Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovativer Mittelstand verstärkt gefördert

21.05.2008
BMWi-Programme werden gebündelt
160 Aussteller auf Innovationstag Mittelstand in Berlin

Vom Dübel bis zum LCD-Flachbildschirm – Innovationen des deutschen Mittelstands haben Technikgeschichte geschrieben. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) gehören bei der Innovationsbeteiligung zu den Besten in Europa. Der Wettbewerb wird aber schärfer. Die Bundesregierung setzt mit ihrer Technologiepolitik deshalb auf verstärkte Innovationsförderung.

Spitzenergebnisse sind am 25. Juni in Berlin auf einem „Innovationstag Mittelstand“ des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) zu sehen. Vorgestellt wird zudem das neue Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand.

Eine Maschine für die halbautomatische Spargelernte, einen Motor mit Drehzylindern oder ein Handy, das seinen Besitzer erkennt – gibt es nicht? Gibt es doch. Der „Spargel-Panther“ von Mittelständler Christian Bornstein aus Niedersachsen und Erfinder Heinz Schmidt aus Hessen sticht pro Minute bis zu 18 Stangen. Ein neuer Motor aus Thüringen nach dem Drehzylinderprinzip ist sauberer, leistungsfähiger und billiger als seine herkömmlichen Brüder. Und ein in Bayern entwickelter Sensor zum Beispiel für Handys vermag Personen über den Hautkontakt zu identifizieren.

... mehr zu:
»KMU »Technologiepolitik

Das sind nur drei der neuen Erzeugnisse, Verfahren und Dienstleistungen, die von 160 Ausstellern aus ganz Deutschland präsentiert werden. Die Ergebnisse der Unternehmen und Einrichtungen belegen, dass zum Beispiel die Gelder für die Programme zur Förderung der Erhöhung der Innovationskompetenz mittelständischer Unternehmen (PRO INNO II) oder zur Unterstützung innovativer Wachstumsträger (INNO-WATT) gut angelegt sind. So weisen Untersuchungen nach, dass je PRO-INNO-Vorhaben im Schnitt mehr als drei neue Jobs entstanden sind. Mit einem Fördermitteleinsatz von nur 13.000 Euro je Arbeitsplatz – einem Bruchteil der Aufwendungen, die bei alternativer Beschäftigungs- und Arbeitsmarktförderung erforderlich wären. In den KMU hat sich außerdem jeder Fördereuro mit 6,7 Euro Umsatzsteigerung ausgezahlt.

Die Innovationsförderung des BMWi für den Mittelstand blickt auf drei Rekordjahre zurück und soll in diesem wie auch im nächsten Jahr noch einmal verstärkt werden. Bis 2009 steigert das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie die Förderangebote für den innovativen Mittelstand von 460 Millionen Euro im Jahre 2005 auf 670 Millionen Euro. Im vergangenen Jahr wurden in der Technologieförderung des Ministeriums rund 1.900 Vorhaben mit mehr als 190 Millionen Euro allein im Rahmen des PRO-INNO-Programms bewilligt.

Gerade bei Unternehmen im High-Tech-Bereich zeigt sich die Hebelwirkung entsprechender Fördermittel sehr deutlich. Mit jedem Fördereuro werden zugleich im Schnitt zwei Euro von Unternehmensseite für Forschung und Entwicklung ausgegeben.

„Mit einer besonders an den Bedürfnissen der kleinen und mittleren Unternehmen ausgerichteten Technologiepolitik unterstützt die Bundesregierung den Mittelstand dabei, seine Innovationskompetenz zu erhöhen. Wir wollen mit der Hightech-Strategie“, so Bundeswirtschaftsminister Michael Glos, „innovationsfreundlichere Rahmenbedingungen schaffen und mehr Fördergelder bereitstellen.“ Zur Leistungsschau auf dem Gelände der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V. in Berlin-Pankow sind Informationen zur BMWi-Technologieförderung aus erster Hand zu bekommen. Hartmut Schauerte, Parlamentarischer Staatssekretär im Ministerium und Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung, wird das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand des Bundes vorstellen. Es bündelt die Programme für KMU, weitet die Förderung und macht sie transparenter – Bürokratieabbau inklusive.

Kontakt: Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „O. v. Guericke“, Geschäftsstelle Berlin, Tschaikowskistraße 49, 13156 Berlin,
Herr Lothar Braun,
Telefon 030 48 163 458

Hans-Werner Oertel | InnoMedia
Weitere Informationen:
http://www.forschungskoop.de

Weitere Berichte zu: KMU Technologiepolitik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte
23.11.2017 | Universität Witten/Herdecke

nachricht IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen
22.11.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung