Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrosystemtechnik Netzwerk lädt ein zur Jahrestagung 2008

14.05.2008
Am Freitag, 6. Juni 2008, diskutieren Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft auf der Jahrestagung des mst-Netzwerk Rhein-Main e.V. im Institut für Mikrotechnik Mainz über Entwicklung und Nutzen zum Thema „Mikrosysteme in Analytik und Diagnostik“ (11 Uhr bis ca. 16 Uhr).

Analytik und Diagnostik finden sich in zahlreichen Branchen, und ebenso zahlreich ist der Einsatz der Mikrosystemtechnik. Grund für das mst-Netzwerk Rhein-Main, in diesem Jahr dieses Thema aufzugreifen. Auf der Tagung diskutieren Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft mit der Politik - insbesondere mit Doris Ahnen, Ministerin für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz - über Trends: Mikrofluidik sowie Technologien und Komponenten für das Chemielabor auf Mikrochip, Mikrosystemtechnik für Gasanalytik und diagnostische Geräte.

Mikrosysteme stark im Rhein-Main-Gebiet
Im Rhein-Main-Gebiet gibt es etwa 350 Firmen, mit denen das mst-Netzwerk die Zusammenarbeit intensivieren will. Da es sich bei der Mikrosystemtechnik um eine Querschnittstechnologie handelt, betrifft dies so gut wie alle Branchen. „Ziel des Netzwerks ist es, in der Rhein-Main-Region Entwicklungs-, Prozess- und Herstellketten für gebrauchsfähige neue Anwendungen zu schaffen, indem wir Synergie-Effekte unter den unterschiedlichen Firmen und Branchen herstellen und die Wege zwischen den Mitgliedern verkürzen. Auf diese Weise wird die Region in ihrer Wirtschafts- und Innovationskraft gestärkt“, so Prof. Dr. Helmut Schlaak, Vorstandsvorsitzender des mst-Netzwerk Rhein-Main e.V., das derzeit 35 Mitglieder zählt. Unterstützung findet das Netzwerk durch das TechnologieTransfernetzwerk Hessen (TTN-Hessen). Seit 2007 wird es im Rahmen der Innovationsförderung des Landes Hessen aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Unternehmen und Forschungseinrichtungen bündeln in Arbeitskreisen Kompetenzen, forschen und entwickeln gemeinsam. Themenschwerpunkte sind Halbleitertechnik/Mess- und Sensortechnik/Mikrooptik/Mikrobearbeitung und Mikromontage/Bio-MEM (Fluidik) / Mikroantriebe.
Branchenübergreifender Einsatz
Überall wo Analyse und Diagnostik stattfindet, hat die Mikrosystemtechnik ihren festen Platz. Dabei geht es nicht nur um Medizin beziehungsweise Medizintechnik, worin die Mikrosystemtechnik längst Einzug gehalten hat. In Deutschland werden beispielsweise pro Jahr ca. 150.000 Biopsien (Probenentnahmen) durchgeführt. Dafür werden rund 15.000 Biopsiegeräte benötigt. „Nicht nur die medizinischen Analysenmethoden reichen mittlerweile in Mikro- und sogar Nanodimensionen. Sie benötigen entsprechend kleine Instrumente und Materialien“, so Dipl.-Ing. Frank Neumann, Abteilungsleiter Feinwerktechnik beim Institut für Mikrotechnik Mainz, als Mitinitiator und Mitbegründer des Netzwerks in 2004 seit Beginn im Vorstand dabei.

Mikrosystemtechnologie wird auch in Fabrikanlagen eingesetzt. Hier messen beispielsweise hochsensible Sensoren, ob aus Behältern Gas ausströmt, schlagen Alarm und geben direkt bekannt, um welches Gas es sich handelt. In Chemielabors lassen sich mit dieser Technologie völlig neue Prozeßfenster erschließen, Energien einsparen sowie Effizienz und Ausbeute steigern. Biochemische Analysen lassen sich unter Nutzung neuer Sensorkonzepte parallelisieren – „konventionell musste man die Analysen nacheinander durchführen. Das war zeit- und kostenaufwändig“, so Richard Jordan, Geschäftsführer des mst-Netzwerks. In der Materialüberwachung spielt die Mikrosystemtechnik ebenfalls eine wichtige Rolle, wie bei der Überwachung von Schäden an Brücken oder der automatischen Kontrolle des Drucks von Autoreifen. In der Umwelttechnik helfen Mikroteilchen, die Luftqualität zu messen, beispielsweise in Hinblick auf Feinstaub und Gase. Bei allen Einsätzen geht es um eines: Funktionalitäten zu bündeln und damit Zeit und Kosten zu sparen.

Ansprechpartner:
mst-Netzwerk Rhein-Main e.V.
Geschäftsführer Richard Jordan
TTN-Hessen und IHK-Arbeitsgemeinschaft Hessen
Rheinstraße 89
64295 Darmstadt
Tel. 06151 / 871-284
jordan@darmstadt.ihk.de
http://www.mst-netzwerk.de

Barbara Hoffmann | TTN Hessen
Weitere Informationen:
http://www.ttn-hessen.de
http://www.mst-netzwerk.de/html/default.asp?lfn=1219
http://www.mst-netzwerk.de/uploads/download/Jahrestagung_mst-Netzwerk_2008.pdf

Weitere Berichte zu: Chemielabor Mikrosystemtechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise