Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2. Handelsblatt Jahrestagung: Investitionsbedingungen in der Ukraine

09.05.2008
Standort Ukraine: neuer Markt für Deutschland
10. und 11. Juni 2008, Frankfurt/Main

• Deutschland ist wichtiger Handelspartner
• Ukraine kämpft mit hoher Inflation
• EU-Ukraine-Aktionsplan soll intensiviert werden
Die Ukraine wird ein zunehmend interessanter Wirtschaftspartner. Deutschland war mit 3,8 Prozent (Export) bzw. 9,4 Prozent (Import) im Jahr 2005 zweitwichtigster Handelspartner der Ukraine nach Russland. Diese Position wurde auch 2006 behauptet, obwohl die ukrainischen Exporte nach Deutschland Prozent zurückgingen. Dagegen stiegen die deutschen Exporte um 22,3 Prozent.

Sie betrugen in den ersten 11 Monaten des Jahres 2006 3,67 Milliarden US-Dollar, die deutschen Importe aus der Ukraine 1,15 Milliarden US-Dollar. Wichtigste deutsche Exportgüter sind Fahrzeuge, Maschinen, Chemieprodukte und elektrotechnische Erzeugnisse, wichtigste ukrainische Exportgüter Metalle/Legierungen/Eisenwaren, Chemieprodukte und Textilien. Auch bei den Investitionen steht Deutschland weit vorn (5.917,9 Millionen US-Dollar). Seit Sommer letzten Jahres hat die Ukraine mit einer steigenden Inflation zu kämpfen, die gegenwärtig auf einem Acht-Jahres-Hoch liegt.

Um bis zu 22 Prozent könnten die Preise im Jahresdurchschnitt in die Höhe klettern, erklärte jüngst der Internationale Währungsfonds. Gründe für eine hohe Inflationsrate sind in erster Linie die Steigerung der Ölpreise, steigende Selbstkosten aufgrund der inneren Umgestaltungsprozesse, vor allem aber die stark auf Sozialleistungen ausgerichtete Orientierung der Politik. (Infopaket Ukraine, AHK 2007 und IWF)

Die Ukraine als Land mit großen wirtschaftlichen Perspektiven stellt Karin Rau, DIHK-Delegierte der Deutschen Wirtschaft in der Ukraine, auf der 2. Handelsblatt Jahrestagung „Investitionsbedingungen in der Ukraine“ (10./11. Juni 2008, Frankfurt, www.konferenz.de/inno-ukraine08) vor. Große Chancen sieht die Delegierte in der Baubranche, bei erneuerbaren Energien, im Handel und in der Landwirtschaft. (Ost-West-Contact, April 2008)

Erst kürzlich trafen sich deutsche Experten mit dem ukrainischen Wirtschaftsminister Bogdan Danylyschyn und machten Vorschläge zur Senkung der Inflation: Mehr Wechselkursflexibilität, eine restriktivere Fiskal- bzw. Sozialpolitik sowie Strukturreformen im Agrarsektor sind Maßnahmen, die dringend notwendig seien, um die Inflation zu reduzieren. Weiterhin sei es ökonomisch erforderlich - trotz kurzfristiger negativer Auswirkungen auf die Inflation - die Energiepreise für private Haushalte schrittweise anzuheben, so die Experten. (http://ukraine.ahk.de, 24.4.2008).

Nach langem Ringen wurde nun am 6. Februar 2008 der WTO-Beitritt der Ukraine besiegelt. Die WTO-Mitgliedschaft der Ukraine wird auch den Weg für ein ‚neues und verbessertes Abkommen’ mit der EU ebnen, das eine Freihandelszone und eine verbesserte Zusammenarbeit im Bereich Energie beinhaltet. Vom WTO-Beitritt werden allerdings keine unmittelbaren Effekte für die Wirtschaftsentwicklung erwartet, allerdings hofft Ukraine-Expertin Rau auf eine Erleichterung im Bereich der Zertifizierung. (www.ost-west-contact.de, April 2008)

EU-Ukraine-Aktionsplan
„Deutschland, die EU und die Nato sollten in Sachen Ukraine vor allem auf die politische und wirtschaftliche Stabilität des Landes hinwirken, auf die Umsetzung und Vertiefung bestehender Abkommen als Voraussetzung für weitere Integrationsschritte drängen und diese Politik gegenüber Moskau offensiv vertreten“, fordert PD Dr. Rainer Lindner vom Deutschen Institut für Internationale Politik und Sicherheit. (Schriftenreihe SWP aktuell 26, April 2008). Auf der Handelsblatt Tagung stellt der Osteuropa-Experte die aktuellen politischen Entwicklungen in der Ukraine vor. Lindner setzt sich dafür ein, den EU-Ukraine-Aktionsplan zu intensivieren und die bilateralen Beziehungen zu stärken.

Praxisberichte aus der Ukraine
Der Versicherungsmarkt, die logistischen Bedingungen in der Ukraine, Bedingungen für Unternehmenskäufe sowie Produktionsverlagerungen sind weitere Themen, die auf der Handelsblatt Tagung in Form von Praxisberichten vorgestellt werden. So berichtet Jörg Evers, Geschäftsführer der W.E.T. Automotive Ukraine über eine Produktionsverlagerung von Ungarn in die Ukraine. Seit April 2005 produziert der bayerische Automobilzulieferer im transkarpatischen Vynohradiv mit rund 2.000 Mitarbeitern Sitzheizungssysteme für namhafte Automobilhersteller. Die wachsende Zahl der Produzenten führt allerdings zu ersten Anspannungen auf den lokalen Arbeitsmärkten: „Wir werden dieses Jahr noch weiter ausbauen und weitere 500 Mitarbeiter einstellen. Das wird schon schwieriger. Es wird ziemlich eng in Transkarpatien“, berichtet Evers. (Ost-West-Contact, April 2008) Die Erfolgsgeschichte von Beiersdorf erzählt Frank Hennings (Beiersdorf Ukraine) in seinem Beitrag „Marketing & Sales – Success Story: Nivea, Ukraine“.

Personalmanagement, rechtliche Grundlagen, Immobilienerwerb, Buchhaltung und Steuern sowie Sicherheit und Korruption sind weitere Themen der Jahrestagung.

Das Programm im Internet: www.konferenz.de/inno-ukraine08


Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Claudia Büttner
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon: + 49 (0)2 11. 96 86-33 80
Fax: + 49 (0)2 11. 96 86-43 80
E-Mail: presse@euroforum.com

Sabrina Mächl | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.euroforum.tv

Weitere Berichte zu: Import Produktionsverlagerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie