Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2. Handelsblatt Jahrestagung: Investitionsbedingungen in der Ukraine

09.05.2008
Standort Ukraine: neuer Markt für Deutschland
10. und 11. Juni 2008, Frankfurt/Main

• Deutschland ist wichtiger Handelspartner
• Ukraine kämpft mit hoher Inflation
• EU-Ukraine-Aktionsplan soll intensiviert werden
Die Ukraine wird ein zunehmend interessanter Wirtschaftspartner. Deutschland war mit 3,8 Prozent (Export) bzw. 9,4 Prozent (Import) im Jahr 2005 zweitwichtigster Handelspartner der Ukraine nach Russland. Diese Position wurde auch 2006 behauptet, obwohl die ukrainischen Exporte nach Deutschland Prozent zurückgingen. Dagegen stiegen die deutschen Exporte um 22,3 Prozent.

Sie betrugen in den ersten 11 Monaten des Jahres 2006 3,67 Milliarden US-Dollar, die deutschen Importe aus der Ukraine 1,15 Milliarden US-Dollar. Wichtigste deutsche Exportgüter sind Fahrzeuge, Maschinen, Chemieprodukte und elektrotechnische Erzeugnisse, wichtigste ukrainische Exportgüter Metalle/Legierungen/Eisenwaren, Chemieprodukte und Textilien. Auch bei den Investitionen steht Deutschland weit vorn (5.917,9 Millionen US-Dollar). Seit Sommer letzten Jahres hat die Ukraine mit einer steigenden Inflation zu kämpfen, die gegenwärtig auf einem Acht-Jahres-Hoch liegt.

Um bis zu 22 Prozent könnten die Preise im Jahresdurchschnitt in die Höhe klettern, erklärte jüngst der Internationale Währungsfonds. Gründe für eine hohe Inflationsrate sind in erster Linie die Steigerung der Ölpreise, steigende Selbstkosten aufgrund der inneren Umgestaltungsprozesse, vor allem aber die stark auf Sozialleistungen ausgerichtete Orientierung der Politik. (Infopaket Ukraine, AHK 2007 und IWF)

Die Ukraine als Land mit großen wirtschaftlichen Perspektiven stellt Karin Rau, DIHK-Delegierte der Deutschen Wirtschaft in der Ukraine, auf der 2. Handelsblatt Jahrestagung „Investitionsbedingungen in der Ukraine“ (10./11. Juni 2008, Frankfurt, www.konferenz.de/inno-ukraine08) vor. Große Chancen sieht die Delegierte in der Baubranche, bei erneuerbaren Energien, im Handel und in der Landwirtschaft. (Ost-West-Contact, April 2008)

Erst kürzlich trafen sich deutsche Experten mit dem ukrainischen Wirtschaftsminister Bogdan Danylyschyn und machten Vorschläge zur Senkung der Inflation: Mehr Wechselkursflexibilität, eine restriktivere Fiskal- bzw. Sozialpolitik sowie Strukturreformen im Agrarsektor sind Maßnahmen, die dringend notwendig seien, um die Inflation zu reduzieren. Weiterhin sei es ökonomisch erforderlich - trotz kurzfristiger negativer Auswirkungen auf die Inflation - die Energiepreise für private Haushalte schrittweise anzuheben, so die Experten. (http://ukraine.ahk.de, 24.4.2008).

Nach langem Ringen wurde nun am 6. Februar 2008 der WTO-Beitritt der Ukraine besiegelt. Die WTO-Mitgliedschaft der Ukraine wird auch den Weg für ein ‚neues und verbessertes Abkommen’ mit der EU ebnen, das eine Freihandelszone und eine verbesserte Zusammenarbeit im Bereich Energie beinhaltet. Vom WTO-Beitritt werden allerdings keine unmittelbaren Effekte für die Wirtschaftsentwicklung erwartet, allerdings hofft Ukraine-Expertin Rau auf eine Erleichterung im Bereich der Zertifizierung. (www.ost-west-contact.de, April 2008)

EU-Ukraine-Aktionsplan
„Deutschland, die EU und die Nato sollten in Sachen Ukraine vor allem auf die politische und wirtschaftliche Stabilität des Landes hinwirken, auf die Umsetzung und Vertiefung bestehender Abkommen als Voraussetzung für weitere Integrationsschritte drängen und diese Politik gegenüber Moskau offensiv vertreten“, fordert PD Dr. Rainer Lindner vom Deutschen Institut für Internationale Politik und Sicherheit. (Schriftenreihe SWP aktuell 26, April 2008). Auf der Handelsblatt Tagung stellt der Osteuropa-Experte die aktuellen politischen Entwicklungen in der Ukraine vor. Lindner setzt sich dafür ein, den EU-Ukraine-Aktionsplan zu intensivieren und die bilateralen Beziehungen zu stärken.

Praxisberichte aus der Ukraine
Der Versicherungsmarkt, die logistischen Bedingungen in der Ukraine, Bedingungen für Unternehmenskäufe sowie Produktionsverlagerungen sind weitere Themen, die auf der Handelsblatt Tagung in Form von Praxisberichten vorgestellt werden. So berichtet Jörg Evers, Geschäftsführer der W.E.T. Automotive Ukraine über eine Produktionsverlagerung von Ungarn in die Ukraine. Seit April 2005 produziert der bayerische Automobilzulieferer im transkarpatischen Vynohradiv mit rund 2.000 Mitarbeitern Sitzheizungssysteme für namhafte Automobilhersteller. Die wachsende Zahl der Produzenten führt allerdings zu ersten Anspannungen auf den lokalen Arbeitsmärkten: „Wir werden dieses Jahr noch weiter ausbauen und weitere 500 Mitarbeiter einstellen. Das wird schon schwieriger. Es wird ziemlich eng in Transkarpatien“, berichtet Evers. (Ost-West-Contact, April 2008) Die Erfolgsgeschichte von Beiersdorf erzählt Frank Hennings (Beiersdorf Ukraine) in seinem Beitrag „Marketing & Sales – Success Story: Nivea, Ukraine“.

Personalmanagement, rechtliche Grundlagen, Immobilienerwerb, Buchhaltung und Steuern sowie Sicherheit und Korruption sind weitere Themen der Jahrestagung.

Das Programm im Internet: www.konferenz.de/inno-ukraine08


Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Claudia Büttner
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon: + 49 (0)2 11. 96 86-33 80
Fax: + 49 (0)2 11. 96 86-43 80
E-Mail: presse@euroforum.com

Sabrina Mächl | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.euroforum.tv

Weitere Berichte zu: Import Produktionsverlagerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht „Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni
22.06.2017 | Hochschule Darmstadt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie

Innovative High Power LED Light Engine für den UV Bereich

22.06.2017 | Physik Astronomie

Wie Menschen Schäden an Gebäuden wahrnehmen

22.06.2017 | Architektur Bauwesen