Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2. Handelsblatt Jahrestagung: Investitionsbedingungen in der Ukraine

09.05.2008
Standort Ukraine: neuer Markt für Deutschland
10. und 11. Juni 2008, Frankfurt/Main

• Deutschland ist wichtiger Handelspartner
• Ukraine kämpft mit hoher Inflation
• EU-Ukraine-Aktionsplan soll intensiviert werden
Die Ukraine wird ein zunehmend interessanter Wirtschaftspartner. Deutschland war mit 3,8 Prozent (Export) bzw. 9,4 Prozent (Import) im Jahr 2005 zweitwichtigster Handelspartner der Ukraine nach Russland. Diese Position wurde auch 2006 behauptet, obwohl die ukrainischen Exporte nach Deutschland Prozent zurückgingen. Dagegen stiegen die deutschen Exporte um 22,3 Prozent.

Sie betrugen in den ersten 11 Monaten des Jahres 2006 3,67 Milliarden US-Dollar, die deutschen Importe aus der Ukraine 1,15 Milliarden US-Dollar. Wichtigste deutsche Exportgüter sind Fahrzeuge, Maschinen, Chemieprodukte und elektrotechnische Erzeugnisse, wichtigste ukrainische Exportgüter Metalle/Legierungen/Eisenwaren, Chemieprodukte und Textilien. Auch bei den Investitionen steht Deutschland weit vorn (5.917,9 Millionen US-Dollar). Seit Sommer letzten Jahres hat die Ukraine mit einer steigenden Inflation zu kämpfen, die gegenwärtig auf einem Acht-Jahres-Hoch liegt.

Um bis zu 22 Prozent könnten die Preise im Jahresdurchschnitt in die Höhe klettern, erklärte jüngst der Internationale Währungsfonds. Gründe für eine hohe Inflationsrate sind in erster Linie die Steigerung der Ölpreise, steigende Selbstkosten aufgrund der inneren Umgestaltungsprozesse, vor allem aber die stark auf Sozialleistungen ausgerichtete Orientierung der Politik. (Infopaket Ukraine, AHK 2007 und IWF)

Die Ukraine als Land mit großen wirtschaftlichen Perspektiven stellt Karin Rau, DIHK-Delegierte der Deutschen Wirtschaft in der Ukraine, auf der 2. Handelsblatt Jahrestagung „Investitionsbedingungen in der Ukraine“ (10./11. Juni 2008, Frankfurt, www.konferenz.de/inno-ukraine08) vor. Große Chancen sieht die Delegierte in der Baubranche, bei erneuerbaren Energien, im Handel und in der Landwirtschaft. (Ost-West-Contact, April 2008)

Erst kürzlich trafen sich deutsche Experten mit dem ukrainischen Wirtschaftsminister Bogdan Danylyschyn und machten Vorschläge zur Senkung der Inflation: Mehr Wechselkursflexibilität, eine restriktivere Fiskal- bzw. Sozialpolitik sowie Strukturreformen im Agrarsektor sind Maßnahmen, die dringend notwendig seien, um die Inflation zu reduzieren. Weiterhin sei es ökonomisch erforderlich - trotz kurzfristiger negativer Auswirkungen auf die Inflation - die Energiepreise für private Haushalte schrittweise anzuheben, so die Experten. (http://ukraine.ahk.de, 24.4.2008).

Nach langem Ringen wurde nun am 6. Februar 2008 der WTO-Beitritt der Ukraine besiegelt. Die WTO-Mitgliedschaft der Ukraine wird auch den Weg für ein ‚neues und verbessertes Abkommen’ mit der EU ebnen, das eine Freihandelszone und eine verbesserte Zusammenarbeit im Bereich Energie beinhaltet. Vom WTO-Beitritt werden allerdings keine unmittelbaren Effekte für die Wirtschaftsentwicklung erwartet, allerdings hofft Ukraine-Expertin Rau auf eine Erleichterung im Bereich der Zertifizierung. (www.ost-west-contact.de, April 2008)

EU-Ukraine-Aktionsplan
„Deutschland, die EU und die Nato sollten in Sachen Ukraine vor allem auf die politische und wirtschaftliche Stabilität des Landes hinwirken, auf die Umsetzung und Vertiefung bestehender Abkommen als Voraussetzung für weitere Integrationsschritte drängen und diese Politik gegenüber Moskau offensiv vertreten“, fordert PD Dr. Rainer Lindner vom Deutschen Institut für Internationale Politik und Sicherheit. (Schriftenreihe SWP aktuell 26, April 2008). Auf der Handelsblatt Tagung stellt der Osteuropa-Experte die aktuellen politischen Entwicklungen in der Ukraine vor. Lindner setzt sich dafür ein, den EU-Ukraine-Aktionsplan zu intensivieren und die bilateralen Beziehungen zu stärken.

Praxisberichte aus der Ukraine
Der Versicherungsmarkt, die logistischen Bedingungen in der Ukraine, Bedingungen für Unternehmenskäufe sowie Produktionsverlagerungen sind weitere Themen, die auf der Handelsblatt Tagung in Form von Praxisberichten vorgestellt werden. So berichtet Jörg Evers, Geschäftsführer der W.E.T. Automotive Ukraine über eine Produktionsverlagerung von Ungarn in die Ukraine. Seit April 2005 produziert der bayerische Automobilzulieferer im transkarpatischen Vynohradiv mit rund 2.000 Mitarbeitern Sitzheizungssysteme für namhafte Automobilhersteller. Die wachsende Zahl der Produzenten führt allerdings zu ersten Anspannungen auf den lokalen Arbeitsmärkten: „Wir werden dieses Jahr noch weiter ausbauen und weitere 500 Mitarbeiter einstellen. Das wird schon schwieriger. Es wird ziemlich eng in Transkarpatien“, berichtet Evers. (Ost-West-Contact, April 2008) Die Erfolgsgeschichte von Beiersdorf erzählt Frank Hennings (Beiersdorf Ukraine) in seinem Beitrag „Marketing & Sales – Success Story: Nivea, Ukraine“.

Personalmanagement, rechtliche Grundlagen, Immobilienerwerb, Buchhaltung und Steuern sowie Sicherheit und Korruption sind weitere Themen der Jahrestagung.

Das Programm im Internet: www.konferenz.de/inno-ukraine08


Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Claudia Büttner
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon: + 49 (0)2 11. 96 86-33 80
Fax: + 49 (0)2 11. 96 86-43 80
E-Mail: presse@euroforum.com

Sabrina Mächl | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.euroforum.tv

Weitere Berichte zu: Import Produktionsverlagerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017
17.10.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017
17.10.2017 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie

Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie