Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welt Hypertonie Tag am 17. Mai

09.05.2008
Jeder zweite Todesfall in Deutschland ist hypertonieassoziiert

Die Inzidenz der arteriellen Hypertonie ist in den Industrieländern immens.

Mindestens 20 Millionen Menschen in Deutschland sind betroffen, mit zunehmendem Alter ist ein Blutdruckanstieg immer wahrscheinlicher; bei den über 60-jährigen ist jeder Zweite Hypertoniker. Lediglich jeder dritte Mensch mittleren Alters (ca. 44 Jahre) hat noch einen normalen Blutdruck [1].

Als optimal gilt ein Wert unter 120 / 80 mmHg. Über 120 mmHg systolisch (oder diastolisch > 80 mmHg) gilt als grenzwertig, über 140 mmHg (oder diastolisch > 90 mmHg) definiert eine Hypertonie.

Leider verläuft ein chronischer Hypertonus normalerweise ohne Symptome, weshalb er oftmals gar nicht bekannt ist und nur selten akute Beschwerden bereitet. Die möglichen Folgen sind jedoch tragisch: Apoplex, Herzinfarkt und Herzinsuffizienz, vaskuläre Erkrankungen (pAVK, Retinopathie, Demenz) und chronische Niereninsuffizienz (bis zur Dialysepflicht). Hypertension und Rauchen sind Hauptrisikofaktoren sowie häufigste Ursache für Folgeschäden und einen frühen kardiovaskulären Tod. Akut kann sich eine hypertone Episode durch uncharakteristische Beschwerden bemerkbar machen, so z.B. Kopfschmerzen, Schwindel, Nasenbluten. Eine hypertensive Krise kann zu Dyspnoe, Angina pectoris, Übelkeit und Sehstörungen führen.

Über 90% aller Hypertoniker haben eine primäre bzw. essentielle Hypertonie. Werden sie nicht "zufällig" bei einer Blutdruckmessung entdeckt, sind Spätschäden die Regel. Über die Hälfte der Patienten ist nicht diagnostiziert. Und nur jeder dritte diagnostizierte Patient wird auch behandelt. Hier kommt häufig eine mangelnde Compliance der Patienten zum Tragen, möglicherweise wird bei leichten Fällen jedoch auch seitens der Ärzteschaft das Problem unterschätzt. Ein Blutdruck unter 140/90 wird in Deutschland nur von jedem fünften Hypertonie-Patienten erreicht! Diabetiker mit Hypertonus werden zwar zu 75% behandelt, aber nur 7,5% erreichen den Zielwert (

Die Ursachen der essentiellen Hypertonie sind vermutlich multifaktoriell und nicht endgültig geklärt. Veranlagung und Lebensgewohnheiten (Bewegungsmangel, salz- und fettreiche Ernährung) tragen zum Bluthochdruck bei. Kommen weitere Zivilisationskrankheiten wie Adipositas, Diabetes mellitus oder Lipidstoffwechselstörungen hinzu, so steigt das Arteriosklerose- bzw. kardiovaskuläre Risiko signifikant an. Fast jeder zweite Todesfall ist kardiovaskulär bedingt und hypertonieassoziiert. Das bedeutet, dass Patienten mit nur leichter bis mittelgradiger Hypertonie ebenfalls diagnostiziert und therapiert werden müssen, wenn die kardiovaskuläre Mortalität gesenkt werden soll.

Dazu müssen die Patienten auf die Gefahren hingewiesen und ermuntert werden, selber auf ihren Blutdruck zu achten, also regelmäßige Selbstmessungen

durchzuführen und sich bei verdächtigen Werten vom Arzt weiterführend untersuchen und ggf. behandeln zu lassen.

Insbesondere Risikogruppen sollten routinemäßig von ihrem Hausarzt über ihre Gefährdung aufgeklärt werden. Dazu zählen Diabetiker, Raucher, Adipöse, Nierenkranke und auch alle Frauen, die hormonelle Präparate nehmen. Die Leitlinien der Deutschen Hochdruckliga geben genaue Richtpunkte und Therapieempfehlungen. Beispielsweise sollten bei einem rauchenden Diabetiker bereits Blutdruckwerte ab 130 mmHg behandelt werden. Auch ein adipöser Patient mit koronarer Herzkrankheit sollte nach Möglichkeit Werte unter 130/80 mmHg erreichen.

Nur ein generelles Bewusstsein um die Blutdruckproblematik und die konsequente Therapie eines Hypertonus kann schwerwiegende Folgeerkrankungen vermeiden. Darauf aufmerksam zu machen, ist Ziel des Welt-Hypertonie-Tages, der am 17. Mai stattfindet. Dann werden deutschlandweit zahlreiche Veranstaltungen und kostenlose Blutdruckmess-Aktionen stattfinden, zu denen die deutsche Hochdruckliga aufgerufen hat.

Die Deutsche Hochdruckliga (www.hochdruckliga.de) unter dem Vorsitz von Prof. Dr. J. Hoyer bietet auch hervorragendes Patientenmaterial (z.B. Informationsflyer zum Welt-Hypertonie-Tag mit Regeln der Blutdruckselbstmessung) an, das sich zur Auslage in Wartezimmern eignet. Plakate und Broschüren zum Welt-Hypertonie-Tag wurden bereits an viele Arztpraxen versandt. Das Material kann auch noch bei der Deutschen Hochdruckliga angefordert werden.

Helfen Sie uns, die wichtige Präventionsbotschaft des Welt Hypertonie Tages durch das Aufgreifen dieser Meldung publik zu machen. Sollten Sie noch weitere Informationen oder einen Interviewpartner benötigen, wenden Sie sich bitte an:

Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL®
Deutsche Hypertonie Gesellschaft
Berliner Str. 46
69120 Heidelberg
Tel. 06221/ 58855-0
Fax 06221/ 58855-25
hochdruckliga@t-online.de
Literatur:
[1] DMW 131, 2006, 2580, zitiert nach Ärztezeitung, 11/2006, S.1
[2] Rump, Lars-Christian aus Ärzte-Zeitung, 26. November 2007, S. 4, Zielwerte für Blutdruck oft nicht erreicht

[3] MMM-Fortschr. Med Nr. 49-50/2007 8149. Jg.), S. 6, Versorgungslage unbefriedigend, zitiert nach Rump, Lars-Christian, Präsident der Hochdruckliga-Tagung 2007

Joachim Leiblein | idw
Weitere Informationen:
http://www.hochdruckliga.de

Weitere Berichte zu: Blutdruck Diabetiker Hypertonie Hypertonus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?
27.02.2017 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion
27.02.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik