Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweiter Kongress für mehr Energieeffizienz in Kommunen

23.05.2008
Tiefensee: Mehr Energieeffizienz stärkt die Kommunen

Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee hat die Kommunen aufgerufen, die Chancen der energieeffizienten Sanierung verstärkt zu nutzen. "Öffentliche Liegenschaften wie Schulen, Sporthallen, Museen, Gerichts- und Verwaltungsgebäude bieten noch Einsparreserven in Milliardenhöhe", so der Bundesbauminister.

Er schätzt, dass von den etwa 190.000 öffentlichen Liegenschaften die Hälfte dringend energetisch sanierungsbedürftig ist. Die Energiekosten belaufen sich auf jährlich rund 4,1 Milliarden Euro.

Die Bundesregierung unterstützt die Kommunen bei der Bewältigung der notwendigen Investitionen mit speziellen kommunalen Förderprogrammen im CO2-Gebäudesanierungsprogramm und mit Mitteln aus dem "Investitionspakt".

"Die Potentiale können auch über innovative Finanzierungsmodelle wie das Contracting erschlossen werden", betonte Tiefensee auf dem Kongress "Energieeffiziente Kommune" mit der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) vor zahlreichen Bürgermeistern und Energieexperten im Bundesbauministerium. "Allein durch Contracting in nur 20.000 Liegenschaften könnten jährlich bis zu 300 Millionen Euro eingespart werden", so der Minister. Um den Prozess voranzubringen, werde die Bundesregierung vorbildliche Projekte in Bundesliegenschaften nach dem Contracting-Verfahren realisieren.

Eine Studie der dena hat 20.000 Gebäude von Bund, Ländern und Kommunen identifiziert, die als besonders gut für Energie-Contracting geeignet sind. "Wenn diese Gebäude von spezialisierten Dienstleistern energieeffizient saniert werden, können die öffentlichen Träger ihre Energiekosten bis zum Jahr 2016 um bis zu 300 Millionen Euro jährlich senken", bestätigte dena-Geschäftsführer Stephan Kohler.

Der Markt für innovative Energiedienstleistungen bietet erhebliche Wachstums-Potenziale. Angesichts gestiegener Energiepreise, der Klimaschutzziele der Bundesregierung und einer oftmals angespannten Haushaltslage steht die öffentliche Hand verstärkt vor der Herausforderung, kosteneffiziente sowie umweltgerechte Energielösungen umzusetzen. Allerdings ist das Informationsdefizit bei vielen Betreibern von öffentlichen Liegenschaften noch sehr hoch.

Die Vorteile des Energie-Contractings sind häufig nicht bekannt.

Die Entscheidung für Energie-Contracting bedeutet, eine langfristige strategische Partnerschaft einzugehen, die eine optimale und wirtschaftliche Energieversorgung verfolgt. Der Energiedienstleister wird mit einem Teil der eingesparten Energiekosten finanziert. Im Pilotprojekt "Contracting für Bundesliegenschaften" konnte die dena bereits zeigen, dass in den Liegenschaften der Bundesregierung durchschnittliche Energie- und CO2-Einsparungen von 30 Prozent möglich sind.

Mit dem Kongress, Hilfsmitteln im Internet und Publikationen wie dem in Kürze erscheinenden "Contracting-Lotsen" bietet die dena den Kommunen konkrete und praxisnahe Informationen zum Energie-Contracting.

Philipp Prein | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.zukunft-haus.info
http://www.dena.de

Weitere Berichte zu: Energieeffizienz Energiekosten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017
24.07.2017 | Universität Hamburg

nachricht Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen
24.07.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie