detailliert in drei Spartenbänden veröffentlicht, die gegen Entgelt beim Wuppertal Institut bezogen werden können. Eine Kurzfassung zum Download sowie weitere Projektinformationen erhalten Sie unter http://www.infrafutur.de

Ansprechpartner der Forschungspartnerschaft INFRAFUTUR:

Stefan Thomas
Leiter der Forschungsgruppe Energie-, Verkehrs- und Klimapolitik,
Wuppertal Institut
Tel.: 0202/2492-129
E-Mail: stefan.thomas@wupperinst.org
Michael Wübbels
stv. Hauptgeschäftsführer,
Verband Kommunaler Unternehmen (VKU)
Tel.: 030/203199-11
E-Mail: wuebbels@vku.de
Heike Kuntz
Vorstand
Heidelberger Stadtwerke GmbH
Tel.: 06221/513-4242
E-Mail: heike.kuntz@hvv_heidelberg.de
Die Forschungspartner sind:
- Abfallwirtschaftsbetrieb München
- AWA Entsorgung GmbH, Eschweiler
- AWG Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH Wuppertal
- Eigenbetrieb Abfallwirtschaft und Stadtreinigung der Stadt Darmstadt
- Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH
- Rhein-Sieg-Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH
- Stadtreinigung Hamburg, AöR
- Stadtwerke Aachen AG
- Stadtwerke Bochum GmbH
- Stadtwerke Emden GmbH
- Heidelberger Stadtwerke GmbH
- Stadtwerke München GmbH
- Städtische Werke Magdeburg GmbH
- Verband kommunaler Unternehmen e.V. (VKU)
- Verband kommunale Abfallwirtschaft und Stadtreinigung im VKU (VKS)
- Arbeitsgemeinschaft für sparsame Energie- und Wasserverwendung im VKU (ASEW)
- Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH
Pressemitteilung des Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH
ViSdP: Dr. Manfred Fischedick, Vizepräsident
Kontakt: Öffentlichkeitsarbeit, Dorle Riechert
Tel. +49 (0)202 2492-180, Fax +49 (0)202 2492-108
E-Mail: pr@wupperinst.org

Dorle Riechert | idw
Weitere Informationen:
http://www.infrafutur.de

Weitere Berichte zu: Abfall Abfallwirtschaft Stadtreinigung VKU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics