Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konferenz „Gedruckte Elektronik“ auf der drupa 2008

09.05.2008
Anwendungsfelder und Zukunftsperspektiven

Die Konferenz „Gedruckte Elektronik“ am Mittwoch, dem 4. Juni 2008, gibt einen umfassenden Einblick in die Welt der organischen und gedruckten Elektronik.

Vertreter führender internationaler Firmen in diesem Bereich präsentieren neueste Ergebnisse zu Druckprozessen, Materialien, Anwendungen und ersten Produkten. Die Veranstaltung ist eingebettet in die Reihe „Compass Sessions“ und wird vom Bundesverband Druck und Medien e.V. (bvdm) in Kooperation mit der Organic Electronics Association (OE-A) angeboten.

Die Kombination von Massendruckprozessen mit neuen Funktionsmaterialien ermöglicht eine neue Art der Elektronik: dünn, leicht, flexibel und extrem kosten¬günstig in der Herstellung. Gedruckte Elektronik eröffnet für die Druckindustrie neue Geschäftsfelder wie z.B. intelligente Verpackungen, die flexible Displays, Batterien, RFID-tags oder Sensoren zur Überwachung der Produktqualität enthalten. Marken-, Kopier- und Diebstahlschutz oder Medikamentenverpackungen, die den Patienten bei der regelmäßigen Einnahme des Medikamentes unterstützen oder gar interaktiv eine Anpassung der Dosierung ermöglichen, sind weitere wichtige Anwendungs¬felder für die organische Elektronik.

... mehr zu:
»Druckindustrie »Elektronik
„Die drupa als Weltleitmesse der Druckindustrie ist für uns ein extrem wichtiger Marktplatz, um die Druckindustrie über diese revolutionäre Technologie zu informieren und neue Anwendungen vorzustellen. Erste Produkte der gedruckten Elektronik sind auf dem Markt, und dieser Bereich entwickelt sich mit einer großen Dynamik,“ sagt Wolfgang Mildner, Vorsitzender des Vorstands der OE-A und Geschäftsführer der PolyIC GmbH & Co. KG. „Gerne arbeiten wir mit der OE-A bei dieser hochkarätigen Veranstaltung zusammen“, so Thomas Mayer, Hauptgeschäfts¬führer des bvdm, „da wir es als eine unserer zentralen Aufgaben verstehen, den Druck- und Mediendienstleistern neue Märkte und Anwendungsfelder aufzuzeigen. Der nächste Schritt wird dann sein, dass wir gemeinsam mit unseren Mitgliedern passende Geschäftsmodelle entwickeln.“

Die gedruckte Elektronik vereinigt die Welt des Druckes und der Elektronik. Was aber bedeutet dies für den Drucker? Was sind die besonderen Anforderungen an Material, Maschine und Prozess? Welche Anwendungen sind möglich, was ist in Zukunft zu erwarten? Diese und weitere Fragen werden die Referenten beschäftigen. Als Sprecher kommen: Thomas Walther (MAN Roland), Martin Schoeppler (Fujifilm Dimatix), Prof. Dr. Harri Kopola (VTT Technical Research Centre), Wolfgang Mildner (PolyIC), Adam Laubach (GSI Technologies), Prof. Dr. Arved Hübler (printed systems) und Dr. Michael Heckmeier (Merck Chemicals).

Ausführliches Programm und Anmeldung online unter:
www.compass-sessions.de
Die Konferenz „Gedruckte Elektronik“ im Rahmen der Compass Sessions findet am 4. Juni 2008 von 9.00 bis 13.00 Uhr statt. Veranstaltungsort ist der Congress Center Ost. Der Zugang zum Congress Center Ost ist ohne drupa-Eintrittskarte möglich. Die Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch (Simultanübersetzung).

Die Teilnehmergebühren betragen 75,-- EUR pro Person. Mitglieder der Druck- und Medienverbände sowie der Kooperationspartner buchen zum reduzierten Preis von 60,-- EUR. Wir empfehlen, sich vorab über die Website anzumelden. Eine Vorort-Registrierung ist auch möglich. Die verfügbaren Plätze sind begrenzt und werden nach Eingang der Anmeldung vergeben. Die Durchführung der Compass Sessions liegt bei der Print & Media Forum AG. (bvdm)

Pressekontakt:

bvdm
Yvonne Frenz
Telefon: 0611-803-180
E-Mail: yf@bvdm-online.de
OE-A
Dr. Klaus Hecker
Telefon: 069-6603-1336
E-Mail: klaus.hecker@vdma.org
Über den Bundesverband Druck und Medien e.V. (bvdm):
Der Bundesverband Druck und Medien (bvdm) ist der Arbeitgeber- und Wirt¬schaftsverband der Deutschen Druckindustrie. Er formuliert die Ziele, Positionen und Forderungen der Branche und vertritt die Interessen der Unter¬nehmen auf nationaler und internationaler Ebene. Als Spitzenverband gehören dem bvdm zwölf regionale und rechtlich selbstständige Landesverbände an, die ihre Mitglieds¬unternehmen vor Ort bei allen juristischen, wirtschaftlichen und technischen Fragestellungen beraten und unterstützen. Darüber hinaus bieten die Verbände ein breit gefächertes Angebot an Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen.
Über die Organic Electronics Association (OE-A):
Die Organic Electronics Association (OE-A) ist eine Arbeitsgemeinschaft des VDMA und wurde im Dezember 2004 gegründet. Die OE-A ist die führende internationale Interessenvertretung der organischen und gedruckten Elektronik und repräsentiert die gesamte Wertschöpfungskette dieser jungen Industrie. Unsere Mitglieder sind international führende Firmen und Einrichtungen von F&E-Instituten, Komponenten- und Materialherstellern über Produzenten bis hin zu Endanwendern. Mehr als 90 Firmen aus Europa, den USA und Asien arbeiten in der OE-A zusammen, um den Aufbau einer wettbewerbsfähigen Infrastruktur für die Produktion von organischer Elektronik zu fördern. Die Vision der OE-A ist es, eine Brücke zwischen Wissenschaft, Technologie und Anwendung zu bauen. Mehr als 3000 Firmenmitglieder aus der Investitionsgüterindustrie machen den VDMA zum größten Branchenverband in Europa.

Karen Strauch | VDMA
Weitere Informationen:
http://www.compass-sessions.de
http://www.bvdm-online.de
http://www.oe-a.org

Weitere Berichte zu: Druckindustrie Elektronik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics