Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrosystemtechnik Netzwerk lädt ein zur Jahrestagung 2008

14.05.2008
Am Freitag, 6. Juni 2008, diskutieren Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft auf der Jahrestagung des mst-Netzwerk Rhein-Main e.V. im Institut für Mikrotechnik Mainz über Entwicklung und Nutzen zum Thema „Mikrosysteme in Analytik und Diagnostik“ (11 Uhr bis ca. 16 Uhr).

Analytik und Diagnostik finden sich in zahlreichen Branchen, und ebenso zahlreich ist der Einsatz der Mikrosystemtechnik. Grund für das mst-Netzwerk Rhein-Main, in diesem Jahr dieses Thema aufzugreifen. Auf der Tagung diskutieren Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft mit der Politik - insbesondere mit Doris Ahnen, Ministerin für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz - über Trends: Mikrofluidik sowie Technologien und Komponenten für das Chemielabor auf Mikrochip, Mikrosystemtechnik für Gasanalytik und diagnostische Geräte.

Mikrosysteme stark im Rhein-Main-Gebiet
Im Rhein-Main-Gebiet gibt es etwa 350 Firmen, mit denen das mst-Netzwerk die Zusammenarbeit intensivieren will. Da es sich bei der Mikrosystemtechnik um eine Querschnittstechnologie handelt, betrifft dies so gut wie alle Branchen. „Ziel des Netzwerks ist es, in der Rhein-Main-Region Entwicklungs-, Prozess- und Herstellketten für gebrauchsfähige neue Anwendungen zu schaffen, indem wir Synergie-Effekte unter den unterschiedlichen Firmen und Branchen herstellen und die Wege zwischen den Mitgliedern verkürzen. Auf diese Weise wird die Region in ihrer Wirtschafts- und Innovationskraft gestärkt“, so Prof. Dr. Helmut Schlaak, Vorstandsvorsitzender des mst-Netzwerk Rhein-Main e.V., das derzeit 35 Mitglieder zählt. Unterstützung findet das Netzwerk durch das TechnologieTransfernetzwerk Hessen (TTN-Hessen). Seit 2007 wird es im Rahmen der Innovationsförderung des Landes Hessen aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Unternehmen und Forschungseinrichtungen bündeln in Arbeitskreisen Kompetenzen, forschen und entwickeln gemeinsam. Themenschwerpunkte sind Halbleitertechnik/Mess- und Sensortechnik/Mikrooptik/Mikrobearbeitung und Mikromontage/Bio-MEM (Fluidik) / Mikroantriebe.
Branchenübergreifender Einsatz
Überall wo Analyse und Diagnostik stattfindet, hat die Mikrosystemtechnik ihren festen Platz. Dabei geht es nicht nur um Medizin beziehungsweise Medizintechnik, worin die Mikrosystemtechnik längst Einzug gehalten hat. In Deutschland werden beispielsweise pro Jahr ca. 150.000 Biopsien (Probenentnahmen) durchgeführt. Dafür werden rund 15.000 Biopsiegeräte benötigt. „Nicht nur die medizinischen Analysenmethoden reichen mittlerweile in Mikro- und sogar Nanodimensionen. Sie benötigen entsprechend kleine Instrumente und Materialien“, so Dipl.-Ing. Frank Neumann, Abteilungsleiter Feinwerktechnik beim Institut für Mikrotechnik Mainz, als Mitinitiator und Mitbegründer des Netzwerks in 2004 seit Beginn im Vorstand dabei.

Mikrosystemtechnologie wird auch in Fabrikanlagen eingesetzt. Hier messen beispielsweise hochsensible Sensoren, ob aus Behältern Gas ausströmt, schlagen Alarm und geben direkt bekannt, um welches Gas es sich handelt. In Chemielabors lassen sich mit dieser Technologie völlig neue Prozeßfenster erschließen, Energien einsparen sowie Effizienz und Ausbeute steigern. Biochemische Analysen lassen sich unter Nutzung neuer Sensorkonzepte parallelisieren – „konventionell musste man die Analysen nacheinander durchführen. Das war zeit- und kostenaufwändig“, so Richard Jordan, Geschäftsführer des mst-Netzwerks. In der Materialüberwachung spielt die Mikrosystemtechnik ebenfalls eine wichtige Rolle, wie bei der Überwachung von Schäden an Brücken oder der automatischen Kontrolle des Drucks von Autoreifen. In der Umwelttechnik helfen Mikroteilchen, die Luftqualität zu messen, beispielsweise in Hinblick auf Feinstaub und Gase. Bei allen Einsätzen geht es um eines: Funktionalitäten zu bündeln und damit Zeit und Kosten zu sparen.

Ansprechpartner:
mst-Netzwerk Rhein-Main e.V.
Geschäftsführer Richard Jordan
TTN-Hessen und IHK-Arbeitsgemeinschaft Hessen
Rheinstraße 89
64295 Darmstadt
Tel. 06151 / 871-284
jordan@darmstadt.ihk.de
http://www.mst-netzwerk.de

Barbara Hoffmann | TTN Hessen
Weitere Informationen:
http://www.ttn-hessen.de
http://www.mst-netzwerk.de/html/default.asp?lfn=1219
http://www.mst-netzwerk.de/uploads/download/Jahrestagung_mst-Netzwerk_2008.pdf

Weitere Berichte zu: Chemielabor Mikrosystemtechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften