Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommunale Unternehmen gestalten die Zukunft

26.05.2008
Die Forschungspartnerschaft INFRAFUTUR entwickelte Strategien für die Sparten Energie, Wasser/Abwasser und Abfall

INFRAFUTUR - das steht für die Zukunft von dezentralen Infrastrukturen. Unter diesem Namen hat sich eine Forschungspartnerschaft zusammengefunden mit dem Ziel, "Perspektiven dezentraler Infrastrukturen im Spannungsfeld von Wettbewerb, Klimaschutz und Qualität" zu erarbeiten.

Mitglieder der Forschungspartnerschaft waren das Wuppertal Institut, der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) e.V der Verband kommunale Abfallwirtschaft und Stadtreinigung im VKU (VKS), die Arbeitsgemeinschaft für sparsame Energie- und Wasserverwendung im VKU (ASEW) sowie dreizehn kommunale Unternehmen der Ver-und Entsorgungsbranche.

Die Forschungspartnerschaft INFRAFUTUR stellt am 27. Mai 2008 die Ergebnisse ihrer dreijährigen erfolgreichen Zusammenarbeit auf einem Kongress in Heidelberg vor.

Untersuchungsgegenstand war die Fragestellung, ob und gegebenenfalls wie dezentrale Infrastrukturen die entscheidende Grundlage für eine nachhaltige und umfassende Qualitätssicherung in den Sparten Energie, Wasser/Abwasser und Abfall darstellen. Im Forschungsmittelpunkt stand dabei die Erarbeitung von nachhaltigen Unternehmensstrategien mit ökoeffizienten und qualitätsorientierten Handlungsempfehlungen für diese Sparten.

Dezentrale Infrastrukturen haben viele Vorteile, so das Ergebnis. So ist die von kommunalwirtschaftlichen Unternehmen dezentral erbrachte Daseinsvorsorge für die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung von herausragender Bedeutung: sie kann die einseitige Orientierung am Shareholder Value zugunsten eines Beitrags zum Public Value, z. B. zur Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen durch Klima- und Ressourcenschutz in besonderer Weise überwinden helfen.

Die Zukunft kommunaler Unternehmen hängt davon ab, wie sie diese Stärken einsetzen und gleichzeitig Gefahren verringern oder ausgleichen. Dabei müssen sie sich erfolgreich zwischen den betriebswirtschaftlichen Zielen, den Veränderungen der nationalen und internationalen Rahmenbedingungen sowie den Herausforderungen von Klima- und Ressourcenschutz bewegen. Um diesen Anforderungen gerecht werden zu können, hat INFRAFUTUR für die jeweiligen Sparten und Unternehmenstypen Szenarien entwickelt und daraus strategische Empfehlungen abgeleitet. So hat die Forschungspartnerschaft INFRAFUTUR für die beteiligten Unternehmen eine Vielzahl an Erkenntnissen gebracht, die in die Fortentwicklung ihrer Strategien einfließen.

Die Forschungen haben aber auch ergeben, dass sich die im Projekt INFRAFUTUR aufgezeigten Strategien und Perspektiven nicht von alleine ergeben. Vielmehr ist die Politik auf europäischer und nationaler Ebene aufgefordert, einen fairen Ordnungsrahmen über alle Sparten hinweg zu schaffen.

Durch die Veröffentlichung erhalten auch andere kommunale Unternehmen die Möglichkeit, an den Ergebnissen teilzuhaben. Sie können die entwickelte Methodik und viele Empfehlungen im eigenen Unternehmen umsetzen ? angepasst auf die konkreten Verhältnisse vor Ort.

Die Forschungsergebnisse sind als Zusammenfassender Bericht in Kürze im Buchhandel erhältlich und detailliert in drei Spartenbänden veröffentlicht, die gegen Entgelt beim Wuppertal Institut bezogen werden können. Eine Kurzfassung zum Download sowie weitere Projektinformationen erhalten Sie unter http://www.infrafutur.de

Ansprechpartner der Forschungspartnerschaft INFRAFUTUR:

Stefan Thomas
Leiter der Forschungsgruppe Energie-, Verkehrs- und Klimapolitik,
Wuppertal Institut
Tel.: 0202/2492-129
E-Mail: stefan.thomas@wupperinst.org
Michael Wübbels
stv. Hauptgeschäftsführer,
Verband Kommunaler Unternehmen (VKU)
Tel.: 030/203199-11
E-Mail: wuebbels@vku.de
Heike Kuntz
Vorstand
Heidelberger Stadtwerke GmbH
Tel.: 06221/513-4242
E-Mail: heike.kuntz@hvv_heidelberg.de
Die Forschungspartner sind:
- Abfallwirtschaftsbetrieb München
- AWA Entsorgung GmbH, Eschweiler
- AWG Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH Wuppertal
- Eigenbetrieb Abfallwirtschaft und Stadtreinigung der Stadt Darmstadt
- Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH
- Rhein-Sieg-Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH
- Stadtreinigung Hamburg, AöR
- Stadtwerke Aachen AG
- Stadtwerke Bochum GmbH
- Stadtwerke Emden GmbH
- Heidelberger Stadtwerke GmbH
- Stadtwerke München GmbH
- Städtische Werke Magdeburg GmbH
- Verband kommunaler Unternehmen e.V. (VKU)
- Verband kommunale Abfallwirtschaft und Stadtreinigung im VKU (VKS)
- Arbeitsgemeinschaft für sparsame Energie- und Wasserverwendung im VKU (ASEW)
- Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH
Pressemitteilung des Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH
ViSdP: Dr. Manfred Fischedick, Vizepräsident
Kontakt: Öffentlichkeitsarbeit, Dorle Riechert
Tel. +49 (0)202 2492-180, Fax +49 (0)202 2492-108
E-Mail: pr@wupperinst.org

Dorle Riechert | idw
Weitere Informationen:
http://www.infrafutur.de

Weitere Berichte zu: Abfall Abfallwirtschaft Stadtreinigung VKU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie