Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturschutz in die agrarische Landnutzung wirksam integrieren

26.05.2008
ZALF präsentiert Lösungen zu Konflikten von Naturschutz und Landwirtschaft auf der "Plaza der Vielfalt" in Bonn vom 27. bis 30. Mai 2008.

Im Rahmen der 9. Vertragsstaatenkonferenz des Übereinkommens über die biologische Vielfalt (Convention on Biological Diversity - CBD) und der 4. Tagung der Vertragsparteien des Cartagena- Protokolls über die biologische Sicherheit vom 12. bis 30. Mai 2008 in Bonn lud die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU, Osnabrück) einige Einrichtungen aus allen Bereichen der Wirtschaft, Bildung und Forschung des In- und Auslandes ein, ihre innovativen Projekte aus den Bereichen der biologischen Vielfalt und des Naturschutzes auf einer "Plaza der Vielfalt" in Bonn zu präsentieren.

So auch das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. aus dem brandenburgischen Müncheberg.

Seit vielen Jahren arbeiten Wissenschaftler des ZALF in verschiedenen u. a. auch von der DBU, dem Bundesamt für Naturschutz sowie dem Bundesforschungsministerium (BMBF) geförderten Forschungsprojekten zu Fragestellungen wie:

Wie lässt sich der Naturschutz in die landwirtschaftliche Produktion integrieren? Mit welchen Maßnahmen kann der Landwirt - ohne große Mehraufwendungen - zum Erhalt der Artenvielfalt auf seinen Flächen beitragen? Wie profitiert der Naturschutz von modernster Agrartechnik?
... mehr zu:
»Agrarlandschaft »Naturschutz

Um besondere Maßnahmen und Strategien zum Erhalt der Lebensräume von Pflanzen und Tieren in der Agrarlandschaft entwickeln zu können, müssen die Ansprüche der Tier- und Pflanzenarten sowie mögliche Konflikte mit der Landwirtschaft wissenschaftlich analysiert werden.

Gerade in den kleingewässerreichen, ackerbaulich genutzten Agrarlandschaften Nordost-Deutschlands besteht ein hohes Konfliktpotential zwischen den Ansprüchen des Landwirtes in der Bodennutzung und den Lebensraumansprüchen der Amphibien. Hier kommen bis zu 10 verschiedene, zum Teil europaweit gefährdete Amphibienarten vor.

Am Beispiel der Rotbauchunke (Bombina bombina) und des Kammmolches (Triturus cristatus) entstand nach einer sehr akribischen und langjährigen Erfassung eine riesige Datenbank mit der die Individuen einer Art, hinsichtlich ihres Vorkommens sowie dem Einfluss der Landnutzung auf die Qualität ihrer räumlich getrennt liegenden Nahrungs-, Wanderungs-, Rückzugs-, Überwinterungs- und Vermehrungshabitate in der Agrarlandschaft nachvollzogen werden können.

Mit solchen Kenntnissen ausgerüstet, können moderne Technologien, wie z. B. die teilflächenspezifische Bewirtschaftung ("Precision Farming") genutzt werden, um diese Arten zu schützen. Der Einsatz von satellitengestützten Steuerungsmodulen in moderner Landtechnik ermöglicht u. a. auch eine gezielte differenzierte Bewirtschaftung von Äckern um zum einen mit den finanziellen Ressourcen des Landwirtes sparsam und effektiv umzugehen und zum anderen die wertvolle Ressource "Biodiversität" zu erhalten.

Auf der "Plaza der Vielfalt" (http://www.plaza-der-vielfalt.de) werden auf der Fläche 64 am Stand 91 von Mitarbeitern des ZALF in der Nähe des Konferenzortes neue Methoden zur Datenerfassung von Tierindividuen, beeindruckende Bilder von derartigen "Fingerabdrücken" von Amphibien sowie innovative Werkzeugen zur Entscheidungsunterstützung im Rahmen der landwirtschaftlichen Produktion zur Berücksichtigung von Zielen des Naturschutzes vorgestellt.

Über das ZALF
Das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. betreibt eine interdisziplinäre und integrative Erforschung von Ökosystemen in Agrarlandschaften und Entwicklung ökologisch und ökonomisch vertretbarer Landnutzungssysteme, die auf die zukünftige Entwicklung der ländlichen Räume ausgerichtet ist. Es ist seit 1997 Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Heike Schäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.zalf.de
http://www.plaza-der-vielfalt.de

Weitere Berichte zu: Agrarlandschaft Naturschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie